Aktuelles

Stellenanzeigen der HAB finden Sie: hier

Jahresbericht der HAB 2019

In unserem Jahresbericht mit dem Titel Forschung, Bibliothek, Kultur 2019  präsentieren wir neben den üblichen Zahlen, Daten und Fakten auch die besonderen Ereignisse des Jahres 2019. Mehr...

Vorrübergehende Schließung der musealen Räume der Bibliotheca Augusta

Die musealen Räume der Bibliotheca Augusta sind bis auf Weiteres wegen Baumaßnahmen zur Brandschutzsanierung geschlossen. Das Lessinghaus bleibt von Di.-So., 11-16 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zu Ihrem Besuch in der Herzog August Bibliothek finden Sie hier.

"Der Wilde Mann von Wolfenbüttel"

Das ist der grausame Wilde Mann, / der sich so sehr hervorgetan, / dass ich seine Taten und männliche Kraft, / seine großen Siege und Ritterschaft / und seinen Triumph hier erwähnen muss. So wird der Protagonist eines Streitgedichts aus dem 16. Jahrhundert vorgestellt, von dem sich in der Sammlung der Herzog August Bibliothek fünf Exemplare befinden. Mehr...

Da schlagen die Herzen höher! Aufbau eines neuen Forschungsschwerpunkts

Der neue Forschungsschwerpunkt der HAB „Religion & Emotion“ beschäftigt sich mit der Entstehung und Wirkungsweise religiöser Emotionen. Mehr...

Spektakulärer Neuerwerb: Das "Große Stammbuch" Philipp Hainhofers

Die Herzog August Bibliothek konnte in diesem Jahr mit dem "Großen Stammbuch" des Augsburger Kunsthändlers und Politagenten Philipp Hainhofer (1578 - 1647) ein herausragendes Dokument zur Stammbuchkultur der frühen Neuzeit erwerben. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe und die Geschichte des reich illustrierten Album Amicorum. Mehr...

Freihandbestände und Lesesaal im Zeughaus wieder zugänglich

Die Bibliothek macht im Rahmen der teilweisen Wiedereröffnung die Freihandbestände im Zeughaus und in der Bibliotheca Augusta sowie den Lesesaal im Zeughaus seit Montag, 3. August 2020 wieder nutzbar. Die neuen Öffnungszeiten sind: Zeughaus: Mo.-Fr. 10–16 Uhr, Donnerstag 10–18 Uhr. Bibliotheca Augusta: Mo.–Fr. 10–16 Uhr.

Neben den Freihandbereichen und den Lesesälen sind die Leihstelle, die Kassentresen, Arbeitsplätze, Kopierer, ein Scanner und ein Recherche-PC für die öffentliche Nutzung wieder freigegeben.

Für die Nutzung der Lesesäle ist eine Anmeldung drei Tage vor der gewünschten Benutzung über auskunft@hab.de notwendig. Im Zeughaus sowie in der Bibliotheca Augusta werden die Kontaktdaten der Nutzer*innen dokumentiert. Die Cafeteria im Zeughaus muss für die Öffentlichkeit noch geschlossen bleiben.

Der gesundheitliche Schutz der Mitarbeiter*innen und Nutzer*innen im Rahmen der Eingrenzung des Corona-Virus hat höchste Priorität bei der Wiedereröffnung. Während des Aufenthalts in den Räumen sind das Tragen eigener Mund-Nase-Masken und die Einhaltung von Abstandsregeln erforderlich. Beim Arbeiten im Sitzen an Tischen im Freihandbestand und im Lesesaal dürfen die Masken abgenommen werden, wenn mindestens 1,5 m Abstand zu weiteren Personen im Raum eingehalten werden können. Die gleichzeitige Personenzahl im Zeughaus muss auf 40 Personen beschränkt werden.

Informationen zur Öffnung (1.10.2020)

Die musealen Räume der Bibliotheca Augusta sind bis auf Weiteres wegen Baumaßnahmen geschlossen. Das Lessinghaus bleibt von Di.-So., 11-16 Uhr geöffnet.

Die HAB macht mit der Öffnung eines Lesesaals Nutzer*innen die Arbeit mit Handschriften und Alten Drucken aus dem Bestand wieder möglich. Die Zahl der Nutzer*innen vor Ort muss dabei eingeschränkt werden, so dass eine Anmeldung mindestens drei Tage vor dem Besuch notwendig ist.

Anfragen für eine Lesesaal-Nutzung unter Angabe von Name des Anfragenden und Kurztitel/Signatur der bestellten Stücke sowie optional einem Terminwunsch müssen mindestens drei Öffnungstage im Voraus per E-Mail an auskunft@hab.de erfolgen. Wie bei allen Maßnahmen zur Eingrenzung des Corona-Virus hat der gesundheitliche Schutz der Mitarbeiter*innen und Nutzer*innen auch bei der vorsichtigen Wiedereröffnung des Augusta-Lesesaals höchste Priorität. Die Einhaltung von Abstandsregeln und das Tragen von eigenen Mund-Nase-Masken ist während des gesamten Aufenthalts in der Bibliothek erforderlich.

Die Fernleihe ist wieder weitestgehend möglich, weitergehende Informationen finden Sie hier. Am Tresen im Erdgeschoss des Zeughauses sind die Abholung bestellter Bücher, Fernleihe und Rückgabe von Medien, sowie der Verkauf von Print-Medien möglich. Moderne Magazinbestände (Erscheinungsjahr ab 1920) können wie gewohnt über den Online-Katalog zur Ausleihe bestellt werden. Das Tragen einer eigenen sogenannten Alltagsmaske, ist für alle obligatorisch. Die HAB kann Nutzer*innen leider keine Masken zur Verfügung stellen.

Hier finden Sie eine Linksammlung  mit digitalen Alternativen zum Bibliotheksbesuch und weitere Infos.

HAB stellt wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen bis auf Weiteres ein

Die muesealen Räume der HAB sowie ein Lesesaal in der Bibliotheca Augusta sind mit eingeschränkten Öffnungszeiten wieder für die Nutzer*innen geöffnet. Tagungen und Vorträge, Konzerte und Führungen, die den direkten Austausch der Herzog August Bibliothek mit Wissenschaftler*innen und der Öffentlichkeit fördern, müssen angesichts der gegebenen Umstände, aus Rücksichtnahme und Verantwortung für unser aller Gesundheit leider bis auf Weiteres abgesagt werden. Wir informieren Sie, sobald wieder öffentliche Veranstaltungen stattfinden können.

Bücher als Speicher von Artenvielfalt

In der Herzog August Bibliothek gibt es auch Bücher, die die Natur selbst sprechen lassen: Dabei handelt es sich um Herbarien, Sammlungen dauerhaft konservierter Pflanzen oder Pflanzenteile, die Botaniker, Ärzte
und auch Laien schon vor Jahrhunderten zusammenstellten. Vor einigen Monaten konnte die Bibliothek ein Herbarium erwerben, das die Flora des Weserberglands und der Gegend um Braunschweig und Celle im frühen 18. Jahrhundert
dokumentiert. Mehr...

Zuwachs, Verlust und Zirkulation - Die Forschungsgruppe „Sammlungsökonomien“ stellt sich vor

Ein wesentliches Merkmal aller Sammlungen ist ihre Einbettung in ökonomische Prozesse. Als Leitkategorie für eine von drei Forschungsgruppen des MWW-Verbunds werden daher in Wolfenbüttel die „Sammlungsökonomien“ untersucht. Mehr...

Meilensteine auf dem Weg zum Projektziel - Eine Halbzeitbilanz zum Polonsky Foundation Digitalisierungsprojekt „Handschriften aus dem deutschen Sprachraum“

Im Dezember 2018 begannen die Arbeiten in einem Kooperationsprojekt der Herzog August Bibliothek mit den Bodleian Libraries Oxford. Gefördert von der Polonsky Foundation werden in beiden Bibliotheken mehrere hundert mittelalterliche Handschriften aus deutschen Klosterbibliotheken digitalisiert und mit Erschließungsdaten frei verfügbar online gestellt. Das Projekt befindet sich nun auf halbem und damit auf gutem Wege zu einem außerordentlichen Ergebnis. Mehr...

Ansteckung. Erklärungsansätze frühneuzeitlicher Gelehrten der Universität Helmstedt

Krankheiten sind wiederkehrende Herausforderungen in der Geschichte. Auch Gelehrte der Frühen Neuzeit suchten zu verstehen, was  Krankheiten sind und wie ihre Ausbreitung zu erklären ist. In einer Helmstedter Disputation aus dem Jahr 1681 wurden kleinste, durch die Luft strömende Korpuskel („Effluvien“) als Überträger ausgemacht. Mehr...

Eine Wiederentdeckung in der Herzog August Bibliothek

Eine einzigartige Handschrift der sogenannten Compendia (1593) in japanischer Übersetzung wurde in der HAB identifiziert. Die Compendia bildeten die Grundlage der jesuitischen Ausbildung in Japan und decken die drei Bereiche Philosophie, Theologie und Kosmologie ab – wobei der letztgenannte Teil hier erstmals der Forschung zugänglich wird. Mehr...

Zu Besuch im Weißenburger Skriptorium mit Dr. Christine Jakobi-Mirwald

Da wir auf Grund der aktuellen Situation alle wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen absagen mussten, konnte leider auch Dr. Christine Jakobi-Mirwalds Vortrag zum Thema „The making of ...Buchherstellung im frühen Mittelalter“, den sie im Rahmen der Ausstellung "Leuchtendes Wort. Sprechendes Bild" gehalten hätte, nicht vor Ort stattfinden. Daher möchten wir Ihnen den Vortragstext nun in schriftlicher Form präsentieren. Da dieses Format leider keinen Dialog zwischen Publikum und Autorin zulässt, haben wir Frau Jakobi-Mirwald im Vorfeld acht Fragen zu ihrem Forschungsthema gestellt. Mehr...

Lutherische und katholische Inszenierungen von Heiligkeit

Im Februar dieses Jahres erschien der 6. Band der Reihe „Frühneuzeitliche Märtyrerdramen. Kritische Edition von ausgewählten Märtyrerdramen des 16. und frühen 17 Jahrhunderts“. In ihrem Beitrag zu lutherischen und katholischen Inszenierungen von Heiligkeit beleuchtet die Herausgeberin Cora Dietl die editierten Dramen im Kontext der konfessionellen Auseinandersetzungen. Mehr...

Thoughts regarding the People’s Library of Wolfenbüttel

Marshall Weber wurde für sein Konzept des Workshops "The Wolfenbüttel People's Library" mit dem Künstlerbuchpreis 2019 ausgezeichnet. In einem persönlichen Kommentar zu seinem Werk spricht sich der New Yorker Künstler für einen funktionalen Wandel von Museen und Bibliotheken aus. Mehr...

Alles zu Nutzen: Zum Abschluss des Forschungs- und Editionsprojekts „Fruchtbringende Gesellschaft“

Mit dem Jahr 2018 endete auch die Laufzeit eines Langzeitprojekts, das das Profil der Frühneuzeitforschung an der Herzog August Bibliothek mehr als drei Jahrzehnte hindurch mit geprägt und eine feste Adresse in der kulturgeschichtlichen Forschungslandschaft Deutschlands abgegeben hat: das Forschungs- und Editionsprojekt „Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts: Fruchtbringende Gesellschaft (1617–1680)“. Mehr...

Durchlässigkeit und Kontakt: „The Wolfenbüttel People’s Library“

Der Name des Workshops lässt sein zentrales Thema auf den ersten Blick erkennen. The Wolfenbüttel People’s Library: Hier begegneten sich Menschen aus Wolfenbüttel und ihre Bibliothek. Ab dem 28. Februar werden die Werke der Teilnehmer*innen des Workshops, der von dem New Yorker Künstler Marshall Weber konzipiert und geleitet wurde, sowie zwei neu angekaufte Künstlerbücher Webers in der Augusteerhalle präsentiert. Das erklärte Ziel des Workshops war es laut Marshall Weber, „a lasting bond“, eine beständige Bindung zwischen den Bürger*innen Wolfenbüttels und der Herzog August Bibliothek zu schaffen. Wir haben vier Teilnehmer*innen gefragt, wie sich ihre Beziehung zur HAB durch den Workshop verändert hat. Mehr...

Caro Giordano. Eine Spurensuche - Künstlerbuchpreis 2020 geht an Ulrike Stoltz

Die renommierte Buchkünstlerin und Typografin erhält den mit 6.000 Euro dotierten Preis der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Curt Mast Jägermeister Stiftung. Verbunden mit der Auszeichnung ist auch die Möglichkeit, bis zu einem Monat an der Bibliothek zu arbeiten und ein aus den Beständen der HAB inspiriertes Künstlerbuch zu fertigen. Mehr...

Marbach, Weimar und Wolfenbüttel – Gemeinsam in die nächste Phase

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek arbeiten schon seit vielen Jahren gemeinsam an der Erschließung materieller Zeugnisse der deutschen literarischen und intellektuellen Tradition. Um ihre Zusammenarbeit zu intensivieren, rückten die drei Institutionen im Jahre 2013 in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) noch näher zusammen. Im März 2019 ging MWW in die zweite Förderphase. Mehr...

IIIF: Internationale Schnittstellen für digitalisiertes Kulturgut

IIIF (sprich Triple-I-F) steht für das International Image Interoperability Framework – ein technischer Standard mit dem Ziel, einen einheitlichen Zugang zu bildbasiertem Kulturgut aus der ganzen Welt zu ermöglichen. Im Zuge des Polonsky Foundation Digitalisierungsprojekts „Handschriften aus dem deutschen Sprachraum“ wird an der HAB die Einführung der IIIF-Technologie erprobt. Mehr...

Vom Inneren der Bücher und schützenden Flügeln

Welche Kriterien muss ein Objekt erfüllen, um als Buch zu gelten? Braucht es einen Deckel? Muss man darin blättern können? Ist Text unverzichtbar? Die Buchkünstlerin Odine Lang hinterfragt in ihrer Arbeit mit papierenen, sowie pflanzlichen Blättern immer wieder die Grenzen des Mediums Buch. Dies spiegelt sich auch in den Objekten Closure, Zachte Vleughel, Einblattbuch No° 4  Alchemilla und Einblattbuch No° 14  Dryopteris wider, die die HAB kürzlich erworben hat. Mehr...

Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und Werbungen

Die Niedersächsische Landesregierung hat am 01.04.2014 Änderungen der Richtlinie zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Landesverwaltung beschlossen. Danach sind die angenommenen Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und Werbungen mit einem Wert ab 1000 € im Einzelfall zeitnah zu veröffentlichen. Die angenommenen Leistungen der Herzog August Bibliothek können Sie in den folgenden Dateien einsehen:

Übersicht 2019

Übersicht 2020