Helmstedter Drucke Online

Ziel des Projektes ist die Image- und Volltextdigitalisierung der in Helmstedt gedruckten Werke, die sich in der Herzog August Bibliothek befinden. Die Herzog August Bibliothek besitzt etwa 10.000 Drucke, die bis zur Schließung der Universität Helmstedt 1810 in Helmstedt gedruckt worden sind. In der ersten zweijährigen Phase des Projektes sollen die auf das 16. und 17. Jh. entfallenden Drucke als Image präsentiert, mit Strukturdaten zur Navigation versehen und im Verbundkatalog sowie im VD 16 und VD 17 nachgewiesen werden. Zugleich wird erstmals experimentell eine größere Menge von Seiten per OCR bearbeitet und im Volltext angeboten werden. In der zweiten Phase wird auch der aus dem 18. Jh. stammende Anteil digitalisiert, auf nationalbibliographischem Niveau katalogisiert und zur Nachnutzung einem möglichen VD 18 zur Verfügung gestellt werden.

Mit der nahezu kompletten Digitalisierung der Produktion eines der wichtigsten norddeutschen Universitätsdruckorte - Helmstedt findet sich unter den 10 am häufigsten nachgewiesenen Druckorten im VD 17 - wird nicht nur ein substantieller Beitrag zur Komplettdigitalisierung des deutschen gedruckten Kulturerbes geleistet, sondern erstmals ein Überblick über die Druckproduktion einer bedeutenden frühneuzeitlichen Universität geschaffen.

Das Projekt flankiert den programmatischen und auf mehrere Jahre angelegten Forschungsschwerpunkt der HAB zur Erforschung der Universitätsgeschichte Helmstedts und wird unmittelbar mehreren Forschungsprojekten in diesem Feld zugutekommen.

 
Dieses Projekt ist Teil des Forschungsschwerpunktes der Herzog August Bibliothek zur Geschichte der Universität Helmstedt. Weitere Projekte zu diesem Thema finden Sie hier:


PURL: http://diglib.hab.de/?link=023


Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Laufzeit: März 2010 – September 2015 (weiter in Bearbeitung)
Kontakt: Andrea Opitz
Tel. 05331-808-314, Fax -173