Aktuelles

Informationen zur Öffnung (18. Mai 2020)

Die HAB macht mit der Öffnung eines Lesesaals ab dem 18. Mai 2020 Nutzer*innen die Arbeit mit Handschriften und Alten Drucken aus dem Bestand wieder möglich. Die Zahl der Nutzer*innen vor Ort muss dabei eingeschränkt werden, so dass eine Anmeldung mindestens drei Tage vor dem Besuch notwendig ist.

Anfragen für eine Lesesaal-Nutzung unter Angabe von Name des Anfragenden und Kurztitel/Signatur der bestellten Stücke sowie optional einem Terminwunsch müssen mindestens drei Öffnungstage im Voraus per E-Mail an auskunft@hab.de erfolgen. Der Lesesaal im Zeughaus bleibt noch geschlossen. Wie bei allen Maßnahmen zur Eingrenzung des Corona-Virus hat der gesundheitliche Schutz der Mitarbeiter*innen und Nutzer*innen auch bei der vorsichtigen Wiedereröffnung des Augusta-Lesesaals höchste Priorität. Die Einhaltung von Abstandsregeln und das Tragen von eigenen Mund-Nase-Masken ist während des gesamten Aufenthalts in der Bibliothek erforderlich. Die Regelungen zur Nutzung des Lesesaals sowie die Datenschutzhinweise können Sie hier einsehen.

Das Zeughaus erweitert die Öffnungszeiten ab dem 18. Mai 2020 und ist für die Ausleihe und Rückgabe von Medien montags bis freitags 10-12 und 14-16 Uhr zugängig. Darüber hinaus ist die Fernleihe wieder weitestgehend möglich, weitergehende Informationen finden Sie hier. Am Tresen im Erdgeschoss sind die Abholung bestellter Bücher, Fernleihe und Rückgabe von Medien möglich. Moderne Magazinbestände (Erscheinungsjahr ab 1920) können wie gewohnt über den Online-Katalog zur Ausleihe bestellt werden. Benötigte Bände des Freihandbestandes können per E-Mail (auskunft@hab.de) bestellt werden. Dabei sind jeweils nur zwei Nutzer*innen gleichzeitig zugelassen. Das Tragen einer eigenen sogenannten Alltagsmaske, ist für alle obligatorisch. Die HAB kann Nutzer*innen leider keine Masken zur Verfügung stellen.

Zur Nutzung elektronischer Medien können Sie weiterhin die Online-Zulassung nutzen. Hier finden Sie eine Linksammlung  mit digitalen Alternativen zum Bibliotheksbesuch und weitere Infos.


Einige Einschränkungen gelten weiterhin. So ist die Nutzung der Kopierer, Scanner und weiterer Infrastruktur bis auf Weiteres nicht möglich. Die musealen Räume sowie Veranstaltungs- und Seminarräume können nicht genutzt werden. Auch der Verkauf von Printmedien und die Annahme von Gebühren sind noch nicht wieder möglich. Wissenschaftliche sowie kulturelle Veranstaltungen müssen leider bis zunächst Ende Juni eingestellt werden.

 

Eine Wiederentdeckung in der Herzog August Bibliothek

Eine einzigartige Handschrift der sogenannten Compendia (1593) in japanischer Übersetzung wurde in der HAB identifiziert. Die Compendia bildeten die Grundlage der jesuitischen Ausbildung in Japan und decken die drei Bereiche Philosophie, Theologie und Kosmologie ab – wobei der letztgenannte Teil hier erstmals der Forschung zugänglich wird. Mehr...

Zu Besuch im Weißenburger Skriptorium mit Dr. Christine Jakobi-Mirwald

Da wir auf Grund der aktuellen Situation alle wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen absagen mussten, konnte leider auch Dr. Christine Jakobi-Mirwalds Vortrag zum Thema „The making of ...Buchherstellung im frühen Mittelalter“, den sie im Rahmen der Ausstellung "Leuchtendes Wort. Sprechendes Bild" gehalten hätte, nicht vor Ort stattfinden. Daher möchten wir Ihnen den Vortragstext nun in schriftlicher Form präsentieren. Da dieses Format leider keinen Dialog zwischen Publikum und Autorin zulässt, haben wir Frau Jakobi-Mirwald im Vorfeld acht Fragen zu ihrem Forschungsthema gestellt. Mehr...

Unser Service mit Sicherheitsabstand

Als Maßnahme zur Eindämmung des Virus wurde die Herzog August Bibliothek Mitte März für die Öffentlichkeit geschlossen und öffnet nun wieder in vorsichtigen kleinen Schritten. Dabei hat die Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen und Nutzer*innen immer höchste Priorität. Im Erdgeschoss des Zeughauses sind seit dem 28.4.2020 bei reduzierten Öffnungszeiten und mit erhöhten Schutzmaßnahmen die Ausleihe, Fernleihe und die Rückgabe von Medien wieder möglich. Alle kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen mussten wir schweren Herzens zunächst bis Ende Juni absagen. Dennoch möchten wir in dieser schwierigen Zeit voller neuer Herausforderungen weiter für Sie da sein. Mehr...

Stellenanzeigen der HAB finden Sie: hier

Bildkulturen des Anderen | Virtuelle Ringvorlesung des Instituts für Kunstwissenschaft

Die Ringvorlesung "Bildkulturen des Anderen", die von der HBK Braunschweig (Victoria von Flemming) und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel/Forschungsschwerpunkt Historische Bildkulturen (Hole Rößler) organisiert wurde, wird ins Netz verlegt, d.h. die Vorträge finden zu der im Programm angegebenen Zeit statt, nur eben online.  

Das Programm und die Anleitung zur Teilnahme an den Vorträgen finden Sie hier: http://www.hbk-bs.de/aktuell/veranstaltungen/details/24916/

Lutherische und katholische Inszenierungen von Heiligkeit

Im Februar dieses Jahres erschien der 6. Band der Reihe „Frühneuzeitliche Märtyrerdramen. Kritische Edition von ausgewählten Märtyrerdramen des 16. und frühen 17 Jahrhunderts“. In ihrem Beitrag zu lutherischen und katholischen Inszenierungen von Heiligkeit beleuchtet die Herausgeberin Cora Dietl die editierten Dramen im Kontext der konfessionellen Auseinandersetzungen. Mehr...

Thoughts regarding the People’s Library of Wolfenbüttel

Marshall Weber wurde für sein Konzept des Workshops "The Wolfenbüttel People's Library" mit dem Künstlerbuchpreis 2019 ausgezeichnet. In einem persönlichen Kommentar zu seinem Werk spricht sich der New Yorker Künstler für einen funktionalen Wandel von Museen und Bibliotheken aus. Mehr...

HAB stellt wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen bis Ende Juni 2020 ein

Tagungen und Vorträge, Konzerte und Führungen, die den direkten Austausch der Herzog August Bibliothek mit Wissenschaftler*innen und der Öffentlichkeit fördern, müssen angesichts der gegebenen Umstände, aus Rücksichtnahme und Verantwortung für unser aller Gesundheit leider bis Ende Juni abgesagt werden.

Auf diese Weise kann die HAB zumindest Planungssicherheit für alle am wissenschaftlichen und kulturellen Programm beteiligten Partner*innen sowie für Gäste und Besucher*innen schaffen. Unser Ziel ist jetzt ein Konzept zu erarbeiten, wie die Arbeit der HAB in den kommenden Wochen fortgesetzt werden kann, wobei eine vorsichtige und teilweise Wiedereröffnung der bibliothekarischen Bereiche unter Beachtung der Sicherheits- und Abstandsregelungen im Mittelpunkt steht.

Alles zu Nutzen: Zum Abschluss des Forschungs- und Editionsprojekts „Fruchtbringende Gesellschaft“

Mit dem Jahr 2018 endete auch die Laufzeit eines Langzeitprojekts, das das Profil der Frühneuzeitforschung an der Herzog August Bibliothek mehr als drei Jahrzehnte hindurch mit geprägt und eine feste Adresse in der kulturgeschichtlichen Forschungslandschaft Deutschlands abgegeben hat: das Forschungs- und Editionsprojekt „Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts: Fruchtbringende Gesellschaft (1617–1680)“. Mehr...

Durchlässigkeit und Kontakt: „The Wolfenbüttel People’s Library“

Der Name des Workshops lässt sein zentrales Thema auf den ersten Blick erkennen. The Wolfenbüttel People’s Library: Hier begegneten sich Menschen aus Wolfenbüttel und ihre Bibliothek. Ab dem 28. Februar werden die Werke der Teilnehmer*innen des Workshops, der von dem New Yorker Künstler Marshall Weber konzipiert und geleitet wurde, sowie zwei neu angekaufte Künstlerbücher Webers in der Augusteerhalle präsentiert. Das erklärte Ziel des Workshops war es laut Marshall Weber, „a lasting bond“, eine beständige Bindung zwischen den Bürger*innen Wolfenbüttels und der Herzog August Bibliothek zu schaffen. Wir haben vier Teilnehmer*innen gefragt, wie sich ihre Beziehung zur HAB durch den Workshop verändert hat. Mehr...

Caro Giordano. Eine Spurensuche - Künstlerbuchpreis 2020 geht an Ulrike Stoltz

Die renommierte Buchkünstlerin und Typografin erhält den mit 6.000 Euro dotierten Preis der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Curt Mast Jägermeister Stiftung. Verbunden mit der Auszeichnung ist auch die Möglichkeit, bis zu einem Monat an der Bibliothek zu arbeiten und ein aus den Beständen der HAB inspiriertes Künstlerbuch zu fertigen. Mehr...

Marbach, Weimar und Wolfenbüttel – Gemeinsam in die nächste Phase

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek arbeiten schon seit vielen Jahren gemeinsam an der Erschließung materieller Zeugnisse der deutschen literarischen und intellektuellen Tradition. Um ihre Zusammenarbeit zu intensivieren, rückten die drei Institutionen im Jahre 2013 in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) noch näher zusammen. Im März 2019 ging MWW in die zweite Förderphase. Mehr...

Beleuchtung im Zeughaus

Ab Montag, 9. Dezember 2019 beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Beleuchtung im Freihandbereich des Zeughauses (1. und 2. Obergeschoss).  Es kann zu temporärer Geräuschentwicklung durch Bohrarbeiten und kurzzeitigen Einschränkungen in der Zugänglichkeit von Freihandregalen kommen.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese notwendige Maßnahme.

IIIF: Internationale Schnittstellen für digitalisiertes Kulturgut

IIIF (sprich Triple-I-F) steht für das International Image Interoperability Framework – ein technischer Standard mit dem Ziel, einen einheitlichen Zugang zu bildbasiertem Kulturgut aus der ganzen Welt zu ermöglichen. Im Zuge des Polonsky Foundation Digitalisierungsprojekts „Handschriften aus dem deutschen Sprachraum“ wird an der HAB die Einführung der IIIF-Technologie erprobt. Mehr...

Vom Inneren der Bücher und schützenden Flügeln

Welche Kriterien muss ein Objekt erfüllen, um als Buch zu gelten? Braucht es einen Deckel? Muss man darin blättern können? Ist Text unverzichtbar? Die Buchkünstlerin Odine Lang hinterfragt in ihrer Arbeit mit papierenen, sowie pflanzlichen Blättern immer wieder die Grenzen des Mediums Buch. Dies spiegelt sich auch in den Objekten Closure, Zachte Vleughel, Einblattbuch No° 4  Alchemilla und Einblattbuch No° 14  Dryopteris wider, die die HAB kürzlich erworben hat. Mehr...

Künstlerbuchpreis der Herzog August Bibliothek 2020

Die Künstlerbuchsammlung der Herzog August Bibliothek wurde in den 1950er Jahren mit zeitgenössischen Werken großer französischer Maler, den livres de peintre, begründet. Bis heute haben sich Künstler immer wieder aufs Neue dem Künstlerbuch genähert und sowohl auf traditionelle als auch experimentelle Weise die Grenzen des Mediums ausgelotet – diese Entwicklungen spiegeln sich auch in der international anerkannten Sammlung wider.

Die Herzog August Bibliothek und die Curt Mast Jägermeister Stiftung loben für das Jahr 2020 wieder einen Preis für Buchkünstlerinnen und Buchkünstler aus, der gleichzeitig das Engagement von Dr. Sabine Solf für die Belange der Bibliothek und ihre Stiftungen ehren soll. Die Kunsthistorikerin begleitete den Aufbau der Sammlung und hielt steten Kontakt zu den Künstlern. Bewerbungen sind bis zum 31. Dezember 2019 möglich. Informationen

HAB und Bodleian digitalisieren gemeinsam mittelalterliche Handschriften

In Kooperation mit den Bodleian Libraries der Universität Oxford startete im Dezember 2018 an der HAB das Digitalisierungsprojekt „Handschriften aus dem deutschen Sprachraum“. Das Projekt wird durch die Polonsky Foundation gefördert und die HAB folgt damit als Kooperationspartner der Bodleian Libraries auf die Vatikanische Apostolische Bibliothek. Mehr...

Interview mit dem Künstlerbuchpreisträger 2019 Marshall Weber

Wir haben den New Yorker Künstler in seinem Atelier in den Räumen der Bundesakademie für kulturelle Bildung besucht und erfahren, wie er seinen Workshop „The Wolfenbüttel People’s Library“ mit 17 Teilnehmer*innen aus Wolfenbüttel und Umgebung erlebt hat. Umgeben von Farbe, Leim und Papier gab uns der Preisträger des diesjährigen Künstlerbuchpreises der HAB einen Einblick in seine Arbeit. Mehr...

Neues Veranstaltungsprogramm

Bitte beachten Sie unser Veranstaltungsprogramm Januar bis April 2020. Es informiert über das wissenschaftliche und kulturelle Angebot der Herzog August Bibliothek.

Jahresbericht der HAB 2018

Forschung, Bibliothek, Kultur 2018 ist der Titel unseres erstmals in dieser Form erschienenen Jahresberichts, der neben den üblichen Zahlen, Daten und Fakten einen Blick auf die besonderen Ereignisse des Jahres 2018 wirft. Mehr...

Künstlerbuch-Workshop mit Preisträger Marshall Weber 

Der New Yorker Künstler Marshall Weber ist der diesjährige Preisträger des von der Herzog August Bibliothek und der Curt Mast Jägermeister Stiftung gemeinsam vergebenen Künstlerbuchpreises. Ausgezeichnet wurde sein Konzept für das Projekt „The Wolfenbüttel People’s Library“. Mehr...

Künstlerbuchpreis 2019 geht an Marshall Weber

Der New Yorker Buchkünstler erhält den mit 6.000 Euro dotierten Preis der Herzog August Bibliothek und der Curt Mast Jägermeister Stiftung. Verbunden mit dem Preis ist auch die Möglichkeit, bis zu einem Monat an der Herzog August Bibliothek zu arbeiten, um ein aus den Beständen der HAB inspiriertes Künstlerbuch zu fertigen.

Weber wird an der Herzog August Bibliothek sein eingereichtes Konzept „The Wolfenbüttel People’s Library“ umsetzen. Zusammen mit Menschen in und außerhalb der Bibliothek wird er das Phänomen des Künstlerischen im Buch erörtern und sie zur Mitarbeit an einem Werk dieser besonderen Gattung animieren. Mehr...

Die Herzog August Bibliothek erhält den Bibliothekspreis der VGH-Stiftung

Der Bibliothekspreis wird von der VGH-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Niedersachsen e.V. im Deutschen Bibliotheksverband e.V. jährlich vergeben. Der Preisträger wird auf Jury-Vorschlag benannt. Ausgezeichnet werden Spitzenleistungen in unterschiedlichen Bereichen der Bibliotheksarbeit. Damit soll die Bedeutung von Bibliotheken für die Gesellschaft hervorgehoben werden. Der Bibliothekspreis der VGH-Stiftung ist mit 5.000 Euro dotiert, mit ihm sollen Projekte der Bibliothek unterstützt werden.

Die Herzog August Bibliothek gestaltet den „digital turn“, den Umwandlungsprozess in den Geistes- und Kulturwissenschaften, in vorbildlicher Weise. Durch innovative Projekte zur Erschließung und Präsentation ihrer Bestände und durch zukunftsweisende Kooperationen mit renommierten Institutionen im In- und Ausland verleiht sie der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Forschung zur europäischen Kultur- und Geistesgeschichte wichtige Impulse. Mehr

Karlstadts Wittenberger Thesenanschlag

Erste Bände der wichtigsten noch ausstehenden Edition zum Reformator Karlstadt sind erschienen.
Martin Luther ist mit seinem Anschlag von 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg berühmt geworden. Ein anderer einflussreicher Reformator jener Zeit erhielt mit einer vergleichbaren Tat deutlich weniger Aufmerksamkeit: Am 26. April jährte sich der Anschlag von 151 Thesen des Wittenberger Theologen Andreas Rudolff Bodenstein von Karlstadt (1486–1541) zum 500. Mal. Weitere Informationen finden Sie hier.

Öffnungszeiten der Musealen Räume

Die Öffnungszeiten der musealen Räume der Herzog August Bibliothek in der Bibliotheca Augusta und im Lessinghaus sind saisonbedingt unterschiedlich:

1. April bis 30. September, Sommeröffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr.

1. Oktober bis 31. März: Winteröffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr.

 

Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und Werbungen

Die Niedersächsische Landesregierung hat am 01.04.2014 Änderungen der Richtlinie zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Landesverwaltung beschlossen. Danach sind die angenommenen Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und Werbungen mit einem Wert ab 1000 € im Einzelfall zeitnah zu veröffentlichen. Die angenommenen Leistungen der Herzog August Bibliothek können Sie in den folgenden Dateien einsehen:

Übersicht 2019

Übersicht 2020

Öffentliche Ausschreibung

zurzeit keine!

Veröffentlichung nach Auftragserteilung

zurzeit keine!