Forschungskolloquium

Zur Diskussion: Ideen - Fragen - Experimente

Das Forschungskolloquium bietet einen offenen, experimentellen Rahmen. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, erste Ideen, auftretende Probleme und größere Forschungsfragen zum Mittelalter und zur Frühen Neuzeit im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diskutieren. Stipendiatinnen, Stipendiaten und Gäste sind herzlich willkommen. Gerade auch promovierende Kolleginnen und Kollegen haben hier Gelegenheit, ihre Fragen zu diskutieren. Das Forschungskolloquium findet monatlich mittwochs von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr im Seminarraum des Meißnerhauses statt. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, unsere Diskussion in einem nahe gelegenen Lokal ausklingen zu lassen. Die Programmplanung erfolgt halbjährlich.
Moderation: Prof. Dr. Peter Burschel / Prof. Dr. Ulrike Gleixner

Planung 1. Halbjahr 2019

Datum Name und Thema Ort
30. Januar          Simon Paulus (Universität Stuttgart)
Ein Bildungspalast der Frühen Neuzeit – das Helmstedter Juleum Novum und seine Architektur
Seminarraum Meißnerhaus
20. Februar Jörn Münkner (HAB)
Festungen aus Bildern und Worten
Seminarraum Meißnerhaus
20. März Ulrike Sbresny (Schlossmuseum Braunschweig)
Objekte der Welfen – Biographien und Bedeutung 
Seminarraum Meißnerhaus
10. April Peter Burschel (HAB)
Schiffbruch und Utopie
Seminarraum Meißnerhaus
15. Mai Elizabeth Harding (HAB)
Gebote ersteigern, Objekte erschließen. Frühneuzeitliche Auktionen und ihre Bedeutung für die Materielle Kulturforschung
Seminarraum Meißnerhaus
19. Juni Timo Steyer (HAB)
Leben um zu sterben? Seelgerätstiftungen in Braunschweiger Bürgertestamenten des späten Mittelalters
Seminarraum Meißnerhaus