Nicole Eichenberger (Leipzig)

Geistliches Erzählen. Erscheinungsformen und Überlieferungsgeschichte religiöser Kleinepik

Die religiöse Kleinepik, vor allem des 13.-15. Jhs., bildet einen wichtigen Bestandteil der mittelhochdeutschen Erzählliteratur. Dennoch wurde sie von der germanistischen Forschung bisher wenig beachtet.
Mein Dissertationsprojekt hat zum Ziel, sowohl die Strukturen und Funktionsweisen dieser Texte zu analysieren, als auch die Überlieferungsgeschichte einzelner Fallbeispiele aufzuarbeiten. Zum einen lässt sich anhand der geistlichen Erzählungen aufzeigen, wie religiöse Inhalte im literarischen Diskurs vermittelt werden. Zum anderen kann die Aufarbeitung der Überlieferungsgeschichte geistlicher Erzählungen einen interessanten Beitrag zur Erforschung der Rezeptionsgeschichte mittelalterlicher Erzählliteratur leisten.
In den Beständen der HAB befinden sich mehrere Handschriften, die geistliche Verserzählungen überliefern und im Rahmen des Stipendiums untersucht werden sollen, z.B.: Cod. 16.17 Aug. 4° ('Die drei Lebenden und die drei Toten', Kunz Kistener, 'Die Jakobsbrüder'); Cod. 64.3 Aug. 8° ('Der Waldbruder'); Cod. 1203 Helmst./ Cod. 1135 Novi ('Zeno').