Printing into Thinking. Felix M. Furtwängler

Vom 3. Juni bis 25. September 2011 im Malerbuchsaal der Herzog August Bibliothek

Präsentiert wurde das umfangreiche druckgrafische Werk Furtwänglers – von der frühen Radierungsserie “Tagebuch der Angst“ bis hin zur jüngsten Künstlerhommage an Jackson Pollock „Printing into Thinking“.

Seit Ende der 1970er Jahre wurde der Maler Furtwängler mehr und mehr auch als Grafiker und Buchkünstler bekannt und anerkannt. In mehr als 30 Jahren entstand ein umfassendes und komplexes Werk an Buchobjekten, Grafiken und Malerbüchern. Die Ausstellung „Printing into Thinking“ ist eine Werkschau zu seinen Serien und frühen Arbeiten dieser Gattungen. Sie wurde in einer Kooperation des Gutenberg-Museums Mainz, der MEWO Kunsthalle Memmingen und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erarbeitet.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen:
“Printing into Thinking. Folgen Suiten Zyklen”, Hrsg. von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, und dem Gutenberg-Museum, Mainz, Nr. 91. 2009, 323 S., durchgehend farbig bebildert, 39,80 €.