Augusteer

Historisches Bücherrad in der Augusteerhalle, Foto HAB

Die Bibliothek von Herzog August wurde, vermehrt um die wenigen Neuerwerbungen zwischen 1666 und 1704 (Beginn des Neubaus der Bibliotheksrotunde), 1704 von Leibniz als abgeschlossene Sammlung deklariert. Sie ist seither gesondert aufgestellt und heute zum größten Teil in den musealen Räumen der Bibliotheca Augusta zu besichtigen. Das alte Signaturensystem wurde beibehalten. Der Bestand ist allerdings nicht völlig mit Herzog Augusts Bibliothek identisch. Einerseits wurden die erwähnten Neuerwerbungen seit dem Tode von Herzog August bis 1704 und teilweise darüber hinaus eingearbeitet, andererseits wurde der Bestand im Laufe der Jahrhunderte durch das Ausscheiden von Dubletten erheblich dezimiert. Beim Tode von Herzog August zählte die Bibliothek ca. 135.000 Schriften, heute sind nur noch ca. 97.000 Drucke des 15. bis 17. Jhs in 30.000 Buchbinderbänden überliefert. Die Bibliothek zählt 20 Abteilungen ("Diversionen"), die im folgenden in alphabetischer Folge beschrieben werden. Innerhalb der Gruppen wurden die Bücher von Herzog August nach der Größe aufgestellt. Dies ist auch heute noch der Fall. Charakteristisch für den Bestand sind die vielen Sammelbände von Schriften im gleichen Format.

Ausführliche Darstellung zur Bestandsgeschichte.

Word cloud zu den Sachgruppen des Augusteerkatalogs

Sachgruppen des Augusteerkatalogs, gewichtet
nach der Zahl der erhaltenen Katalogtitel.

 

Profil der einzelnen Sachgruppen

Die im Katalog nachgewiesenen Titel können über einen Katalog-Link nachgeschlagen werden. Eine kompakte Darstellung, die gezieltes Suchen nach Druckschriften oder Digitalisaten erlaubt, findet sich im Signaturverwaltungssystem der HAB: http://dev.hab.de/signaturen/A.html (vorläufige URL).

 

Arithmetica: 141 Titel in lateinischer, italienischer, holländischer und deutscher Sprache. Die Abteilung enthält mathematische Werke, Rechenbücher, Kaufmannsbücher. Lehrbücher, Abhandlungen und Anweisungsliteratur. Katalog-Link

Astronomica: ca. 900 Titel in lateinischer, deutscher und italienischer Sprache. Die Abteilung enthält astronomische und astrologische Werke, u. a. von Regiomontanus, Apian, Kopernikus, Kepler, Tycho Brahe, Galilei und Athanasius Kircher in unterschiedlichen Ausgaben. Bemerkenswert ist die umfangreiche astrologische Tagesliteratur (Prognostiken, Praktiken, Kalender, Almanache). Katalog-Link

Bellica: 403 Titel in italienischer, französischer, auch deutscher und englischer Sprache. Die Abteilung setzt sich zusammen aus Werken zur Fortifikationslehre, Kavallerie, Artillerie, Feuerwerkskunst, Infanterie, Waffenkunde, Fechtkunst, Strategie und Taktik sowie zum Militärwesen im allgemeinen (Kriegskunst, Kriegsrecht, militärische Instruktionen und Ausbildung). An besonderen Gattungsformen sind Pferde-, Turnier-, Fecht-, Festungs- und Büchsenmeisterbücher vertreten. Katalog-Link

Ethica: ca. 2650 Titel des 15. bis 17. Jhs, vorwiegend in Latein, Deutsch, Französisch, Italienisch, vereinzelt auch in Englisch, Spanisch und Niederländisch. Die Abteilung enthält einerseits belletristische Werke – Romane, Volksbücher, Erbauungsschriften und Dramen – andererseits sind antike und humanistische Autoren vertreten. Nach Textgattungen verteilt sich der Bestand auf zahlreiche Emblembücher, Fabelbücher, Sprichwörtersammlungen, Volksbücher, Schelmen-, Helden- und Schäferromane, Dramen des 16. und 17. Jhs, z. B. verfaßt von den Braunschweig-Wolfenbütteler Herzögen Heinrich Julius und Anton Ulrich sowie von Gryphius, Stieler a. Eine Untergruppe bilden "Engelische Comedien und Tragedien". Gut vertretene Autoren sind Amadis, Boccaccio, Boethius, Cervantes, Petrarca, Rabelais, Scudery und d'Urfé. Besonders wertvoll ist die Sammlung von rund 400 deutschen Drucken des 15. und 16. Jhs sowie insbesondere des Barock; darunter befinden sich Autoren wie Johann Valentin Andreae, Johann Christoph Beer, Eberhard Werner Happel, Georg Philipp Harsdörffer, Daniel Casper von Lohenstein, Johann Michael Moscherosch, Johann Rist, Johann Balthasar Schupp, Wolfhart Spangenberg, Philipp von Zesen und Julius Wilhelm Zincgref. Als Zimelien seien erwähnt Ulrich Boners Edelstein (Bamberg 1461), Herzog Augusts Schachbuch (Leipzig 1616) oder die Erstausgabe des Faust-Volksbuchs (Frankfurt a. M. 1587). Katalog-Link

Geographica: ca. 300 Titel des 15. bis 17. Jhs. Die Abteilung enthält Literatur zur antiken Geographie und zur Geographia sacra sowie Kosmographien und Kompendien der mathematischen und physischen Geographie. Vorhanden sind außerdem Reisebeschreibungen und Pilgerfahrtenberichte, seltene Itinerare und Reiseführer des 16. Jhs. Im Bereich der nautischen Literatur liegen mathematisch-astronomische Handbücher vor sowie Segel- und Lotsenanweisungen des 16. und 17. Jhs, vorwiegend in niederländischer Sprache. Neben Beschreibungen einzelner Städte und Inseln enthält die Sammlung auch einige Topographien und Ansichtswerke. Den wertvollsten Bestand bilden die Atlanten, darunter alle bedeutenden Kartenwerke, u. a. von P. Apian, W. J. Blaeu, J. Hondius, G. Hörn, J. Jansson, G. de Jode, D. Keller, G. Mercator, A. Ortelius, C. Ptolemaeus, N. Sanson, C. Saxton, J. Speed und L. J. Waghenaer. Katalog-Link

Geometrica: ca. 850 Titel in lateinischer, deutscher, französischer, italienischer und niederländischer Sprache. Die Abteilung enthält Literatur zur Architektur. Vermessungskunde, Konstruktionslehre und Perspektive (in der Mehrzahl großformatige Bücher). Darunter befinden sich viele Titel zur römischen Archäologie, Kaiserbildnisse, Festbücher und Leichenpredigten mit zahlreichen Tafeln, Wappenbücher, Säulenordnungen, Grotesken, Ornamentbücher; ferner Grundrisse und Darstellungen zeitgenössischer Schloß- oder Fortifikationsbauten. Die Gruppe enthält ca. 190 deutsche Drucke des Barock. Unter den Zimelien sind Dürers Menschliche Proportion (Nürnberg 1528), Furttenbachs Architectura universalis (Ulm 1635) und die Topographia und eigentliche Beschreibung der vornembsten Stäte ... in denen Hertzogthümern Braunschweig und Lüneburg (Frankfurt a. M. 1654) von Merian-Zeiller hervorzuheben. Katalog-Link

Grammatica: ca. 800 Titel. Vorhanden sind Wörterbücher und Sprachlehren zu den verschiedensten Sprachen, darunter viele mehrsprachige, und ein umfangreiches Material zu den antiken und biblischen Sprachen. Häufig anzutreffende Titel sind Thesaurus, Lexicon, Dictionarium und Cornucopia. Auch Werke über "Orthographey", Schulbücher und Beiträge zu den orientalischen Sprachen sowie zum Hebräischen, Flämischen und Niederdeutschen sind zu finden. Dazu gehören Werke bedeutender Autoren wie Comenius, Kircher und Reuchlin, ferner grammatikalische Arbeiten von Konrad Gesner, Hieronymus Megiser, Justus Georg Schottelius und Kaspar Stieler. Das Fach enthält rund 190 deutsche Drucke des Barock. Katalog-Link

Historica: 7300 Titel. Die Gruppe enthält nicht nur historische Werke im engeren Sinn, sondern auch sehr viele Bücher aus Nachbardisziplinen. Hinzuweisen ist auf die über den Gesamtbestand verstreuten Sammelbände mit Flugschriften zur Reformation, zu den Türkenkriegen, zum Dreißigjährigen Krieg und anderen militärischen Auseinandersetzungen, die in Herzog Augusts Lebenszeit fallen. Die quantitativen Schwerpunkte sind Weltgeschichte; Altertumswissenschaften (vor allem Geschichte der Antike, aber auch zahlreiche Editionen klassischer Texte; als Sprache tritt Griechisch hinter Latein deutlich zurück); Kirchengeschichte und Hagiographie; Historische Hilfswissenschaften (Genealogie); Quellenveröffentlichungen zur mittelalterlichen Geschichte (Chroniken); Gesamtdarstellungen zu europäischen Ländern (dabei steht die Geschichte Frankreichs im Vordergrund); Territorialgeschichte europäischer Länder, vor allem Deutschlands, Frankreichs, Italiens und der Niederlande: Stadtgeschichte (stark vertreten sind Bücher über italienische Städte); Biographien (umfangreich ist die Zahl der Veröffentlichungen zu Persönlichkeiten der französischen und italienischen Geschichte); Topographien; Zeremonialschriften; Reisebeschreibungen. Katalog-Link

Juridica: ca. 5400 Titel (zusammenfassende Darstellung s. Mittlere Aufstellung). Katalog-Link

Logica: ca. 190 Titel, fast ausschließlich in Latein. Der Bestand enthält Lehrbücher und Traktate der Logik seit dem ausgehenden 15. Jh sowie Ausgaben von antiken Klassikern und mittelalterlichen Autoren (z. B. Aristoteles, Petrus Hispanus) und Autoren des 16. Jhs (R. Agricola, Melanchthon, J. Sturm, die Conimbricenser). Einen thematischen Schwerpunkt bildet die Methodendiskussion zwischen Aristotelikern und Ramisten. Nach 1650 finden sich nur noch einzelne Werke (D. Stahl, Descartes). Weitere Logica stehen in den Gruppen Physica und Quodlibetica. Katalog-Link

Manuscripta: 12.000 Titel, darunter 2500 aus der Bibliothek von Herzog August. Sie befinden sich in der Handschriftensammlung der Bibliothek. Heinemann-Katalog der Augusteer

Medica: ca. 13.000 Werke des 16. bis 19. Jhs. Sie wurden zum großen Teil in die Mittlere Aufstellung eingeordnet, die die Bibliotheken von Karl Theodor Gustav Beyer (1872 übernommen) und des herzoglichen Collegium anatomico-chirurgicum in Braunschweig (1887 übernommen) enthält. Die Bibliotheca Augusta umfasst 1950 medizinische Titel, die Helmstedter Sammlung nur sehr wenige. Im folgenden werden die medizinischen Gruppen der Augusteer und der Mittleren Aufstellung zusammengefasst und nach dem Systematischen Katalogs medizinischer und naturwissenschaftlicher Drucke beschrieben.
Die allgemeine Literatur zum gesamten Fach umfasst 1160 Titel, darunter 172 Zeitschriften (teilweise unvollständig). 59 Bibliographien, Bibliothekskataloge und wissenschaftsgeschichtliche Veröffentlichungen (ab 1590). Auf Anatomie entfallen 1280 Titel, darunter 258 allgemeine Lehrbücher und Tafelwerke (ab 1501); auf Physiologie 920, z. B. 163 Schriften zu Blut und Blutkreislauf (ab 1490) sowie 79 Veröffentlichungen - überwiegend in französischer Sprache - zum tierischen Magnetismus und Mesmerismus (ab 1687). Die Pathologie ist mit 720 Titeln vertreten. Hervorzuheben sind 100 allgemeine Werke und Lehrbücher ab 1490 sowie 177 Drucke der Disziplinen Semiotik, Diagnostik und Nosologie.
Im Bereich der Therapie (1320 Titel) bilden die Balneo- und Klimatotherapie (500 Titel, darunter Schriften zu 136 verschiedenen Orten mit Heilquellen) sowie die Diätetik (400 Titel ab 1472) Schwerpunkte. Bei der Pharmakologie (1280 Titel) verdienen die 158 allgemeinen Lehrbücher ab 1483 (darunter viele Kräuterbücher des 15. bis 17. Jhs) sowie die Gruppe der Pharmakopöen (107 Drucke zu verschiedenen Ländern und Städten) Beachtung. Auf Praktische Medizin entfallen 420 Titel, auf Innere Medizin 2500. Eine bemerkenswerte Einzelgruppe stellen die 276 Schriften über die Pest (ab Ende des 15. Jhs) dar (vgl. a. Seuchenschriften im Katalog; Internetausstellung zur Geschichte der Seuchen in der frühen Neuzeit). Innerhalb des Faches Chirurgie mit 1460 Titeln ist auf einige besonders wertvolle historische Bestände hinzuweisen, z. B. 170 allgemeine Lehrbücher und Tafelwerke (ab 1480), 120 Schriften zur Wundbehandlung (ab 1517), 238 Veröffentlichungen zur Operationslehre (darunter 93 Titel zur Lithotomie ab 1543), 153 Publikationen zu Frakturen und Luxationen (fast ausschließlich aus dem 18. Jh) und 150 Schriften über Hernien. Der Bestand enthält ferner Werke zur Ophthalmologie (250 Titel), zur Otologie (35 Titel) und zur Odontologie (60 Titel). Unter den gynäkologischen Werken (340 Titel) befinden sich 250 Schriften zur Geburtshilfe (85 allgemeine Lehrbücher, vor allem sogenannte "Hebammenbücher" ab 1474). Hinzu kommen Werke zur Pädiatrie (67 allgemeine Titel, spezielle Schriften sind in den einzelnen Fachdisziplinen nachgewiesen) und Literatur zur Staatsarzneikunde, zum Medizinalwesen und zur Gerichtsmedizin (1120 Titel). Katalog-Link

Musica: ca. 500 Titel (zusammenfassende Darstellung s. u. Musiksammlung). Katalog-Link

Oeconomica: ca. 100 Titel in lateinischer, deutscher, italienischer, französischer und holländischer Sprache. Vorhanden sind Erstausgaben bzw. frühe deutsche Übersetzungen europäischer Literatur zu Landwirtschaft, Haushaltsführung, Gartenbau und Forstwirtschaft; ferner Schäferordnungen, Kochbücher, Bücher zur Fischzucht, d. h. Werke der Hausväterliteratur. Katalog-Link

Physica: 1370 Titel aus dem 15. bis 17. Jh. Ein beträchtlicher Teil betrifft die Medizin (vor allem die Bereiche Anatomie. Chirurgie und Physiologie), daneben sind Bücher aus allen naturwissenschaftlichen Disziplinen vorhanden: Geologie (Bergbau), Mineralogie, Botanik, Zoologie, Alchemie und Astrologie. Viele Werke besitzen enzyklopädischen Charakter. Katalog-Link

Poetica: ca. 4000 Titel. Die Sammlung enthält Ausgaben europäischer Literatur der Gattungen Lyrik, Epos. Drama und Versdichtung. Antike Autoren sind in der Originalsprache und Übersetzungen gut vertreten, u. a. Homer, Horaz, Juvenal, Ovid, Terenz und Vergil. Dasselbe gilt für Autoren des Mittelalters, der Renaissance und des Humanismus: Dante, Ariost, Petrarca, Tasso, Marino; bei den Franzosen: Salluste du Bartas, Marot, Ronsard; bei den Niederländern Grotius, Scaliger, Vondel usw. Unter den deutschen Autoren des 16. Jhs sind Kaiser Maximilian I., Frischlin, Murner. Sachs am besten vertreten; unter den deutschen Barockautoren Andreae, Fleming, Harsdörffer, Klaj, Lohenstein, Neumark, Schottelius. Die Gruppe enthält rund 370 deutsche Drucke des Barock. Zahlreiche Sammelbände prägen den Bestand; die Anzahl ihrer Einzeltitel läßt sich nur schwer ermitteln. Hinzuweisen ist auf eine Sammlung kleiner französischer poetischer Schriften aus der Mitte des 17. Jhs und auf bedeutende Bestände an in Deutschland entstandenen Gelegenheitsgedichten aller Art des 16. und 17. Jhs, darunter gereimte Panegyrika auf Adlige und Bürger, u. a. auf Herzog August. Vorhanden sind weiterhin vereinzelt Emblembücher sowie viele Werke von Neulateinern. Katalog-Link

Politica: 6515 Titel. Besonders bemerkenswert sind 853 Mazarinaden, d. h. gegen Kardinal Mazarin während seiner Auseinandersetzung mit der Fronde gerichtete Pamphlete aus der Zeit von 1648 bis 1658, überwiegend jedoch aus dem Jahr 1649. Die Gruppe enthält ferner Schriften zur Staatslehre und politischen Ethik (Ständelehren, Fürstenspiegel), Relationen, fürstliche und städtische Verordnungen, Acta publica, Flugschriften zum Dreißigjährigen Krieg und anderen für die Zeit Herzog Augusts aktuellen Ereignissen. Die Flugschriften wurden zu teilweise thematisch orientierten Sammelbänden zusammengefasst, die als bibliographische Form für diese Gruppe charakteristisch sind. Die Literatur betrifft neben Deutschland in erster Linie Frankreich, während Zeugnisse zur politischen Geschichte Italiens. Spaniens, Englands, Schwedens und der Niederlande nur in geringerer Zahl überliefert sind. Katalog-Link

Quodlibetica: ca. 20.000 Schriften in 4000 Bdn, vor allem in deutscher und lateinischer Sprache, aber auch in Französisch. Italienisch. Niederdeutsch und in anderen Sprachen. Hier wurden vorwiegend Sammelbände eingeordnet, die kleine Schriften aus mehreren Fachgebieten enthielten (Theologie, Jura, Medizin, Astronomie. Geographie, Geschichte, Grammatik, Mathematik, Militärwesen, Naturwissenschaften. Ökonomie, Philologie, Philosophie); ferner Gesamtausgaben von Gelehrten, bibliographische Werke, zahlreiche akademische Disputationen, Dissertationen, Thesen. Briefe, Reden und Traktate. Der Bestand enthält auch theologische Streitschriften, (Reformationsschriften, protestantische und katholische polemische Literatur), viele Predigten und Gelegenheitsschriften (Gratulationsgedichte, Leichenpredigten) und eine bedeutende Sammlung politischer Tagesliteratur des 16. und 17. Jhs (Flugschriften. Neue Zeitungen. Berichte. Verordnungen, Pasquille. Türkenschriften). Neben deutschen poetischen Schriften (Volksbücher. Lieder, Dialoge) und klassischen sowie neulateinischen Dichtungen ist auch ein bemerkenswerter Bestand an Alltagsliteratur (Historien, Praktiken. Prognostiken) vorhanden. Die Abteilung stellt eine unerschöpfliche Quelle für die Kulturgeschichte des 16. und 17. Jhs dar. Katalog-Link

Rhetorica: ca. 1200 Werke zur Rhetorik und zur Kunst, Briefe zu schreiben. Dazu gehört eine umfassende Sammlung von Ausgaben antiker Autoren, vorwiegend in den Originalsprachen (Aristoteles, Cicero, Demosthenes, Seneca usw.) sowie von Autoren des Humanismus (Erasmus. Grotius, Scaliger, Vossius). Vorhanden sind viele Mustersammlungen zum Gebrauch des Redners bei verschiedenen Anlässen, z.B. von Pascal oder von Herzog August, und Briefsammlungen in den üblichen Sprachen - französisch, italienisch etc. -, die ebenfalls stets exemplarischen Charakter haben. Die Gruppe enthält rund 60 deutsche Drucke des Barock. Katalog-Link

Theologica: ca. 40.000 Titel in 11.000 Bänden aus der Zeit von 1460 bis 1680. vor allem in Latein und Deutsch. Die Sachgruppe Theologie ist die erste innerhalb der Systematik und gleichzeitig die umfangreichste. Eine sachliche Gliederung ist nicht gegeben; die Schwerpunkte der Sammlung lassen sich nur schwer erkennen. Sicher darf die Sammlung als repräsentativ für die protestantische Theologie des 17. Jhs gelten, besonders in literarhistorischer, pädagogischer und religionspolitischer Hinsicht. Ausgaben der Kirchenväter und der reformatorischen Kirchenordnungen, Bekenntnisse usw. (lateinisch und deutsch) sowie die konfessionelle Literatur (lateinisch und deutsch) sind, jedenfalls im Bereich deutscher Druckorte, mit einem hohen Grad an Vollständigkeit vorhanden. Ebenso finden sich alle wichtigen und viele weniger bekannte Autoren der Reformation und der nachreformatorischen Theologie, aber auch erstaunlich viele (scholastische und nachtriden-tinische) katholische sowie calvinistische Autoren. Erstere sind insbesondere mit ihren kontroverstheologischen, politischen und kirchenrechtlichen Werken vertreten, letztere insbesondere als Verfasser biblischer Kommentare, historischer Werke, theologischer Disputationen (lateinisch), Predigtsammlungen und Postillen (deutsch). Besonders lutherische Autoren sind fast vollständig gesammelt, neben Luther vor allem Melanchthon, Matthias Flacius Illyricus, Jakob Andreae, Johann Valentin Andreae oder der Helmstedter Georg Calixt. Katalog-Link