Franz Eybl

Unfestigkeit und Autorität. Medialität und Lebenswissen um 1700

Die Forschung über die Wissenszirkulation der Aufklärung untersucht deren Fortschritt durch Ausbreitungsmodelle, die als europäischer „Kulturtransfer“ horizontal, als „Volksaufklärung“ vertikal organisiert sind. Demgegenüber erlaubt das Konzept des Denkkollektivs (L. Fleck) den Versuch, Wissenstransfer als rhizomatisch desorganisiertes, sozial reziprokes dynamisches System zu modellieren und nach seinen medialen Voraussetzungen zu befragen. Als markante Berührungsfläche zwischen den lebensweltlichen Zonen mit gesteigertem Wissenszuwachs und jenen defizitärer Wissensbilanz bietet die Hausväterliteratur (Ökonomik) einen ersten Untersuchungsbereich für diese Zusammenhänge.

https://germanistik.univie.ac.at/personen/eybl-franz-m/