Bibliotheca Augusta

Die Bibliotheca Augusta bietet Ihnen in ständig wechselnden Ausstellungen einen Einblick in die Kultur- und Geistesgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Beim Eintritt in die Augusteerhalle erhalten Sie einen unverwechselbaren Eindruck von der Monumentalität der herzoglichen Sammlungen, die über drei Ebenen hinweg den Raum beherrschen. Das Bücherrad und der von Herzog August selbst angelegte Katalog geben Einblick in das Wirken des fürstlichen Sammlers. In der oberen Schatzkammer, dem öffentlich zugänglichen Tresor der Bibliothek, werden in regelmäßigem Wechsel die Kostbarkeiten des Hauses gezeigt, darunter auch in größeren Abständen das 1188 entstandene Evangeliar Heinrichs des Löwen (bitte beachten Sie unsere Ausstellungshinweise), das seinerzeit teuerste Buch der Welt. Über das tieferliegende Kabinett, in dem wechselnde buchgeschichtliche Ausstellungen stattfinden, erreichen Sie linker Hand das Globenkabinett, das seinen Namen von den darin befindlichen Globen des 16. und 17. Jahrhunderts erhalten hat. Ebenfalls zu besichtigen sind hier Beispiele der Sammlung von alten Karten der Bibliothek. Zur rechten Hand liegt das Malerbuchkabinett mit Ausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Buchkunst. Vom Malerbuchkabinett gelangen Sie in den Raum der Sammlung Zapf, im dem das Schaffen dieses berühmten zeitgenössischen Schriftkünstlers gewürdigt wird.

Bevor Sie abreisen, nutzen Sie die Gelegenheit, im Vestibül der Bibliotheca Augusta günstig Ausstellungskataloge oder Postkarten besonders schöner Exponate zu erwerben.