Musikalisches Schrifttum im Diskurs der Aufklärung

Das Projekt thematisiert die Beziehungen der Musik zu der alle Bereiche des Wissens und der Lebenspraxis umfassenden Bewegung, die als Aufklärung gefasst wird, und beschäftigt sich damit, welchen Anteil die Musik an dieser Bewegung hatte und umgekehrt, welchen Einfluss die Aufklärung auf die Musik ausübte. Der Blick des Projekts richtet sich auf eines der zentralen Medien des aufklärerischen Diskurses, nämlich die Zeitschrift.
Ziel des Projektes ist, das musikalische Schrifttum in den Zeitschriften des 18. Jahrhunderts sowohl bibliographisch zu erfassen als auch inhaltlich zu erschließen. Das Projekt konzentriert sich auf die Zeitschriften des nord- und mitteldeutschen Raums von 1688 bis 1798. Erschlossen werden die relevanten Beiträge nach einem spezifisch erstellten Schlagwortkatalog, der inhaltliche, personenbezogene und geographische Schlagworte vorsieht.

Publikationen

Die Musik in den Zeitschriften des 18. Jahrhunderts: eine Bibliographie. Mit Datenbank auf CD-ROM, hg. von    
Laurenz Lütteken/Gudula Schütz/Karsten Mackensen, Kassel: Bärenreiter, 2004.
OPAC

 


Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Projektbetreuer: Prof. Dr. Laurenz Lütteken (Zürich)
Bearbeiter(innen): Dr. Karsten Mackensen, Dr. Gudula Schütz