Hochzeit von Bild und Buch: Anfänge der Druckgraphik, 1420-1515

Vom 23. Oktober 2009 bis zum 31. Januar 2010 im Kabinett der Herzog August Bibliothek

Die ausgestellten Objekte zeigten die frühen Entwicklungen der Zusammenführung gedruckter Bilder und Texte. Die graphischen Objekte wurden damals zur Illustration von Texten, als Einband, als Besitzvermerk, als Andachtsbild oder lose als Lesezeichen in den Handschriften und Inkunabeln, also frühen Drucken, angewandt. Für die Herzog August Bibliothek als Forschungsbibliothek ist diese frühe Symbiose zwischen Druckgraphik und Typendruck besonders interessant, weil damit die Trennung zwischen dem Kupferstichkabinett als Aufbewahrungsort für Druckgraphik und der Bibliothek als Ort des Buches aufgehoben wird und neue Erkenntnisse zur Buchgeschichte und der Geschichte der Druckgraphik ermöglicht werden. In der Ausstellung werden kostbare Objekte aus den Beständen der Herzog August Bibliothek gezeigt.

Die Ausstellung fand im Rahmen des Projekts „Virtuelles Kupferstichkabinett“ statt, das vom Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum und der Herzog August Bibliothek gemeinsam durchgeführt wird. In dem Projekt werden mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft rund 40.000 Blatt Druckgraphik aus den Beständen der beiden Einrichtungen digitalisiert, erschlossen und weltweit abrufbar auf der Internetseite www.virtuelles-kupferstichkabinett.de ins Internet gestellt.

Zur Ausstellung ist ein Begleitheft erschienen.