Doktoranden- und Nachwuchsförderung

Dr. Günther Findel-Stiftung / Rolf und Ursula Schneider-Stiftung

Allgemeine Informationen

An der Herzog August Bibliothek sind durch die Initiative privater Stifter (Dr. Günther Findel-Stiftung/Rolf und Ursula Schneider-Stiftung) Stipendienprogramme für Doktoranden eingerichtet worden. Diese Programme stehen Bewerberinnen und Bewerbern aus dem In- und Ausland aus allen historisch ausgerichteten Disziplinen offen. Für Doktoranden, die schon durch ein Stipendium (z.B. im Rahmen eines Graduiertenkollegs) gefördert werden oder in einem Anstellungsverhältnis stehen, werden normalerweise nur die in Wolfenbüttel anfallenden Mietkosten übernommen.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Doktoranden) aus dem In- und Ausland können sich um ein Stipendium bewerben, wenn das Thema ihrer Arbeit die intensive Nutzung der Bestände der Herzog August Bibliothek notwendig macht.
Für einen Forschungsaufenthalt in Wolfenbüttel werden Stipendien in Höhe von € 1.100 monatlich für 2 bis 10 Monate vergeben. Die Unterbringung der Stipendiaten während dieser Zeit erfolgt in den Gästehäusern der Bibliothek. Die Miete ist aus dem Stipendium zu entrichten. Es wird eine Materialkostenpauschale von monatlich € 100 gewährt. Ein Reisekostenzuschuss kann beantragt werden, wenn die Kosten nicht von dritter Seite übernommen werden können. Bewerbungen auf Gewährung eines Stipendiums sind an das Kuratorium der Stiftungen zu richten. Bitte fordern Sie ein Bewerbungsformular an (Kontakt), aus dem hervorgeht, welche Unterlagen eingereicht werden müssen.

Dem Kuratorium der jeweiligen Stiftungen gehören an: Dr. Katharina Biegger (Berlin); Prof. Dr. Peter Burschel (Wolfenbüttel); Dr. Ulf Kapahnke (Wolfenbüttel); Professor Dr. Alexander Košenina (Hannover); Florian Rehm (Wolfenbüttel); Professor Dr. Thomas Scharff (Braunschweig); Dr. Sabine Solf (Wolfenbüttel); York Steifensand (Braunschweig)

Die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien trifft das Kuratorium der Stiftungen. Gutachter werden zur Beurteilung der Anträge bestellt. Die Entscheidung des Kuratoriums wird in einem Auswahlausschuss vorbereitet, dem angehören: Dr. Gillian Bepler (Wolfenbüttel); als Vorsitzender, Professor Dr. Alexander Košenina (Hannover); Professor Dr. Thomas Scharff (Braunschweig); Dr. Sabine Solf (Wolfenbüttel).
Die Geschäftsführung des Auswahlausschusses hat Dr. Elizabeth Harding (Wolfenbüttel) inne.

Bewerbungstermine: 1. April und 1. Oktober. Das Kuratorium tritt jeweils im Februar und im Juli zusammen. Bewerbungsunterlagen für eine ab 1. Oktober beginnende Förderung müssen bis 1. April bzw. für eine am 1. April beginnende Förderung bis 1. Oktober dem Vorsitzenden des Auswahlausschusses vollständig vorliegen.

Bewerbungen sind einzureichen an folgende Adresse der Stiftungen:

Herzog August Bibliothek
Frau Dr. Elizabeth Harding
Postfach 13 64
D-38299 Wolfenbüttel
E-Mail:forschung@hab.de

Wenn Sie Ihre Bewerbungen per Post schicken, bitte reichen Sie nur ungeheftete Unterlagen und keine Mappen ein.

Erweiterung des Förderspektrums im Bereich der Musikwissenschaft
(Bewerbungsfrist abgelaufen)

Die Herzog August Bibliothek schreibt ein 2-monatiges Stipendium für eine Musikwissenschaftlerin/ einen Musikwissenschaftler aus. Diese Förderung wurde ermöglicht durch eine testamentarische Verfügung der Musikwissenschaftlerin Frau Dr. Gudrun Busch, die über viele Jahrzehnte Quellen der Herzog August Bibliothek für ihre eigene Forschungsarbeit verwendet hat. Das Stipendium wird an eine besonders befähigte akademische Nachwuchskraft vergeben (Doktorandin bzw. Doktorand). Gefördert werden Projekte, die einen engen Bezug zu den Beständen der Herzog August Bibliothek aufweisen.

Das Stipendium beläuft sich auf € 1.100 monatlich. Die Unterbringung der Stipendiaten während dieser Zeit erfolgt in den Gästehäusern der Bibliothek. Die Miete ist aus dem Stipendium zu entrichten. Es wird eine Materialkostenpauschale von monatlich € 100 gewährt. Ein Reisekostenzuschuss kann beantragt werden, wenn die Kosten nicht von dritter Seite übernommen werden können. Es besteht eine Residenzpflicht in Wolfenbüttel. Bitte fordern Sie ein Bewerbungsformular an, aus dem hervorgeht, welche Unterlagen eingereicht werden müssen.

Frühester Förderbeginn in diesem Zyklus: 01. April 2017

Kontakt:
Dr. Elizabeth Harding
Herzog August Bibliothek, Postfach 1364, 38299 Wolfenbüttel
forschung(at)hab.de
URL: http://www.hab.de

Neu: Erweitertes Förderspektrum "Fußnotenfonds"

Auf Antrag können junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die bereits von den an der Bibliothek tätigen Stiftungen gefördert wurden, über den „Fußnotenfonds“ eine weitere Unterstützung erhalten. Gefördert wird, wer für einen Kurzaufenthalt in der Schlussphase der Dissertation oder für die Überarbeitung der Publikationen an die Bibliothek zurückkehren möchte – etwa um abschließende Überprüfungen und Ergänzungen durchzuführen. Die Höhe der Förderung beträgt für Doktoranden 300,- Euro (Inland) bzw. 500,- Euro (Ausland).

Bitte fordern Sie ein Bewerbungsformular an (Kontakt)

Die Erweiterung des Förderspektrums geht auf einen Spendenaufruf anlässlich des Jubiläums der Dr. Günther Findel-Stiftung im Jahr 2013 zurück. Dem Aufruf zur finanziellen Ausstattung des „Fußnotenfonds“ folgten etliche ehemalige Stipendiaten und Freunde der Wolfenbütteler Doktorandenförderung. Weitere Spenden sind natürlich willkommen.

Stipendien "Digital Humanities"

Der Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel schreibt mehrere Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities aus. Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler (ab Master-/Magister-/Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland.
Mehr

The American Friends of the HAB Travel Grant

The American Friends of the Herzog August Bibliothek was founded by American fellows of the Library in St. Louis in 1996. The aim of the society is to support the work of the library and encourage use of its resources, especially among younger researchers from the US. The IRS requires the group to aid the HAB by spending the money gathered through memberships and gifts on the library's behalf in the United States. Accordingly, the Executive Committee has authorized the following program to aid the Library: The American Friends of the HAB offers travel grants of up to $ 1.800 to assist young US Citizens (or permanent US Residents) who are in the process of writing dissertations based on the rich collections of the Herzog August Bibliothek. Such travel grants are also available to young scholar up to three years after they officially receive the doctoral degree.  Students may either apply directly, or be nominated by their doctoral advisers. Recent PhDs should apply directly. The choice of successful applicants is made by the Executive Committee of the American Friends. Competition is open to US students/ young scholars in all the fields in which the HAB has significant holdings. The travel grants may be used in conjunction with a doctoral fellowship from the library. The quickest and easiest way to request an application form by e-mail is to contact Prof. Gerhild Scholz Williams (Washington University, St Louis). The applicant's stay at the HAB made possible by the travel grant is expected to last for at least four weeks in order to allow enough time for work with the collection. The Application should include a travel budget detailing specific amounts for air and/or rail travel. There are no deadlines.

Information on the American Friends of the HAB