Mediävistischer Arbeitskreis

Der 1986 auf Anregung von Professor Dr. Dr. h. c. Peter Ganz gegründete "Mediävistische Arbeitskreis" ist eine interdisziplinäre Gruppe, durch die mediävistische Studien an der Herzog August Bibliothek gefördert werden.

Die wissenschaftlichen Aktivitäten des Arbeitskreises werden von einem Komitee koordiniert, dem zur Zeit folgende Mitglieder angehören: Alessandra Beccarisi (Lecce), Carmen Cardelle de Hartmann (Zürich), Martina Giese (Potsdam), Sabine Griese (Leipzig), Michael Klaper (Jena), Claudine Moulin (Trier) und Peter Schmidt (Heidelberg). Den Vorsitz des Komitees haben Peter Schmidt und (stellvertretend) Sabine Griese inne.

Der Arbeitskreis beschäftigt sich auf alljährlich stattfindenden Sitzungen mit fächerübergreifenden Problemen des Mittelalters. Er zählt zu seinen Aufgaben die weitere Erschließung der großen Handschriftenbestände der Herzog August Bibliothek und organisiert regelmäßig Arbeitsgespräche zur Handschriftenkultur des Mittelalters:

2006: Codex und Raum (Tagungsband hrsg. von S. Müller, L.E. Saurma-Jeltsch und P. Strohschneider, Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 21, Wiesbaden 2009)

2008: Codex im Diskurs (Tagungsband hrsg. von T. Haye, J. Helmrath u. Mitw. von U. Michalczik, Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 25, Wiesbaden 2014)

2010: Codex und Geltung (Tagungsband hrsg. von F. Heinzer und H.-P. Schmit, Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 30, Wiesbaden 2015)

2011: Digitalisierung mittelalterlicher Handschriften aus Sicht der Forschung (Positionspapier abgedruckt in ZfdA 114, 2011, S. 416-420, online: http://www.zfda.de/beitrag.php?id=978)

2013: Konsequenzen der Digitalisierung (Programm). Dazu Claudine Moulin in annot@tio: http://annotatio.hypotheses.org/353

2015: Verweiskulturen des Mittelalters (Programm)

2016: Workshop "Digitale Editionen"

 


 

Geschäftsstelle: Herzog August Bibliothek, Dr. Christian Heitzmann