Leibnizressourcen digital - Digitalisierung naturwissenschaftlicher, technischer und medizinischer Texte der Leibnizzeit

Die naturwissenschaftliche, technische und medizinische Literatur der zweiten Hälfte des 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts charakterisiert die Gründungsphase des modernen wissenschaftlichen Denken und Handelns. Einen entscheidenden Ausschnitt aus dieser Literatur bilden die Werke, die Gottfried Wilhelm Leibniz - Universalgelehrter und in einer seiner späteren Funktionen auch 25 Jahre lang Bibliothekar in Wolfenbüttel (1691-1716) - las und kommentierte.

Die im Jahr 2001 neu begonnene Edition seiner naturwissenschaftlich-medizinisch-technischen Schriften (Reihe VIII der Akademie-Ausgabe, Projektleiter Prof. Dr. Eberhard Knobloch) wird dies dokumentieren, indem sie nicht nur Digitalisate der Handschriften, sondern auch die edierten Texte online zur Verfügung stellt. Von der Internetedition der in ihrer übergroßen Mehrheit unbekannten Manuskripte aus gibt es Links auf die von Leibniz angeführten Schriften, d. h. Links auf ganze Werke, auf einzelne Kapitel oder Seiten davon. Im Projekt wurden die in der ersten Phase der Edition für Leibniz wichtigen Werke komplett digitalisiert und mit der online-Edition dauerhaft verbunden. Die digitalisierten Werke sind Bestandteil der "Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek" und sind damit allgemein zugänglich. Ein für die Wissenschaftskultur der Frühen Neuzeit wichtiger Literatur- und Bildbestand (die meisten Werke enthalten zahlreiche Abbildungen) wird so im sachlichen Zusammenhang erschlossen.

Digitalisierte Titel (OPAC)

Zu den von Leibniz gelesenen und diskutierten Autoren gehörte auch Jan Swammerdam (1637-1680), der die mikroskopischen Entdeckungen bis zu Sektionen und Zerlegungen von Tieren weitertrieb und etwa das Nervengeflecht einer Raupe präparieren konnte.

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Kontakt: Andrea Opitz