OFF BROADWAY - Künstlerbücher aus New York

„OFF BROADWAY – Künstlerbücher aus New York“

Die erste Malerbuchausstellung im Jahr 2013 „OFF BROADWAY – Künstlerbücher aus New York“ wurde am Freitag, 1. Februar 2013, um 17 Uhr in der Augusteerhalle der Wolfenbütteler Bibliothek eröffnet. Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor der Herzog August Bibliothek, begrüßte und führte in die Ausstellung ein. Der Maler und Grafiker Gerd Winner hielt einen Eröffnungsvortrag mit dem Titel „Auf der Suche nach der ewigen Stadt“.

Im reichen Wolfenbütteler Bestand an Malerbüchern finden sich New Yorker künstlerische Positionen aus einem halben Jahrhundert, darunter legendäre Arbeiten wie „Ten landscapes“ von Roy Lichtenstein (1967), „A la pintura“ von Robert Motherwell zu Texten des Spaniers Raphael Alberti (1972) und die Siebdrucke „Formulation: Articulation“ von Josef Albers (1972). Mit einem bis in die Gegenwart reichenden Querschnitt aus ihren Sammlungen beschließt die Herzog August Bibliothek das seit Juni 2012 von verschiedenen Institutionen in Hannover, Braunschweig und Wolfenbüttel getragene Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „Klang Raum New York – Tempo | Brechung | Clash“, welches mit Gerd Winner und Susanne Rode-Breymann konzipiert wurde. In den Künstlerbüchern spiegeln und brechen sich Texte und Klänge aus aller Welt. Im Hintergrund steht stets die Frage nach dem Selbstbewusstsein des Menschen. Und doch scheint es so, dass alle diese Werke in ihrer Allgemeingültigkeit zugleich die Inspiration des Ortes ihrer Entstehung atmen.

In der Ausstellung vertretene Künstler:

Josef Albers, Kurt Allerslev, Elena Berriolo, Jen Bervin, Gérard Charrière, Emilie Clark, Francesco Clemente, Friedrich Danielis, Donna Dennis, Timothy C. Ely, Barbara Fahrner, Max Gimblett, Sjoerd Hofstra, Gunnar A. Kaldewey, Bun-Ching Lam, David Lantow, Roy Lichtenstein, Robert Motherwell, George Nama, Raymond Pettibon, Robert Rauschenberg, Maddy Rosenberg, Kiki Smith, Ann Sperry, Cristin Sheehan Sullivan, Jun Suzuki, Not Vital, Marshall Weber, Christopher K. Wilde, Gerd Winner

Gerd Winner studierte Malerei an der Hochschule für bildende Künste in Berlin und lebt seither als freier Maler und Grafiker in Berlin, Braunschweig und London. Seit 1975 ist er als Professor für Malerei und Graphik an der Akademie der Bildenden Künste München tätig. 1974 wurde das Barockschloss in Liebenburg zu Winners Wohn- und Wirkungsstätte. Der Künstler gewann zahlreiche nationale und internationale Preise für seine Werke, die in internationalen Museen und Galerien ausgestellt sind.

Die Ausstellung war vom 1. Februar bis 26. Mai 2013 im Malerbuchsaal der Herzog August Bibliothek zu sehen.