Vera Faßhauer

Gegenstand meines Forschungsvorhabens sind die außerordentlich umfangreichen Tagebuchaufzeichnungen des radikalpietistischen Frankfurter Arztes Johann Christian Senckenberg (1707–1772), die ihrem Autor zugleich als Medium der Selbst-, Natur- und Gotteserkenntnis dienten. In ihnen geht die epistemische Gattung Observatio eine einzigartige Verbindung mit dem religiösen Tagebuch ein, dessen Unmittelbarkeits- und Authentizitätsanspruch Senckenberg nicht nur für die auf das eigene Gewissen gerichtete religiöse Selbstbeobachtung, sondern auch für sein medizinisches Selbststudium am eigenen Körper geltend machte. Im Hintergrund steht eine sowohl für den Pietismus als auch für den Empirismus charakteristische Skepsis gegenüber tradierten Dogmen und rationalistischen Methoden, denen der Autor die subjektive physische und seelische Erfahrung als gottgefälligeres und verlässlicheres Erkenntnisinstrument entgegensetzte. Der Aufenthalt in Wolfenbüttel dient dazu, die ideen- und wissensgeschichtlichen Kontexte und methodischen Grundlagen der Aufzeichnungen anhand eines Korpus puritanischer und pietistischer Erbauungsschriften, empirio-rationalistischer Programmschriften und Observationes sowie hermetischer und martyrologischer Quellen zu erörtern.

http://www.uni-frankfurt.de/80667415/FB_10___NDL___Lehrende___Dr__Vera_Fa%C3%9Fhauer___Publikationen