Anna Lingnau

Promotionsprogramm Wissensspeicher und Argumentationsarsenal. Funktionen der Bibliothek in den kulturellen Zentren der Frühen Neuzeit

Promotionsprojekt

Arbeitstitel: "Die Untersuchung der Privatbibliothek des Friedrich Rudolph von Canitz"

Betreuer/in: Prof. Dr. Siegrid Westphal (Osnabrück),
Dr. Gabriele Ball (HAB)

Friedrich Rudolph von Canitz (1654-1699) war als Diplomat in Diensten des Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. an zahlreichen Höfen des Reiches aktiv und betätigte sich unter anderem in den reichsinternen Verhandlungen um die Reunionspolitik Ludwigs XIV. Gleichzeitig begriff ihn die Nachwelt des 18. Jahrhunderts als einen Dichter der Frühaufklärung. Canitz galt als der ideale Staatsmann, der den Hof als rein politische Plattform erachtete und seine Mußestunden auf dem heimischen Gut Blumberg verbrachte, wo er sich seiner Familie, seiner Dichtkunst und seinen Büchern widmete. Seine Bibliothek umfasste insgesamt ca. 2.000 Titel, wurde nach seinem Tod 1699 aufgelöst und 1700 im Rahmen einer Bücherauktion veräußert. Der hierfür publizierte Auktionskatalog bietet einen idealen Ansatzpunkt für eine eingehendere Untersuchung des geistigen Milieus, in dem Friedrich Rudolph von Canitz sich bewegte, und der Rolle der Bibliothek als Wissensspeicher und Argumentationsarsenal im Besitz von Diplomaten in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Forschungsschwerpunkte

  • historische Bibliotheksforschung
  • Paläographie des Mittelalters
  • Gebrauchsbücher in der Frühen Neuzeit
  • Ständeliteratur des 17. Jahrhunderts

Kurzbiografie

  • seit Oktober 2015: Doktorandin im Promotionsprogramm des IKFN und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel "Wissensspeicher und Argumentationsarsenal. Funktionen der Bibliothek in den kulturellen Zentren der Frühen Neuzeit" in Osnabrück
  • 2014-2015: Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universitätsbibliothek Heidelberg (Abteilungen Handschriften / Alte Drucke), Arbeit mit den Beständen der Bibliotheca Palatina, den Klosterbibliotheken Lorsch und Salem sowie Mitarbeit an der Georeferenzierung und digitalen Präsentation des Codex Laureshamensis
  • 2013-2015: Masterstudium Geschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Schwerpunkte: Historische Hilfswissenschaften und Neuere Geschichte
  • 2010-2013: Bachelorstudium Buchwissenschaft und Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 


Kontakt:
Interdisziplinäres Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit
Universität Osnabrück
Neuer Graben 19/21
49074 Osnabrück

Tel. +49 541 969 6023
Mail: alingnau@uni-osnabrueck.de