Michael Wögerbauer

Topographie des Buchwesens in Böhmen ‒ Netzwerke, Firmen und Akteure (1749-1848)

Für das 18. und das frühe 19. Jahrhundert stößt man in der Buchforschung oft implizit oder explizit auf das Narrativ, in den katholischen Staaten des deutschen Sprachraums seien viele "protestantische" Drucke vertrieben worden, während die "süddeutsche" Produktion für die protestantischen Länder beinahe bedeutungslos gewesen sei. Um das zu überprüfen, soll in einer Fallstudie die Distribution böhmischer Drucke außerhalb des Gebiets der Habsburger Monarchie untersucht werden, und zwar am Beispiel der Akzession der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zwischen 1749 und 1848. Die HAB verfügt für diesen Zeitraum über 350 in Böhmen verlegte Titel, davon die überwältigende Mehrheit aus Prag, Vereinzeltes auch aus Provinzstädten. Ausgegangen wird dabei von Barbara Strutz' und Paul Raabes Katalog von Lessings Bucherwerbungen (2004) sowie von den Akzessionsbüchern (1705–1857) der HAB.

Die Untersuchung gehört zu einem von der tschechischen Forschungsagentur GAČR geförderten Projekt The making of a nation of readers. Networks, firms and protagonists in the Bohemian book market (1749–1848, gemeinsam mit Claire Madl und Petr Píša). Die geplante Monographie wird einen Beitrag zu der von Peter R. Frank und Johannes Frimmel begonnenen Reihe Topographie des Buchwesens in der Habsburger Monarchie darstellen.

 

http://www.ucl.cas.cz/en/2013-02-14-12-31-11/department-for-research-into-literary-culture