Gewürze, Gras und Gummi - Materialien und Techniken in neuen Malerbüchern

Die Ausstellung war vom 4. Februar bis 29. Mai 2011 im Malerbuchsaal der Bibliotheca Augusta zu sehen.

In der Ausstellung wurde eine Auswahl der Neuerwerbungen seit dem Jahr 2005 präsentiert. Dabei standen ausgefallene Materialien und Techniken im Vordergrund, aber auch Aspekte wie Globalisierung, Kanonentzug und Vergänglichkeit wurden thematisiert.

Traditionelle Malerbücher in denen Schrift, Typographie, Graphik, Druck, Farbe, Papier und Einband ein ästhetisches Ganzes bilden und auf einen klassisch-literarischen Text Bezug genommen wird, wurden neben Malerbüchern gezeigt, die auf eine neue Form geistigen Schaffens aufmerksam machen. Dazu gehören neuartige Umsetzungen in Herstellung und Gestaltung und dabei ungewöhnliche, nicht unbedingt für Bücher gebräuchliche Materialien sowie nicht klassisch-literarische Texte. Diese beiden „Formen“ nebeneinander ermöglichten einen Vergleich und sollten zugleich auf die Erwerbungspolitik der Herzog August Bibliothek aufmerksam machen.

Werke folgender internationaler Künstler waren in der Ausstellung vertreten:

Karla Woisnitza, Peter Rensch, Caroline Saltzwedel, Bernhard Heisig, Françoise Despalles, Johannes Strugalla, Louis Roquin, Andreas Kramer, Kai Pfankuch, Frauke Otto, Emil Siemeister, Barbara Beisinghoff, Rainer Fest, Tina Flau, Sabine Golde, Clemens-Tobias Lange, Susanne Nickel, Joel J. Rane, Raymond Pettibon, Cristin Sheehan Sullivan, Gerlinde Creutzburg, Wol Müller, Victòria Rabal, Sabine Golde, Hermann Rapp, Pierre Lecuire, François Rouan, Claire Van Vliet, Sigrid Noack, Organik (Kurt Allerslev, Marshall Weber, Christopher K. Wilde), Max Marek, Ken Campbell, Cornelia Ahnert, Gerhild Ebel, Mia Hochrein, Linda Kasprowiak, Vera Ohlsson, Gudrun Pigge, Lothar Seruset, Ian Tyson, Claudia Berg, Susanne Theumer