Inmitten meiner Bibliothek. Der Lyriker Christian Saalberg (1926-2006)

Die Ausstellung war vom 10. Dezember 2011 bis zum 5. Februar 2012 im Malberuchsaal der Herzog August Bibliothek zu sehen. Präsentiert wurden Fundstücke aus der Bibliothek des Lyrikers Christian Saalberg.

Die Ausstellung zeigte unter anderem Fundstücke – Bücher, Bedrucktes, Notizen – aus der Bibliothek Christian Saalbergs und kündigte damit eine Bibliothek an, welche die Herzog August Bibliothek auf Dauer als Zeugnis des 20. Jahrhunderts aufbewahren möchte. Die Bibliothek als Ort des Lebens und als Werkstatt des Formulierens wird in Szene gesetzt, als Dokument eines Lebens nicht nur mit Büchern, sondern mit und in Orten, mit Menschen und immer wieder mit Titeln und Autoren und den Kommentaren zu diesen. Das so vorgestellte Nachdenken eines Mannes in seiner Bibliothek ist zugleich Anregung zu dessen Fortsetzung, zur Lektüre, zu neuer Sinnsuche, die immer auch eine Illustration von Texten darstellt und die ihrerseits von den Textillustrationen der Malerbuchsammlung profitiert.

Christian Saalberg, im bürgerlichen Leben Christian Rusche, war Rechtsanwalt und Notar. Er wurde am 10. Dezember 1926 in Hirschberg (ehemals Schlesien) geboren und starb am 25. Mai 2006 in Kronshagen. Seit 1963 erschienen 24 Gedichtbände, 2006 erschien posthum der Band „An diesem Todestag im Mai“. Eine mehrbändige Auswahl aus dem Gesamtwerk erscheint ab 2012. Saalberg erhielt zahlreiche Literaturpreise.

Zur Ausstellung ist eine Monografie erschienen:

Helwig Schmidt-Glintzer (Hrsg.): Inmitten meiner Bibliothek. Der Lyriker Christian Saalberg (1926-2006). Wolfenbütteler Heft 30. 2011. 128 Seiten mit 87 Abb.
ISBN: 978-3-447-06643-3, Euro 16,80.