Besuch bei Lessing

Schloss Wolfenbüttel

Haben Sie vielleicht einmal Lust darauf, Lessing zu besuchen? Die Herzog August Bibliothek und das Museum im Schloss Wolfenbüttel machen das tatsächlich möglich.

Gotthold Ephraim Lessing hat sechs Jahre lang (von 1770 bis 1776) in den herzoglichen Räumen des Wolfenbütteler Schlosses gewohnt und hier sein Theaterstück „Emilia Galotti“ vollendet. Das Museum im Schloss Wolfenbüttel bietet Führungen durch die herzoglichen Staatsappartements mit dem Schwerpunkt „Höfisches Leben und Kultur im 17. und 18. Jahrhundert“ an. Als origineller Einstieg in die Epoche ist auch ein Rundgang mit einem Schauspieler in der Gestalt eines Tanzmeisters am Hof von Herzog August Wilhelm (1714-1731) möglich, der auf anschauliche Art Einblicke in das höfische Leben im 18. Jahrhundert vermittelt (Kostenpauschale).

Link zum Schlossmuseum

Lessinghaus
 

Eine Führung durch das Haus, das Lessing kurz vor Weihnachten 1777 bezog und bis zu seinem Tode 1781 bewohnte, rundet den Besuch bei Lessing ab. In diesem Haus, dem heutigen „Lessinghaus“, in dessen Räumen er „Nathan der Weise“ schrieb, kann eine Ausstellung betrachtet werden, die über Leben und Werk des großen Dichters und Denkers Auskunft gibt.

Bibliotheca Augusta

 

Daran könnte sich eine Führung durch die musealen Räume der Herzog August Bibliothek anschließen. Als Gründungsdatum der damals herzoglichen Bibliothek wird das Jahr 1572 betrachtet. Von 1770 bis zu seinem Tode war Lessing hier herzoglicher Bibliothekar.

 Man bekommt also nicht nur einen Eindruck von dem privaten Leben des bedeutendsten deutschen Aufklärers, sondern auch von seinem beruflichen Schaffen.

Anmeldung: schuelerseminar@hab.de