Carolin Alff

Der deutschsprachige Raum war im 16. Jahrhundert durch seine Druck-, Wissenschafts- und Handelszentren eine wirtschaftlich, politisch und kulturell bedeutende Region, in der Informationen zu Afrika und Afrikanern verarbeitet und durch Texte sowie Bilder und Gegenstände verbreitet wurden. Im Vergleich zu Lissabon, Sevilla und Venedig gehörten Nürnberg und Augsburg nicht zu den Orten in Europa, die Nachrichten über Afrika vorrangig aus erster Hand erhielten. Beide Städte sind dennoch für die Entwicklung und Verbreitung von Informationen zu Afrika in diesem Zeitraum von Bedeutung. Geprägt durch die dort lebenden Menschen, eine rege Buch-, Handwerks- und Kunstproduktion sowie Übersetzungsarbeit waren sie im deutschsprachigen Raum im 16. Jahrhundert wichtige Informationsknotenpunkte und bieten somit die Möglichkeit, die damit verbundenen Kommunikationsprozesse zu untersuchen. Diesen Prozessen nähere ich mich durch eine kommunikations-und objektwissenschaftliche Untersuchung. Im Rahmen dieses Forschungsaufenthaltes untersuche ich in der Herzog August Bibliothek relevante Werke der Kosmographie, der Kartographie und der Theologie sowie Beschreibungen von Kriegen in Nordafrika und von Afrikareisen. Diese spezifischen Fallstudien ermöglichen eine kontextgebundene Analyse von Informationen zu Afrika und über aus verschiedenen Regionen Afrikas stammende Personen.