Forschungskolloquium

Zur Diskussion: Ideen - Fragen - Experimente

Das Forschungskolloquium bietet einen offenen, experimentellen Rahmen. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, erste Ideen, auftretende Probleme und größere Forschungsfragen zum Mittelalter und zur Frühen Neuzeit im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diskutieren. Stipendiatinnen, Stipendiaten und Gäste sind herzlich willkommen. Gerade auch promovierende Kolleginnen und Kollegen haben hier Gelegenheit, ihre Fragen zu diskutieren. Das Forschungskolloquium findet monatlich mittwochs von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr im Seminarraum des Meißnerhauses statt. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, unsere Diskussion in einem nahe gelegenen Lokal ausklingen zu lassen. Die Programmplanung erfolgt halbjährlich.
Moderation: Prof. Dr. Peter Burschel / Prof. Dr. Ulrike Gleixner

Planung 1. Halbjahr 2018

Datum Name und Thema Ort
24. Januar              Maximilian Görmar
Geselligkeit und Gelehrsamkeit - Die Leipziger Sozietäten im 17. Jahrhundert
Seminarraum Meißnerhaus
21. Februar Jennifer Blanke
Der Experte und seine Schattenökonomie: Zur Wissensproduktion im Professorenhaushalt des Geschichtsprofessors Matthias Christian Sprengel (1745-1803)
Seminarraum Meißnerhaus
28. März Asaph Ben-Tov (MWW-Gastwissenschaftler)
Orientalische Studien in Deutschland ca. 1600-1750
Seminarraum Meißnerhaus
18. April Benjamin Hübbe
Biblische Pflanzen im Licht arabischer Literatur - Die europäische Orientalistik des 18. Jahrhunderts und die Kosmographie des Ibn al-Wardi
Seminarraum Meißnerhaus
2. Mai Andrew Pettegree und Arthur der Weduwen (MWW-Gastwissenschaftler)
Book History’s new frontiers. Reconstructing the book world of the Seventeenth-Century Dutch Republic
Seminarraum Meißnerhaus
20. Juni Kelly Whitmer (MWW-Gastwissenschaftlerin)
Expectations, objects and the pedagogies of the 'useful sciences',
c. 1600-1750
Seminarraum Meißnerhaus