Forschungskolloquium

Zur Diskussion: Ideen - Fragen - Experimente

Das neue Forschungskolloquium bietet einen offenen, experimentellen Rahmen. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, erste Ideen, auftretende Probleme und größere Forschungsfragen zum Mittelalter und zur Frühen Neuzeit im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diskutieren. Stipendiatinnen, Stipendiaten und Gäste sind herzlich willkommen. Gerade auch promovierende Kolleginnen und Kollegen haben hier Gelegenheit, ihre Fragen zu diskutieren. Das Forschungskolloquium findet monatlich mittwochs von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr im Seminarraum des Meißnerhauses statt. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, unsere Diskussion in einem nahe gelegenen Lokal ausklingen zu lassen. Die Programmplanung erfolgt halbjährlich.

Planung 2. Halbjahr 2017

Datum Name und Thema Ort
19. Juli               Franziska Bauer
Iustitia, Concordia, Pax - Repräsentation, Vermittlung und Legitimation von Frieden in Dichtungen zwischen 1648 bis 1763
Seminarraum Meißnerhaus
23. August Tracey Sowerby (MWW-Gastwissenschaftlerin)
The Reception of James VI/I's Apologie: Royal Gifts, Religious Polemic and Diplomatic Ceremonial
Seminarraum Meißnerhaus
27.September Anne Harnisch
Wirken im Gewebe - Anna Louisa Karsch (1722–1791) im Briefnetzwerk ihrer Zeit (Dissertationsprojekt)
entfällt
Seminarraum Meißnerhaus
25. Oktober Marie von Lüneburg
Was wollte der Papst von Ludolf Klencke? Perspektiven eines Forschungsprojektes
Seminarraum Meißnerhaus
22. November Matthias Roick (Universität Göttingen)
Wege der Tugend. Die Ethica-Sektion in Wolfenbüttel und die Geschichte der Ethik im frühneuzeitlichen Europa
Seminarraum Meißnerhaus