Dr. Gabriele Ball

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungs- und Editionsprojekt
"Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts: Fruchtbringende Gesellschaft"

Deutsches Akademienprogramm in Trägerschaft der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek

Telefon: 05331/808-241
E-Mail: ball@hab.de

 

Forschungsschwerpunkte

  • Fruchtbringende Gesellschaft (1617–1680)
  • Tugendliche Gesellschaft (1619–1652)
  • Höfische und bürgerliche Kommunikation sowie Medien in der Frühen Neuzeit: Sozietäten, Briefe, Zeitschriften, Bücher und Bibliotheken
  • Wissenskultur und historische Pädagogik (Lese- und Lernlust in der Frühen Neuzeit)
  • Johann Christoph (1700–1766) und Luise Adelgunde Victorie Gottsched, geb. Kulmus (1713–1762)

 

Curriculum Vitae

  • seit 1.10.2000: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungs- und Editionsprojekt Fruchtbringende Gesellschaft der SAW (seit 1.1.2001) in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek
  • 2000: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am FEA Potsdam (Projekt Christian Felix Weißes ‚Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und der freyen Künste')
  • 1997: Erlangung des Doktorgrades mit einer Arbeit zu Johann Christoph Gottsched
  • 1992–2000: Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität Marburg; Forschungsaufenthalte an der Bibliotheca Albertina, der Herzog August Bibliothek (Findelstipendium) und am IZEA Halle
  • 1989–1991: Lehrerin an der Regent School und am Goethe-Institut Frankfurt/Main
  • WS 1982/83 - Sommer 1989: Studium der Germanistik, Anglistik und Pädagogik an der Philipps-Universität in Marburg und der University of Kent in Canterbury

 

Publikationen

Edition

Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617–1650. 6. Band: 1641–1643. Unter Mitarbeit von Gabriele Ball und Andreas Herz herausgegeben von Klaus Conermann. Leipzig 2013. In Kommission de Gruyter.

Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617–1650. 5. Band: 1639–1640. Unter Mitarbeit von Gabriele Ball und Andreas Herz herausgegeben von Klaus Conermann. Leipzig 2010. In Kommision de Gruyter.

Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617–1650. 4. Band: 1637–1638. Unter Mitarbeit von Gabriele Ball und Andreas Herz herausgegeben von Klaus Conermann. Leipzig 2006. In Kommission Max Niemeyer Verlag Tübingen.

Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617–1650. 3. Band: 1630–1636. Unter Mitarbeit von Gabriele Ball und Andreas Herz herausgegeben von Klaus Conermann. Leipzig 2003. In Kommission Max Niemeyer Verlag Tübingen.

Monographie

Moralische Küsse. Gottsched als Zeitschriftenherausgeber und literarischer Vermittler. Göttingen: Wallstein 2000.

Herausgeberschaft

Schule und Bildung in Frauenhand. Anna Vorwerk und ihre Vorläuferinnen. Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen (S. 9–23) von Gabriele Ball und Juliane Jacobi. Wiesbaden 2015 (Wolfenbütteler Forschungen 141).

Diskurse der Aufklärung. Luise Adelgunde Victorie und Johann Christoph Gottsched. Herausgegeben von Gabriele Ball, Helga Brandes und Katherine R. Goodman. Wiesbaden: Harrassowitz 2006 (Wolfenbütteler Forschungen 112).

Artikel (in Auswahl)

Anhalt-Bernburg, Anna von, geb. Gräfin von Bentheim, Limburg, Steinfurt und Tecklenburg. In: Frauen in Sachsen-Anhalt. Ein biographisch-bibliograpisches Lexikon vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert. Herausgegeben von Eva Labouvie. Köln, Weimar, Wien 2016, S. 53–56.

Die Schulstifterin Gräfin Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt (1584–1652). In: Schule und Bildung in Frauenhand. Herausgegeben von Gabriele Ball und Juliane Jacobi. Wiesbaden 2015 (Wolfenbütteler Forschungen 141), S. 93–139.

Der Dygderika sällskapet och der Fruktbringande sällskapet — emblem och ideal från tysk hovkultur. In: Hedvig Eleonora. Den svenska barockkens drottning. Redaktör Merit Laine. [Karlstad] 2015 (Kungl. Husgerådskammaren med Skattkammaren 15), S. 90.

Das Inventar der Gräfin Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt als Spiegel eines fürstlichen Netzwerks im 17. Jahrhundert. In: Frühneuzeitliche Bibliotheken als Zentren des europäischen Kulturtransfers. Herausgegeben von Claudia Brinker-von der Heyde, Annekatrin Inder, Marie Isabelle Vogel, Jürgen Wolf. Stuttgart 2014, S. 77–94.

Das sozietäre Netzwerk der Herzogin Sophia Elisabeth von Braunschweig-Wolfenbüttel. ‘Die Fortbringende’ – ‘Die Gutwillige’ – ‘Die Befreiende’. In: Schütz-Jahrbuch 34 (2012), S. 29–48.

Fürstinnen in Korrespondenz: Die Gräfin Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt und die Tugendliche Gesellschaft. In: WerkstattGeschichte 60 (2012), S. 7–22.

Spuren der Fruchtbringenden Gesellschaft in der Altmark. In: 81. Jahresbericht des Altmärkischen Vereins für vaterländische Geschichte zu Salzwedel e. V. Hg. Ulrich Kalmbach u. Frank Riedel. Salzwedel 2012, S. 87–106.

Die Tugendliche Gesellschaft – Programmatik eines adeligen Netzwerkes in der Frühen Neuzeit. In: Sammeln, Lesen, Übersetzen als höfische Praxis der Frühen Neuzeit. Die böhmische Bibliothek der Fürsten Eggenberg im Kontext der Fürsten- und Fürstinnenbibliotheken der Zeit. Hg. von Jill Bepler u. Helga Meise (Wolfenbütteler Forschungen 126), Wiesbaden 2010, S. 337–361.

Terenz in Weimar. Johannes Kromayers Bearbeitung der Sechs FrewdenSpiel und die Ratichianische Schulreform. In: Wolfenbütteler Barock-Nachrichten 36 (2009): 20 Jahre Sammlung Deutscher Drucke 1601–1700. Fallstudien zu einem Erwerbungs- und Erschließungsprogramm der deutschen Barockliteratur. S. 39–54.

Der Dichter und Criticus Diederich von dem Werder (1584–1657) in der Fruchtbringenden Gesellschaft. In: Unsere Sprache. Beiträge zur Geschichte und Gegenwart der deutschen Sprache (Schriftenreihe der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen/ Anhalt), Bd. 2 (2009), S. 7–28.

Einführung "Privatbibliotheken". In: Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert. Hg. v. Ulrich Johannes Schneider. Berlin, New York 2008, S. 191–194.

(zus. mit Andreas Herz:) Friedenssehnsucht und Sprachkritik. Die Fruchtbringende Gesellschaft 1637–1638. Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Landeskunde 17 (2008), S. 47–84.

"Alles zu Nutzen": Fruchtbringende Gesellschaft (1617–1680) as a German Renaissance Academy. In: Arjan van Dixhoorn, Susie Speakman Sutch (ed.): The Reach of the Republic of letters. Learned and Literary Societies in Early Modern Europe. Leiden 2008, Vol II, p. 389–422. (Brill's Studies in Intellectual History 168).

(zus. mit Andreas Herz:) Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts: Fruchtbringende Gesellschaft. In: Mitteldeutsches Jahrbuch f. Kultur u. Geschichte 13 (2006), S. 23–31.

Die Büchersammlungen der beiden Gottscheds: Annäherungen mit Blick auf die livres philosophiques L. A. V. Gottscheds, geb. Kulmus. In: Diskurse der Aufklärung. Luise Adelgunde Victorie und Johann Christoph Gottsched. Hg. v. G. B., Helga Brandes u. Katherine R. Goodman. Wiesbaden 2006 (Wolfenbütteler Forschungen 112), S. 213–260.

(zus. mit Andreas Herz:) Eine deutsche Akademie im Spannungsfeld von Sprache, Kultur und Politik: Die Fruchtbringende Gesellschaft. In: Neu entdeckt. Katalog 1. Thüringen – Land der Residenzen. 2. Thüringer Landesausstellung Schloss Sondershausen 15. Mai – 3. Oktober 2004. Hg. v. Konrad Scheurmann u. Jördis Frank. Mainz 2004, S. 132–146.

‚Ich suche nichts mehr, als eine Gelegenheit in dem belobten Leipzig mich eine Zeitlang aufzuhalten.´ Johann Daniel Overbecks Briefe an Johann Christoph Gottsched. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 58 (2004), S. 161–170.

Ambivalenzen der Rezeption barocker Kunstformen in Gottscheds Regelsystem. – In: Künste und Natur in Diskursen der Frühen Neuzeit. Hg. Hartmut Laufhütte. Wiesbaden 2000 (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung, 35), S. 899–910.

Johann Christoph Gottsched. In: Walther Killy, Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. Band 4. München, New Providence, London, Paris 1996, S. 111.

'Befehlen Sie mir, so sollen meine geringe Kräfte alle Zeit zu dero Diensten bereit seyn' – Gottscheds literarische Vermittler- und Multiplikatorrolle im Spiegel seiner Briefsammlung in Leipzig. In: Das achtzehnte Jahrhundert 18 (1994) Heft 1, S. 11–18.

Rezensionen in Auswahl

Robert Langer: Eine sächsische Gelehrte. Ermahnungen zu einem tugendhaften Leben in Bildungsbriefen der Henriette Catharina von Gersdorff. Dresden: KWB Verlag 2013. In: Pietismus und Neuzeit 241 (2015), S. 251–257.

Hilary Brown: Luise Gottsched the translator. Rochester, NY: Camden House 2012. In: Das achtzehnte Jahrhundert 37 (2014) H. 2, S. 291–293.

Ursula Goldenbaum: Der Appell an das Publikum. Die öffentliche Debatte in der deutschen Aufklärung 1687–1796. 2 Bände. Berlin: Akademie Verlag 2004. In: sehepunkte 6 (2006) Nr. 10
http://www.sehepunkte.de/2006/10/3675.html [15.12.2015]

Friedrich Melchior Grimm. Briefe an Johann Christoph Gottsched. Mit einem Nachwort und Erläuterungen herausgegeben von Jochen Schlobach. St. Ingbert: Röhrig 1998. In: Das achtzehnte Jahrhundert 24 (2002) H. 2, S. 250–251.

Ute Schneider: Friedrich Nicolai Allgemeine Deutsche Bibliothek als Integrationsmedium der Gelehrtenrepublik. Wiesbaden: Harrassowitz 1995. In: Das achtzehnte Jahrhundert 21 (1997) H. 2, S. 255–258.