Christina Ostermann

Maria im Norden – Die niederdeutsche Überlieferung von Bruder Philipps Marienleben

Anfang des 14. Jahrhunderts verfasste der Kartäusermönch Philipp von Seitz ein volkssprachliches Marienleben, das er dem Deutschen Orden widmete und übersandte. Vom Norden aus begann der Text eine Erfolgsgeschichte, für die über hundert erhaltene Handschriften und Fragmente Zeugnis ablegen. Auch wenn diese biblische Legende damit als ‚Überlieferungsschlager’ des Mittelalters gelten muss, stand sie bisher nicht im Fokus der Forschung. Ziel meines Dissertationsprojektes ist es, die Geschichte dieser im Mittelalter so erfolgreichen biblischen Legende in ihrer niederdeutschen Tradierung als einer ihrer zentralen sprachlichen Umsetzungen zu erforschen. Hierzu arbeite ich an einer historisch-kritischen Edition sowie an einer literaturwissenschaftlichen Verortung des Textes unter der Überschrift ‚Literatur und Liturgie’. Acht Handschriften bilden die Grundlage meiner Arbeit, zwei von diesen befinden sich im Besitz der HAB: Wolfenbüttel, HAB, Cod. 894 Helmst. und Wolfenbüttel, HAB, Cod. 937 Helmst.