Lisa Klaffki

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Projekt: DARIAH-DE
Abteilung Neuere Medien, Digitale Bibliothek

Telefon: 05331/808-331
E-Mail: klaffki(at)hab.de

ORCID: 0000-0002-8791-7422
Academia

Forschungsschwerpunkte

  • Provinzialrömische Bestattungssitten
  • Funerärarchäologie
  • (antike) Buch- und Bibliotheksgeschichte
  • Digital Humanities

Curriculum Vitae

Seit Juli 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HAB im DARIAH-DE-Projekt in Cluster 3 und 4

2014–2016 Mitarbeiterin an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover, Abteilung Forschung und Kultur, u.a. READ

2012–2015 Teilnahme an Grabungsprojekten im In- und Ausland

2008–2015 Studium der Provinzialrömischen und Klassischen Archäologie sowie Buchwissenschaft in Mainz, Köln und Lille (Frankreich)

Dissertationsprojekt

Frühkaiserzeitliche Bestattungssitten in der Provinz Niedergermanien

Publikationen

Zusammen mit Andreas Steinsieck: Karl Kunze und die Widrigkeiten bibliothekarischer Bauplanung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: G. Ruppelt (Hrsg.), 350 Jahre Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Hannover 2015).

Zusammen mit Sebastian Cuy: Römer im Computer. Der Einsatz von GOLEM II im Forschungsarchiv für Antike Plastik 1974. : In: P. Scheding – M. Remmy (Hrsg.), Antike Plastik 5.0 (Berlin 2014).

Zusammen mit Markus Scholz: Aspekte der Romanisierung im Bereich der civitates Mattiacorum, Taunensium et Auderiensium. In: F. Ausbüttel – U. Krebs – G. Maier (Hrsg.), Die Römer im Rhein-Main-Gebiet (Darmstadt 2011).

Vorträge

„Eine Villa Rustica in Rheinbach – Funde und Befunde“ im Rahmen der Tagung „Arch. Forschungen im Rheinland – Ergebnisse universitärer Abschlussarbeiten 2015“ (17.11.2016)

„Neu = besser!? Buchformen und ihr Wandel in der römischen Antike“ an der GWLB (10.11.2016)

„Der Computer liest Leibniz? Das Projekt READ zur automatischen Handschriftenerkennung“ im Rahmen des Leibniz-Lunchs an der GWLB (20.10.2016)

„Ein dickes Brett – 100 Jahre Bauplanung an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek“, zusammen mit Andreas Steinsieck im Rahmen der Vortragsreihe „350 Jahre GWLB“ (29.09.2016)