Laura Di Giammatteo

Laura Di Giammatteo (Pescara)

Ordo causarum sive physicarum rerum: Voraussetzungen und Entwicklungen des aristotelisch-melanchthonischen Materialismus zwischen 1570 und 1640 bei der Academia Julia


Gegenstand des Projekts ist der antiatomistischen Materialismus, der an der Academia Julia zwischen 1570 und 1640 als Ergebnis der Verschmelzung des Melanchthonismus-Aristotelismus von Wittenberg und des Sozinianismus von Altdorf entwickelt und vertieft wurde. Untersuchungsschwerpunkt soll der Prozess der Entzauberung der Kategorie der imaginatio an der Universität Helmstedt im Laufe des 17. Jahrhunderts und seine positiven Auswirkungen auf Naturwissenschaften und Erkenntnistheorie an den Universitäten Wittenberg und Rostock sein. Dieses Phänomen und der Synkretismus von Paracelsismus, Renaissance-Naturphilosophie und später der Gnoseologie Francis Bacons und des Mechanizismus Gassendis wirkten sich ebenfalls auf die "schwachen" Anschauungen der weltlichen und religiösen Autoritäten, die zunehmend kritisiert wurden, weil immer deutlicher wurde, dass kein Denksystem und keine Regierungsform die Wahrheit garantieren kann.

Diese philosophischen Makrostrukturen untermauerten theoretisch die Argumentation mittels Physik und Erkenntnisprozess (Duncan Liddel), um die Unabhängigkeit der Wissenschaft vom theologischen und stoischen Determinismus sowohl in der Physiologie (Martin Biermann, Johann Bökel) als auch in der Politik (Henning Arnisaeus) zu rechtfertigen.