Assoziierte ForscherInnen

Jana Graul war wiss. Mitarbeiterin am KHI in Florenz (u.a. im Projekt Vasaris Welten) u. in der Kolleg-Forschergruppe  BildEvidenz (FU Berlin). Stipendien von DAAD, Istituto Nazionale di Studi sul Rinascimento, Dt. Studienzentrum in Venedig u. Kolleg-Forschergruppe  Imaginarien der Kraft  (Uni Hamburg). Ihre Doktorarbeit Invidia als Künstlerlaster. Neid in Kunst und Kunstliteratur der Frühen Neuzeit erhielt den Cellini-Preis und den Publikationspreis der Bibliotheca Hertziana (erscheint 2021).

 

Forschungsscherpunkte

• Kunst der Frühen Neuzeit (v.a. Italien)

• Künstlerische Selbstinszenierungsstrategien und Identitätskonstruktion

• Ethik des Künstlers; Moral und Kunst

• Kunsttheorie und Kunstliteratur

• Neid in der Frühen Neuzeit

• Materialien und Techniken künstlerischer Zeichnungen

 

Fokus Historische Bildkulturen

Figurationen von durch Neid und Ignoranz motiviertem Ikonoklasmus

 

Publikationen

• Particolare vizio de’ Professori di Queste Nostre Arti: On the Concept on Envy in Vasaris’s Vite, in: I Tatti Studies in the Renaissance 18,1 (2015), S. 1-36.

• Einleitungs- und Kommentartexte zu: „Das Leben des Filippo Lippi“, „Das Leben des Pesello und Pesellino“ u. „Das Leben des Andrea del Castagno und Domenico Veneziano“, in: Giorgio Vasari. Das Leben des Filippo Lippi, des Pesello und Pesellino, des Andrea del Castagno und Domenico Veneziano und des Fra Angelico, hrsg. v. Jana Graul, Heiko Damm, Berlin 2011, S. 9-13, 38-40, 44-51, 105-191.

• An der Schwelle zur Malerei. Farbige Träger in der Florentiner Zeichenpraxis bis 1500, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 37 (2010), S. 73-119.

• „fece per suo capriccio, e quasi per sua defensione”. I due bassorilievi in stucco di Daniele da Volterra per la Cappella Orsini, in: Prospettiva 134/135 (2009/2010), S. 141-156.

 

Email: jana.graul@fu-berlin.de

 

 


Amalie Hänsch studierte Medienkultur und BWL an der Bauhaus-Universität Weimar sowie Kunstgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt. Nach einem Volontariat bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist Frau Hänsch wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FAU Erlangen-Nürnberg und arbeitet an ihrer Dissertation.

 

Forschungsschwerpunkte

• „Kritischer Katalog der Luther-Bildnisse (1519-1530)“; interdisz. Forschungsprojekt (GNM, FAU Erlangen-Nürnberg, TH Köln)

• Kunst- und Kulturgeschichte der Reformationszeit

• Medienpraxis des 16. und 17. Jahrhunderts im nordalpinen Raum

• Bild-Text-Beziehungen

 

Fokus Historische Bildkulturen

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – aber gegen „Bildmacht“ helfen kritische Reflexion und methodologische Auseinandersetzungen.

 

Email: a.haensch@gnm.de

Persönliche Homepage

 



Suzanne Kooloos is working on her PhD project “Paper, Bubble and Wind Trade”: Economies of Theatre in the Dutch Republic, supervised by Prof. Dr. Jan Lazardig (FU). She studied (visual) repertoires of foolishness and its connections to money, trade and speculation at the HAB with a young scholar fellowship.

 

Research topics

• Theatre History/Historiography

• Cultural History of the early modern period

• Theatricality

• Visual and literary histories of financial speculation

• Foolishness and financial speculation

 

Special Focus on image cultures

Early modern visual cultures of financial speculation. Main expertise: pictorial works related to the stock market (or “wind trade”) crash of 1720.

 

Publications

• Amber Oomen-Delhaye: De Amsterdamse Schouwburg als politiek strijdtoneel (Book review), in: Spiegel der Letteren 1 (2020): 79-81.

• (together with) Jeroen Luyckx: The Textual Source for Philips Galle’s Head of a Reveller, in: Print Quarterly XXXV.4 (2018): 426-427.

• Sacha Bulthuis, in: Els Kloek (ed.), 1001 vrouwen in de 20ste eeuw, Nijmegen: Vantilt, 2018: 1477.

•  Auf der Suche, in: Theater der Zeit (2013): 38-39.

 

Email: suzannekooloos@gmail.com

 

 


 

Catarina Zimmerman-Homeyer

1996-2004 Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Alten Geschichte in Münster und Berlin.

2014 Promotion im Fach Kunstgeschichte an der Universität Bonn.

2010/2016 Stipendiatin der HAB Wolfenbüttel;  Forschungsaufenthalte in Straßburg und München; Gastvorlesungen in Bochum und Bern

 

Forschungsschwerpunkte

• Straßburger Buchdruck um 1500

• Buchillustration, Druckgrafik ca. 1480 bis 1530

• Memorative Illustrationskonzepte

• Drucktechnische Experimente

• Antikenrezeption

 

Fokus Historische Bildkulturen

Erschließung der mediengeschichtlichen Bedeutung der Offizin des Straßburger Frühdruckers Johannes Grüninger über dessen Buchillustrationskonzepte.

 

Publikationen

• Der Figur klerliche Erklärung. Didaktik und Ars memorativa in Text und Bild der ersten deutschen Gesamtausgabe der Terenz-Komödien von 1499. In: Zeitschrift für deutsches Altertum 149 (2020), S. 48-74.

• Spuren eines drucktechnischen Experiments in den Holzschnitten der Terenz-Ausgaben des Straßburger Frühdruckers Johann Prüß. In: Gutenberg-Jahrbuch, Stephan Füssel (Hrsg.), 94 (2019), S. 69-90.

• Illustrierte Frühdrucke lateinischer Klassiker um 1500. Innovative Illustrationskonzepte aus der Straßburger Offizin Johannes Grüningers und ihre Wirkung, Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung 36, Wiesbaden: Harrassowitz 2018.

• Eine bislang unbekannte Verwendung der Holzschnittfolge „Venedig 1497“ in einer Edition der Metamorphosen aus dem Jahre 1517. In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen, Jürgen Leonhardt (Hrsg.), 32 (2008–2010), S. 103-134.

 

Email: catarina_z@yahoo.de