Dirk Grupe (London)

Latin Reception of Arabic Astronomy and Cosmology in Mid-12th-Century Antioch: the Liber Mamonis and the Dresden Almagest

Zwei bisher nur fragmentarisch edierte, eng verwandte Handschriften, Mss. Cambrai 930 und Dresden Db.87, enthalten lateinische Übersetzungen von arabischen Schriften zur ptolemäischen Astronomie und können mit großer Wahrscheinlichkeit dem Umfeld Stefans von Antiochia zugeschrieben werden, dessen Wirken ins zweite Viertel des 12. Jahrhundert fällt. Die Untersuchung dieser Schriften liefert Erkenntnisse zur noch immer weitgehend unerforschten arabischen und lateinischen Überlieferungsgeschichte des ptolemäischen Hauptwerks, zur Motivation, dem wissenschaftlichen Verständnis und der Arbeitsweise europäischer Gelehrter bei der Wiedererschließung der ptolemäischen Lehre sowie zu den Kreuzfahrerstaaten als Schauplätzen arabisch-europäischen Wissenstransfers.

Für die Analyse der Dresdner Almagestfassung ist die Wolfenbüttler Handschrift Gud. lat. 147 als das reichhaltigste mittelalterliche Textzeugnis zur arabisch-lateinischen Almagesttradition eine wertvolle Referenz.