Übersicht nach Sprachen

Obwohl die Bibliothek eine "europäische" Bibliothek ist, sind die Werke in deutscher Sprache mit Druckorten innerhalb und außerhalb des ehemaligen Deutschen Reiches in der Überzahl. Vorhanden sind ca. 244.000 Drucke in deutscher Sprache aus dem 16. bis 19. Jh. Sie machen über die Hälfte des gesamten historischen Bestandes aus. Die deutschen Drucke des 16. Jhs (ca. 36.000) sind überwiegend theologischen Inhalts (Reformationsschriften, Erbauungsbücher, Gesangbücher. Katechismen etc.), die zahlreichen Flug- und Streitschriften, die deutschen Schriften der Reformatoren (z. B. Luther mit ca. 4000 deutschen Drucken) kommen hinzu. Auch die politische Tagesliteratur, historische und naturkundliche Bücher, literarische Werke und Bücher für den täglichen Gebrauch wurden in deutscher Sprache verfaßt. Überliefert sind ca. 900 Drucke in niederdeutscher Sprache. In fast 61.000 deutschsprachigen Drucken des 17. Jhs spiegelt sich die Fülle der Wolfenbütteler Barockliteratur, darunter literarische Werke, Erbauungsbücher, politische und historische Schriften, Flugschriften und Gelegenheitsdrucke. Aus dem 18. Jh sind ca. 36.000 Drucke und aus dem 19. Jh ca. 110.000 Drucke in deutscher Sprache vorhanden. Allerdings sind diese Bestände aufgrund der erheblich höheren Zahl von Neuerscheinungen im 18. und 19. Jh nicht mit den exzeptionellen Beständen aus dem 16. und 17. Jh zu vergleichen.

Dass die Bibliothek immer auch eine "gelehrte Bibliothek" war, beweisen die ca. 140.000 Drucke des 15. bis 18. Jhs in lateinischer Sprache (38.000 Titel aus dem 16. Jh. ca. 65.000 aus dem 17. Jh, ca. 34.000 aus dem 18. Jh). Ab dem frühen 19. Jh kommen noch ca. 6000 lateinische Drucke hinzu. In Latein verfasst wurden die akademischen Schriften (Hand- und Lehrbücher, Dissertationen, Disputationen. Briefe, Reden etc.) und die juristischen, medizinischen und theologischen Abhandlungen, Traktate und Handbücher. Die Wolfenbütteler Barockbestände dokumentieren überdies die Blütezeit des Neulateinischen im 17. Jh. Die meisten im 17. Jh. erschienenen lateinischen Drucke wurden im Deutschen Reich verlegt. Dennoch ist der Anteil an Drucken in lateinischer Sprache aus den Niederlanden und aus Frankreich, in geringerer Zahl aber auch aus England und Italien beträchtlich.

Etwa 30.000 Drucke sind in französischer Sprache vorhanden, darunter 2400 aus dem 16. Jh (u. a. zahlreiche Erstausgaben literarischer Werke, die z. T. der junge Herzog Julius in Frankreich erwarb). Das 17. Jh ist mit 15.000 französischen Drucken vertreten, darunter die große Zahl der von Herzog August erworbenen Bücher aus den Bereichen Geschichte, Altertumswissenschaft, Politik und Literatur. Bedeutend ist der Anteil von Mazarinaden, wie überhaupt politische französische Schriften des 17. Jhs gut vertreten sind (aus dem Jahre 1649 allein ca. 1000 Drucke). Unter den 10.000 Titeln des 18. Jhs befinden sich zahlreiche historische, militärwissenschaftliche, geographische und vor allem literarische Schriften. Aus dem 19. Jh sind 3000 Titel vorhanden, vor allem Werke der französischen Literatur. Hervorzuheben ist der bedeutende Anteil an französischen illustrierten Büchern der Frühen Neuzeit.

Die knapp 10.000 Drucke in italienischer Sprache setzen sich zusammen aus ca. 2800 Drucken des 16. Jhs, 4700 des 17. Jhs (zahlreiche Musikdrucke und Libretti) und 2000 des 18. Jhs. Darunter befinden sich die ca. 300 italienischen Bücher, die Lessing 1775 in Italien kaufte. Die italienischen Drucke des 19. Jhs sind nahezu ohne Bedeutung.

Die geringe Zahl von 4500 Drucken in englischer Sprache zeigt den späten Einfluß des Englischen auf dem Kontinent. Allerdings befinden sich unter den 1240 Drucken des 17. Jhs und 2000 Titeln des 18. Jhs einige bedeutende Rara. Unter den ca. 1300 Drucken des 19. Jhs in englischer Sprache ist die Sammlung der 300 illustrierten Bücher aus der Bibliothek Dr. von Kritter hervorzuheben. 4000 Drucke in niederländischer Sprache verteilen sich auf 410 Drucke des 16. Jhs, 2800 des 17. Jhs, 500 des 18. Jhs und 300 des 19. Jhs. Die Sammlung der niederländischen Auktionskataloge des 17. Jhs (ca. 500 Titel) ist eine der reichsten der Welt.

Darüber hinaus enthält die Sammlung ca. 600 spanische Drucke des 16. und 17. Jhs (mit wichtigen Stücken, wie der Erstausgabe des Don Quichote von 1605) und 2000 Drucke in griechischer Sprache (darunter 530 aus dem 16. Jh, 400 aus dem 17. Jh, 500 aus dem 18. Jh). Unter den kleineren Beständen an fremdsprachiger Literatur (Dänisch, Schwedisch, Polnisch, Ungarisch u. a.) sind ebenfalls einige wichtige Erstausgaben aus dem 16., 17. und 18. Jh überliefert. Hervorzuheben sind die ca. 200 polyglotten Werke der Frühen Neuzeit und die Bibelsammlung, die Bibeldrucke in 40 Sprachen enthält.