Forschungskolloquium

Zur Diskussion: Ideen - Fragen - Experimente

Das Forschungskolloquium bietet einen offenen, experimentellen Rahmen. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, erste Ideen, auftretende Probleme und größere Forschungsfragen zum Mittelalter und zur Frühen Neuzeit im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diskutieren. Stipendiatinnen, Stipendiaten und Gäste sind herzlich willkommen. Gerade auch promovierende Kolleginnen und Kollegen haben hier Gelegenheit, ihre Fragen zu diskutieren. Das Forschungskolloquium findet monatlich mittwochs von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr im Seminarraum des Meißnerhauses statt. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, unsere Diskussion in einem nahe gelegenen Lokal ausklingen zu lassen. Die Programmplanung erfolgt halbjährlich.
Moderation: Prof. Dr. Peter Burschel / Prof. Dr. Ulrike Gleixner

Planung 2. Halbjahr 2019

Datum Name und Thema Ort
14. August        Carsten Nahrendorf (Universität Frankfurt a. M.)
Fürst und Gelehrsamkeit. Theorie und Praxis der Fürstenerziehung in der Frühen Neuzeit
Seminarraum Meißnerhaus
25.September Ute Frietsch (HAB)
Alchemie in Amerika: Der Briefwechsel zwischen John Winthrop Jr. und Samuel Hartlib (1659-1661)
Seminarraum Meißnerhaus
16. Oktober Stefan Laube (HAB)
Schilder(n) und im Bilde sein
Saal Anna-Vorwerk-Haus
13. November Thomas Richter (Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig)
Christian Schad. Künstler im 20. Jahrhundert – Mythen und Fakten im Spiegel neuer Quellen
Seminarraum Meißnerhaus
4. Dezember Volker Bauer (HAB)
Trans- oder ciskulturelle Staatenkunde? Die Serien des Verlages Renger aus Halle a. d. Saale (1704-1718)
Seminarraum Meißnerhaus