Seewege und Küstenlinien

Olaf Wegewitz, Fauna der Antarktis – dem Urleben gewidmet,
2005, Sig. Malerbücher 57.4° 63

Neue Malerbuchausstellung zeigt Meeresbilder aus Früher Neuzeit und Moderne

In einer neuen Malerbuchausstellung präsentiert die Herzog August Bibliothek eine Auswahl von Objekten zum Thema Meer aus dem alten und modernen Sammlungsbestand. Thematisch bezieht sich die Ausstellung damit auf die internationale Tagung „Das Meer – Maritime Welten in der Frühen Neuzeit“, die vom 5. bis 7. Oktober 2017 an der Wolfenbütteler Bibliothek stattfindet.

Mit den Künstlerbüchern nähern sich die Autoren dem Meer über einen literarischen Zugang: so zeigt die Ausstellung Salvador Dalìs Illustration von Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“ und die Geschichte von Sindbad dem Seefahrer. Der Germanist Jörg Jochen Berns, hat mit seinem Buch „Plastikstrand“ eine haptische Erfahrung des Kunststoffes Plastik geschaffen und gleichzeitig ein Fotobuch mit Collagen von Robotern geschaffen, die aus Strandgut entstanden sind.

Für die Menschen in der Frühen Neuzeit war das Meer lebensnotwendig und lebensbedrohlich zugleich. Vorstellungen und Erfahrungen derjenigen, die in Hafenstädten, an Küsten und Flüssen oder auf Inseln lebten, werden in Bildern auf Flugschriften und Flugblättern sichtbar. Stürme, Schiffbrüche, Überschwemmungen, Meerestiere und Seeschlachten waren Themen der damaligen tagesaktuellen Literatur, aber auch Gegenstand längerer Traktate oder historischer Abhandlungen.

Um die 250 internationale und nationale Wissenschaftler widmen sich bei der 12. Arbeitstagung Frühe Neuzeit im Verband deutscher Historiker und Historikerinnen an der Herzog August Bibliothek dem Meer aus historischer Perspektive. Das Meer faszinierte über die Jahrhunderte die Menschen mit seiner Naturgewalt, seiner Ästhetik und durch den politischen Raum, nicht zuletzt gerade durch die aktuelle Flüchtlingsdiskussion. 

Aus diesem Anlass wurde in den Beständen der Bibliothek nach Meeres-Themen gefahndet und so die Ausstellung „Seewege und Küstenlinien – Meeresbilder aus Früher Neuzeit und Moderne“ konzipiert. Die Kuratorin, Marie v. Lüneburg, hat dabei bewusst alte und neue Objekte nebeneinander gelegt – so sind druckgraphische Blätter mit Darstellungen von Sturmfluten und Seeschlachten in den Vitrinen neben modernen Künstlerbüchern zu finden, die sich der antarktischen Fauna oder dem Spiel der Wellen widmen.  

„Seewege und Küstenlinien – Meeresbilder aus Früher Neuzeit und Moderne“ wird im Malerbuchsaal vom 22. September 2017 bis 28. Januar 2018 gezeigt.