Judith Tralles

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Projekt Kupferstichkabinett online

Telefon: 05331/808-162
E-Mail: tralles(at)hab.de

Forschungsschwerpunkte

Kunst- und Kulturgeschichte des 18.-21. Jahrhunderts
Sammlungsmanagement und -geschichte
Geschichte der Kunstgeschichte
Text und Bild in kunsthistorischer Fachliteratur
Druckgraphik
Ikonographie

Curriculum Vitae

Wissenschaftliche Dokumentarin am Museum Ludwig in Köln.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Digitalisierungsprojektes „Emblematica Online“ der Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel und der University of Illinois at Urbana-Champaign und

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Digitalisierungsprojektes „Virtuelles Kupferstichkabinett“ des Herzog-Anton-Ulrich-Museums in Braunschweig und der Herzog August-Bibliothek in Wolfenbüttel, tätig am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg.

Mitarbeiterin des Digitalisierungsprojektes „Reiseliteratur in der Arolser Hofbibliothek“ am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte -  Bildarchiv Foto Marburg.

Wissenschaftliche Hilfskraft für das DFG-Projekt „Das illustrierte Kunstbuch 1750-1920“ an der Philipps-Universität Marburg gemeinsam mit dem Gutenbergmuseum Mainz.

Studium der Kunstgeschichte, Europäische Ethnologie, Neuere Deutschen Literatur und Medien, Theaterwissenschaft und Komparatistik in Marburg und Berlin.

Publikationen

Ein Sammlungsgegenstand zwischen Tradition und Moderne. Die druckgraphischen Bestände der Herzog August Bibliothek, in: BuB. Forum Bibliothek und Information 69 (2017), S. 328-331.

Paradiese und Sehnsuchtsorte – Schauplätze des Glücks in der Malerei, in: Gutes Leben. Fragile Vielfalt zwischen Glück, Vertrauen, Leid und Angst, hrsg. von Cornelia Richter, Würzburg 2014, S. 25-50.

Georg Dehio und Gustav von Bezold. Die kirchliche Baukunst des Abendlandes. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 149-151.

Friedrich Frick. Schloß Marienburg in Preussen. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 196-198.

Gottfried Semper. Das königliche Hoftheater zu Dresden. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 217-219.

Hermann Emden: Der Dom zu Mainz und seine bedeutendsten Denkmäler. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 223-225.

Jean Louis Sponsel. Die Frauenkirche zu Dresden. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 234-235.

Walter Hege und Wilhelm Pinder. Der Bamberger Dom und seine Bildwerke. In: Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920, hrsg. von Katharina Krause, Klaus Niehr und Eva-Maria Hanebutt-Benz, Leipzig 2005, S. 250-251.

Die Fotokampagnen des Preußischen Forschungsinstituts für Kunstgeschichte Marburg während des Zweiten Weltkrieges. In: Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. Beiträge zur Geschichte einer Wissenschaft zwischen 1930 und 1950, hrsg. von Nikola Doll, Christian Fuhrmeister und Michael H. Sprenger, Weimar 2005, S. 263-282.

(gemeinsam mit Hans-Joachim Kunst u.a.) Die Geschichte des Kunstgeschichtlichen Seminars 1933-1945. In: Germanistik und Kunstwissenschaften im Dritten Reich. Marburger Entwicklungen 1920-1950, hrsg. von Kai Köhler, Burghard Dedner und Waltraud Strickhausen (=Academia Marburgensis 10), München 2005, S. 27-82.