Printroom online Conference Abstracts

Kupferstichkabinett online / Printroom online
Entwicklungen, Ergebnisse, Perspektiven

Internationale Tagung der Herzog August Bibliothek und des Herzog Anton Ulrich-Museums zu Graphik-Datenbanken im Internet

Wolfenbüttel und Braunschweig, 14.-16. März 2011

Mit großzügiger Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

Hier finden Sie das Tagungsprogramm

 

Abstracts:

Antony Griffiths (Department of Prints and Drawings, British Museum, London)
Keynote Lecture

Born 1951. Educated at Christ Church, Oxford University 1970-4, where he studied Literae Humaniores (Greek and Latin literature, and philosophy), and at the Courtauld Institute, University of London 1974-6 (MA in the History of Art).
Joined the Department of Prints and Drawings in the British Museum in July 1976 as Assistant Keeper with special responsibility for the print collection. Promoted to Deputy Keeper in 1981 and to Keeper in 1991. He is the author of many exhibition catalogues in the British Museum on aspects of the subject, and has written many articles, reviews and notes for Print Quarterly of which he was a founding member of the editorial board in 1984 and is currently chairman. His introductory book, Prints and Printmaking: an introduction to the history and techniques, was first published in 1980 and the fourth reprint with revisions came out in 2010.
His current pre-occupation is the cataloguing and online publication of the collection of prints and drawings in the Department of Prints and Drawings in the British Museum; he is also responsible for the supervision of the entire British Museum database and its online publication. He has spoken in Holland, Italy and Germany on issues concerning the compilation and online publication of museum databases.
He will retire from the British Museum in July 2011 in order to write a book titled The Print before Photography.

 

Drs. Geertje Jacobs (Rijksprentenkabinet, Rijksmuseum, Amsterdam)
Innovation in the Print Room: Semantic Solutions for Subject Annotation

I Studied Art History in Utrecht and in Florence. In 2007 I started the registration and digitization project "Print Room Online" in the Rijksmuseum Amsterdam. In 2010 I moved on to a new job as head of the department Collection Information in the Rijksmuseum.

Content enrichment is an important aspect of making the most of your valuable digital resources. Metadata are a key asset of heritage institutions. Through the metadata, they combine their own content with those of others and connect to central reference structures such as classification schemes and thesauri. The result may be heritage content that is multi modeled, multilingual and stored on servers across various countries. During the presentation, the Rijksmuseum Amsterdam will provide input about their experiences with enriching rather straigthforward object metadata through semantic technologies. With the use of several internally and externally developed thesauri, a prototype annotation tool has been developed to support subject matter annotation in a rich and standardised way. With this tool, cataloguers can quickly find an appropriate term from multiple heterogeneously structured thesauri. The Rijksmuseum Amsterdam will report on the planning and organisation of such a tool and on the importance of collaboration between art historians and IT researchers.

 

Prof. Dr. Heinrich Schulze Altcappenberg (Kupferstichkabinett - Staatliche Museen zu Berlin)
Strategien der Forschung und Digitalisierung am Berliner Kupferstichkabinett - Der Online-Katalog "Schinkel"

Direktor des Kupferstichkabinetts - Staatliche Museen zu Berlin seit August 2002. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zu Themen der Zeichenkunst und Druckgraphik der Neuzeit

Das Berliner Kupferstichkabinett ist mit etwa 650.000 Aquarellen, Zeichnungen, druckgraphischen Werken, illuminierten und illustrierten Büchern sowie etlichen Sondersammlungen das Museum mit den umfangreichsten Kunstsammlungen in Deutschland. Auf erste Projekte der elektronisch gestützten Dokumentation in den späten 1980er Jahren (VW-Projekt / DISKUS) folgte auf Trägerebene der Berliner Museen eine lange Phase der Diskussion und Konzeption geeigneter Museumsdokumentationssysteme sowie neuerdings realistischer Digitalisierungsstrategien.

Powerpointpräsentation (pdf)

Vorgestellt werden
a) die Digitalisierungsstrategie des Kupferstichkabinetts unter gegebenen Bedingungen und aus dem gesamten Spektrum der musealen Aufgaben daraus abgeleitet
b) ein laufendes Vorhaben: "Das Erbe Schinkels - vom Depot in den Diskurs"

Das Kupferstichkabinett bewahrt den künstlerischen Nachlass Karl Friedrich Schinkels, der ca. 6000 Objekte, Zeichnungen und Druckgraphik umfasst. Im Rahmen eines maßgeblich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten, auf drei Jahre angelegten Projekts wird dieser Bestand unter kunsthistorischen sowie kunsttechnologischen Gesichtspunkten untersucht, katalogisiert, digitalisiert und bewertet. Ziel ist die Veröffentlichung des gesamten Schinkel-Bestandes des Berliner Kupferstichkabinetts unter Einbeziehung der Graphik und gedruckter Vorlagenwerke in Form eines forschungsbasierten Online-Katalogs. Unterstützt wird das Vorhaben durch ein wissenschaftliches Kuratorium und etliche Partner, die aus spezialisierten Forschungskontexten ihren Beitrag dazu leisten, die kunsthistorische Untersuchung und detaillierte Katalogisierung mit der kunsttechnologischen Erforschung und einer präzisen Befunddokumentation zu verbinden (Aufschriften, Materialien, Papiere, Wasserzeichendatei, etc.). Der Katalog wird diese bedeutende Werkgruppe in ihrer Gesamtheit und Komplexität der Öffentlichkeit zugänglich machen und zugleich der Wissenschaftswelt als auch qualitativ neue Plattform für zukünftige transdisziplinäre Forschungen dienen.

 

Univ.-Prof. Dr. habil. Oliver Grau (Donau-Universität Krems)
Mag. Michael Grünwald (Graphische Sammlung & Kunstsammlungen Stift Göttweig)
Die Graphische Sammlung Stift Göttweig - Perspektiven der Erforschung und Vermittlung digitalisierter Druckgraphik

Oliver Grau
Leiter des Institus für Bildwissenschaften, Donau Universität Krems / Head Department for Image Science, Danube University Krems
Oliver Grau was appointed in 2005 the first Chair Professor of Image Science in the German speaking countries at the Danube University Krems. His books include Virtual Art: From Illusion to Immersion, Cambridge/Mass., MIT Press 2003 (book of the month Scientific American); Mediale Emotionen, Frankfurt 2005; MediaArtHistories, MIT Press 2007 and Imagery in the 21st Century, MIT-Press 2011. His main research is in the history of media art, immersive images, and images and emotions, as well as the history, idea and culture of telepresence and artificial life. Grau has conceived new scientific tools for the humanities/digital humanities, he managed the project "Immersive Art" of The German Research Foundation (DFG) whose team started developing in 1998 the first international archive for digital art[3] written on an open source platform at the Danube-University Krems and has since been followed up by a number of spin-off projects. Since 2000 the DVA was the first online archive to regularly stream video documentations. Since 2005 Grau is manager of the database of Goettweigs Graphic Collection, Austria's largest private graphic collection that contains 30,000 works, ranging from Albrecht Duerer to Gustav Klimt.

Vortragstext(pdf) - Powerpointpräsentation (pdf)

Michael Grünwald
Stv. Kustos der Graphischen Sammlung & Kunstsammlungen Stift Göttweig, Studium der Kunstgeschichte in Wien und postgradualer Masterlehrgang "Ikonographische Analyse und digitale Bildarchivierung" an der Donau-Universität Krems. Mitarbeit am Projekt "Früh- und hochmittelalterliche Buchmalerei in Österreich" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1994-97); seit 1998 in Göttweig, Gestaltung der jährlichen Wechselausstellungen des Stiftsmuseums im Kaisertrakt und Mitarbeit an anderen auswärtigen Ausstellungen. Publikationen zur Buchmalerei, Graphik, Barockkunst und Klosterkultur.

Vortragstext (pdf) - Powerpointpräsentation

Durch den Sammeleifer des Adels und des Herrscherhauses - wie Prinz Eugen von Savoyen oder Kaiser Karl VI. - angeregt, begann Abt Gottfried Bessel (1714-1749) mit dem systematischen Aufbau einer Graphikkollektion. Begünstigt durch sein internationales Netzwerk an Kontakten erwarb er Blätter in ganz Europa, oftmals gesamte Sammlungen mit mehreren hunderten Objekten auf einmal. Die Druckgraphik sollte in erster Linie zur visuellen Bildung der Konventualen dienen, wurde aber auch vielfältig als Vorlagenmaterial für den Stiftsneubau und seine Ausstattung sowie von Hauskünstlern zu Studienzwecken genutzt. Die Ausführungen geben einen Überblick über die Sammlungsgeschichte, den Bestand und die Ordnungssystematik der Graphischen Sammlung im Benediktinerstift Göttweig, von den ersten Anfängen im 17. Jahrhundert bis zur heutigen Digitalisierung. Die Kooperation mit der Donau-Universität markiert eine Zäsur zu Beginn des 21. Jahrhunderts.
Seit der Übersiedlung vom barocken Archivtrakt in die Alte Burg 2002 wird der Graphikbestand durch das Digitalsierungs-Center des Departments für Bildwissenschaften mit Hilfe neuester Technologie inventarisiert.
Schwerpunkte der Präsentation zur digitalen Erschließung der Graphischen Sammlung Göttweig sind neue Erkenntnis- und Vermittlungsstrategien des "Mediums Druckgraphik", die aus der hochauflösenden Digitalisierung erwachsen: Virtuelle Ausstellungen im Internet (www.gssg.at), Großprojektionen, "filmische Augen- und Zeitreisen durch historische Druckwerke" und nicht zuletzt die Vernetzung mit Archiven der zeitgenössischen Kunst im Rahmen bildwissenschaftlicher Forschung.

 

Dr. Christiane Lukatis (Graphische Sammlung, Museumslandschaft Hessen Kassel)
Die digitalen Bestandskataloge der Graphischen Sammlung der Museumslandschaft Hessen Kassel - Konzepte, Erfahrungen, Visionen

Seit 1996 Leitung der Graphischen Sammlung der Museumslandschaft Hessen Kassel. Initiierung und Durchführung verschiedener Ausstellungs- und Forschungsvorhaben, wie des Bestandskataloges der Architekturzeichnungen des 17.-20. Jahrhunderts, der von der DFG gefördert und online publiziert wurde.

Vortragstext

Zwischen 1999 und 2009 publizierte die Graphische Sammlung der MHK drei digitale Bestandskataloge mit ausführlichen wissenschaftlichen Texten, den technischen Daten und Abbildungen bei Zeichnungen. Während der erste dieser Kataloge noch als CD-Rom erschien, wurden die nachfolgenden freiverfügbar ins Netz gestellt. Der Vortrag stellt die Konzepte dieser digitalen Kataloge vor und weist Perspektiven für weitere Projekte in der Graphischen Sammlung der MHK auf.

 

Dr. Thomas Ketelsen, Dipl.-Rest. Thomas Klinke, Dipl.-Theol. Tobias Nagel M.A.
(Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln)
Digitale Dialoge - Vergleiche von Kunst auf Papier mittels digitaler Beschreibung

Dr. Thomas Ketelsen
Studium der Kunstgeschichte, Neueren deutschen Literaturgeschichte und Philosophie an der Universität Hamburg, Promotion 1988 an der Universität Hamburg über das Thema: Künstlerviten, Inventare, Kataloge. Drei Studien zur Geschichte der kunsthistorischen Praxis. Tätig als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg; an der Gemäldegalerie Alte Meister, ehem. Staatlichen Museen Kassel; an der Hamburger Kunsthalle, dort den Bestandskatalog der niederländischen Gemälde verfasst; von 2000 bis 2009 Kurator der niederländischen Zeichnungen am Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden; dort u.a. das von der DFG finanzierte Forschungsprojekts: "Zur Typologie der niederländischen Zeichnung im 16. Jahrhundert" geleitet (von 2007 bis 2009); seit 1. April 2010 Leiter der Graphischen Sammlung im Wallraf- Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln.

Ausstellungen in Auswahl: Rembrandt, Die Dresdner Zeichnungen 2004; Das Geheimnis des Jan van Eyck. Die frühen niederländischen Zeichnungen und Gemälde in Dresden 2005. In Köln momentan mit der Vorbereitung zu einer Ausstellung der italienischen Zeichnungen des 16. Jahrhunderts beschäftigt. Anlass für die Ausstellung ist der 500. Geburtstag von Giorgio Vasari, dem Begründer der modernen Kunstgeschichtsschreibung.

Dipl.-Theol. Tobias Nagel M.A.
Der Diplomtheologe und Kunsthistoriker Tobias Nagel ist seit 1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Kölner Museen und seit 1990 im Referat für Museumsangelegenheiten der Stadt Köln für die wissenschaftliche EDV verantwortlich.

Mehr und mehr gewinnt die Materialforschung und Kunsttechnologie als Aspekt der Konservierung und Katalogisierung von Zeichnungen an Relevanz. Erst über die Erhebung digitaler Bilddaten und Metadaten innerhalb wissenschaftlicher Datenbänke wird das am Einzelobjekt oder an Zeichnungs-Konvoluten ermittelte Wissen vernetzbar und auswertbar. Den Ertrag aus einer Vernetzung zweier Graphischer Kabinette zeigt die Untersuchung von Zeichnungen des so genannten Meisters der Egmont-Alben, eines in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts tätigen Anonymus. Im Rahmen des Projektes zur "Typologie der niederländischen Zeichnungen des 16. Jahrhunderts" wurde im Dresdner Kupferstich-Kabinett, zusammen mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und dem Papierforscher Georg Dietz (Dresden), das große Konvolut von über 40 Zeichnungen dieses Anonymus auf die verwendeten Zeichenmaterialen und Papiere hin untersucht. Aufgrund des umfangreichen Materials gelang es, die stilistisch durchaus heterogenen Zeichnungen, die diesem Künstler zugeschrieben werden, in eine zeitliche Abfolge zu überführen. In vielen Sammlungen, wie etwa in der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums, befinden sich weitere einzelne Zeichnungen des Egmont-Meisters, die zu den in Dresden gewonnenen Erkenntnissen in Beziehung gesetzt werden können. Ziel dabei ist es, diese einzeln aufbewahrten Zeichnungen mit Blick auf die verwendeten Papiere und Materialien dem bislang untersuchten Gesamtkonvolut zu zuordnen. Am Ende dieser Untersuchungsreihe stände ein digitales Gesamtverzeichnis aller bekannten Zeichnungen dieses Künstlers unter besonderer Berücksichtigung der Zeichenmaterialien und Papiere. Einem solchen erstrebenswerten digitalen Brückenschlag liegt in Köln der Aufbau einer zentralen, sich auf die Regelwerke MIDAS und MIDAS-KuR stützende Datenbank zugrunde, die zielorientiert, neben kunsthistorischen Informationen, auch kunsttechnologische Daten erfasst.

 

Dr. Caroline Zöhl (Kunsthistorisches Institut, Freie Universität Berlin)
Stundenbücher im Pariser Frühdrucke 1485 bis 1550 - Digitale Bibliothek und Recherchedatenbank

Geb. 1965, Studium in Kansas City, Bremen und Berlin. 1994 Magister an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zum Thema "Der Berliner Totentanz". 1996-1999 Promotions- und Projektstipendium der Gerda Henkel Stiftung (Stundenbuchdruck in Paris 1485-1550). 1999 Promotion: "Jean Pichore, Buchmaler und Verleger in Paris und die Stundenbuchgraphik nach 1500". 1999-2003 Katalogprojekt zum Pariser Stundenbuchdruck (Antiquarita Tenschert, Ramsen, Schweiz). 2002 Forschungsprojekt zur Planungs- und Rezeptionsgeschichte des Pflanzenbuchs "Hortus Eystettensis" - Nürnberg 1613. Seit 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am KHI der FU Berlin.

Vortragstext

Seit Januar 2010 fördert die Gerda-Henkel-Stiftung am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin ein Pilotprojekt zur Erforschung und digitalen Erschließung des französischen Stundenbuchdrucks von den Anfängen um 1485 bis zum Ende seiner Blütezeit um 1550. Ziel des Pilotprojekts ist eine digitale Publikation bis Dezember 2010 als Basis für einen größeren Förderantrag in Kooperation mit internationalen Bibliotheken und Museen. Die digitale Präsentation als Netzwerk von Beziehungen dient dabei nicht allein als Mittel der Darstellung von Forschungsergebnissen. Vielmehr soll die Zusammenarbeit von Softwareentwicklung und kunstgeschichtlicher Forschung erweisen, dass diese Form der digitalen Vernetzung und Präsentationen sich als Forschungsinstrument eignet, da sie das zu bearbeitende Material umfangreicher zugänglich machen und darin komplexere Beziehungen herstellen kann als herkömmliche Medien.
Stundenbücher sind besonders für die digitale Präsentation geeignet. Als komposite Gebilde aus frei kombinierbaren Bildern und Texten sind sie herausragende Beispiele für einen Medienwandel, der selbst neue Darstellungsmöglichkeiten hervorbrachte. Zudem beruht ihre Herstellung auf einem Netzwerk von Beziehungen, dessen Funktionsweise nur digital angemessen veranschaulicht werden kann. Dazu gehören Akteure wie Drucker, Verleger, Redakteure, Typenschneider und Holz- und Metallschnittentwerfer, aber auch Bezüge der Graphik zu ihren Vorlagen und Vorbildern oder zu ihren wechselnden Orten im Buch.

Von drei über Werkverträge finanzierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen werden ca. 25 stilistisch unterschiedliche Graphikserien (ca. 400 Einzelbilder) erfasst, ebenso die wichtigsten Bordürenzyklen (über 500 Einzelbilder), deren Vorkommen exemplarisch in vollständig digitalisierten Büchern nachgewiesen und mit den verantwortlichen Künstlern, mit Vorlagen oder Vorbildern und Reflexen in anderen Kunstwerken sowie mit den Druckern und Verlegern als Auftraggeber verlinkt werden, während von den digitalisierten Büchern weitere Links ausgehen.
Das Bildmaterial wird durch internationale Kooperationen mit Sammlungen bereitgestellt, die auf Publikationsgebühren verzichten und verminderte Reproduktionskosten erheben. Bislang beteiligt sind: Staatsbibliothek zu Berlin, Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, Bibliothèque nationale in Paris (Sammlung James de Rothschild und Réserve des Imprimés). Zugesagte Kooperationsbereitschaft: British Library, Pierpont Morgan Library, Walters Art Museum.
Zur Umsetzung des Projekts dient die in einem BMBF Projekt von der Leuphana-Universität Lüneburg und der Humboldt-Universität Berlin zwischen Juni 2006 und Mai 2009 in unpublizierten Pilotprojekten getestete open-source-Software "Hyperimage", die hier weiterentwickelt und angepasst werden soll (Projektbeschreibung: http://www.uni-lueneburg.de/hyperimage/hyperimage/).
Das Projekt wird auf dem Server des Rechenzentrums der Freien Universität zu Berlin publiziert und über die Internetseite des Kunsthistorischen Instituts dauerhaft verwaltet. Die im Projektverlauf zu erweiternde internationale Kooperation mit Bibliotheken und Museen ermöglicht die Erweiterung und Vervollständigung des Bestands zu einem Gesamtkatalog aller französischen Stundenbuchausgaben und des gesamten Druckmaterials und dessen Nachweis in unterschiedlichen Ausgaben über längere Zeit.
Prospektiv bieten sich interdisziplinäre Erweiterungen an, die Gegenstand von neuen Teilprojekten oder auch Einzelinitiativen sein können. Insbesondere bietet das Angebot Perspektiven für die Universitätslehre, die durch didaktische Tools ausbaubar sind. Profitieren können die Mediävistik und Frühneuzeitforschung unterschiedlicher Disziplinen wie der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, der Philologien, der Editionswissenschaft oder der Theologie. Die Verankerung des Projekts und des geplanten digitalen Angebots im Kunsthistorischen Institut der FU garantiert dabei die Nachhaltigkeit und Ausbaubarkeit des Systems.

 

Dipl.-Math. Regine Stein (Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg)
Keynote Lecture

Regine Stein ist Leiterin der Informationstechnik am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg.
Nach ihrem Mathematik-Studium arbeitete sie zunächst am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik in Berlin an der Entwicklung informationstechnischer Werkzeuge für Museen mit. Seit 2001 ist sie auf nationaler wie internationaler Ebene in die Standardisierungsarbeit für die Museumsdokumentation involviert: als Leiterin der AG Datenaustausch in der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes, als Mitglied in der CIDOC CRM Special Interest Group sowie als Co-Chair (gemeinsam mit Erin Coburn vom Metropolitan Museum of Art in New York) der CIDOC Arbeitsgruppe Data Harvesting and Interchange. Regine Stein hat seit 2006 die Entwicklung des internationalen Metadaten-Standards LIDO und seine aktuelle Implementierung im EU-Projekt ATHENA und der Europeana geleitet. Seit November 2010 ist Regine Stein CIDOC Secretary.

Vortragstext - Powerpointpräsentation (pdf)

 

PD Dr. Anna Schreurs (Kunsthistorisches Institut Florenz)
Christina Posselt M.A. (Kunstgeschichtliches Institut Frankfurt)
Die 'Teutsche Academie' im Schnittpunkt: zur Nachnutzung und Verknüpfung von Graphik-Datenbanken im Projekt www.sandrart.net

Anna Schreurs
Promotion in Bonn (mit einer Arbeit über antiquarische Studien des 16. Jhdt., Pirro Ligorio), 2010 Habilitation in Frankfurt (mit einer Arbeit über Joachim von Sandrart); seit 2006 Leiterin des Projektes Sandrart.net am KHI Florenz.

Christina Posselt
Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Frankfurt am Main 2000-2006, Abschluss: M. A. ("Erasmus von Rotterdam im Porträt - Die Bedeutung frühneuzeitlicher Bildmedien in ihrer Vielgestaltigkeit"), Doktorandin bei Prof. Nova ("Das Porträt in den Viten Vasaris - Gattungsgeschichte, Literarizität und Rezeptionsästhetik im Spiegel der Kunsttheorie des Cinquecento", Stipendium der Frankfurt Graduate School for the Humanities and Social Sciences 2008-2009, Abgabe der Dissertation im September 2010); Mitarbeit an der Ausstellungsvorbereitung zu "Kirchner, Heckel, Schmidt-Rottluff, Nolde - Künstler der Brücke in der Sammlung Hagemanns" im Städelmuseum Frankfurt (2004), Mitarbeit an der Neuedition der Vite Vasaris (Wagenbachverlag) seit 2005, mehrmonatige Bearbeitung graphischer Konvolute in der Graphischen Sammlung des Historischen Museums Frankfurt am Main (2006/7 und 2010), Teilnahme am Studienkurs des KHI Florenz 23.-30.09.2007 sowie an der 8. Internationalen Frühjahrsakademie in Florenz 31.05.-05.06.2010, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt sandrart.net seit Juni 2007.

Vortragstext - Powerpointpräsentation

Im Zentrum des seit 2007 (bis 2012) von der DFG geförderten Projektes www.sandrart.net (Kooperationsprojekt Universität Frankfurt, Kunsthistorisches Institut Florenz) steht die Online-Edition der "Teutschen Academie der Edlen, Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste", einem bedeutenden Quellentext der frühen Neuzeit, den Joachim von Sandrart in mehreren Bänden zwischen 1675 und 1680 in Nürnberg herausbrachte (die Edition ist in einer ersten Version unter der Adresse http://ta.sandrart.net öffentlich zugänglich). Als Pilotprojekt für eine neuartige Form der Online-Kommentierung werden alle im Text erwähnten Orte und Personen, vor allem aber die vom Autor beschriebenen Kunstwerke in Datenbanken erfasst. In der Kunstwerk-Datenbank werden auch Nachstiche von berühmten Gemälden seit dem 16. Jahrhundert bzw. graphische Reproduktionen heute verlorener Gemälde aufgenommen, da Sandrart seine Beschreibungen vielfach auf der Basis von Stichvorlagen vornahm. Zudem werden Stichwerke und Alte Drucke in einer "Publikationsdatenbank" zusammengetragen, wodurch sich das zeittypische Vorgehen Sandrarts als Kompilator - in Text und Bild - vor Augen führen lässt. Die Eingabe der Orte und Personen, Alten Drucke und Kunstwerke gewährleistet zum einen die gründliche, katalogartige Erfassung aller Objekte, zum anderen ermöglicht es deren Vernetzung untereinander, was Sammlungskontexte, Personenkonstellationen und weitere Kontexte aufzeigen lässt.
Da sich Sandrart in weitem Umfang mit der Graphik der Dürerzeit, aber auch der zeitgenössischen Graphik beschäftigt, nimmt die Aufnahme von graphischen Blättern innerhalb der Kunstwerk-Datenbank einen großen Raum ein. Hierbei stellt, neben der Online-Datenbank des British Museum in London (collection database online Prints and Drawings), die Online-Datenbank Virtuelles Kupferstichkabinett eine entscheidende Quelle dar (vgl. beispielsweise http://ta.sandrart.net/aw/1996 zu Matthias Gerungs Holzschnitt der "Vision des Johannes von Gott und den 24 Ältesten", 1546). Der Vortrag möchte darlegen, in welcher Form die Einträge des Virtuellen Kupferstichkabinetts genutzt werden, um im Rahmen der Online-Edition der "Teutschen Academie" Kontexte zwischen gedrucktem Bild und Buch wiederzugewinnen und historische Sammlungszusammenhänge zu rekonstruieren. Der Sandrart-Text online bildet darüber hinaus eine thematische Schnittstelle, in der verschiedene Datenbanken (darunter diejenigen in Braunschweig/Wolfenbüttel und London, aber auch solche zu anderen Fachbereichen, wie beispielsweise der Census of Antique Works of Art and Architecture known in the Renaissance zur antiquarischen Kultur im 16. und 17. Jahrhundert) zusammengeführt werden können. Abschließend soll diskutiert werden, inwieweit das Angebot von Webservices (aus der ta.sandrart.net-Edition heraus) für graphische Datenbanken wie das "virtuelle Kupferstichkabinett" von Nutzen sein kann.

 

Sebastian Fitzner M.A. (DFG-Projekt 'Architektur- und Ingenieurzeichnungen der deutschen Renaissance', Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden)
Von der Primärquelle zur Datenbank - Herausforderung für Bibliotheken und Forschung am Beispiel des DFG-Projekts 'Architektur- und Ingenieurzeichnungen der deutschen Renaissance'

Studium der Kunstgeschichte, Neueren und Mittleren Geschichte und Deutschen Philologie an der Kunsthochschule und Universität Kassel sowie Universität zu Köln. Von 2009-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Architektur- und Ingenieurzeichnungen der deutschen Renaissance" an der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Seit 2010 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Seit April 2009 werden durch ein DFG gefördertes Projekt in Kooperation der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden mit der Abteilung Architekturgeschichte des Kunsthistorischen Institutes der Universität zu Köln und dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin Architektur- und Ingenieurzeichnungen der deutschen Renaissance umfassend verzeichnet, digitalisiert, über eine wissenschaftliche Systematik erschlossen und zugänglich gemacht.
Kernstück des Vorhabens ist es, eine bisher kaum beachtete Objektgruppe von Primärquellen, die nicht im Fokus der bestandshaltenden und sammelnden Institutionen, aber der Wissenschaft liegen, erstmals einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das in der Förderrichtlinie "Bibliotheken und Archive im Verbund mit der Forschung" angesiedelte Projekt gewinnt durch die Ergänzung der Kompetenzen der einzelnen Projektpartner von der Recherche und wissenschaftlichen Erschließung, über die hochauflösende Digitalisierung bis hin zur adäquaten, benutzerfreundlichen Präsentation der Zeichnungen im Fachportal "Architektur- und Ingenieurzeichnungen" der Deutschen Fotothek an besonderer Bedeutung. Somit können durch die kooperative Zusammenarbeit nicht nur nachweislich dringend benötigte Quellen für aktuell expandierende Forschungsfelder wie die Geschichte der deutschen Renaissancearchitektur im europäischen Kontext bereitgestellt werden, sondern es wird vor allem die Zugänglichkeit für die interessierte Öffentlichkeit durch die virtuelle Zusammenführung der heterogenen Sammlungsbestände aus dem gesamten Bundesgebiet überhaupt erst möglich.
Exemplarisch möchte der Vortrag aufzeigen, welche Potentiale und Herausforderungen im übergreifenden Verbund institutioneller Zusammenarbeit von Bibliotheken und Forschung für den Aufbau eines Fachportals liegen. Durch die Zusammenarbeit dreier Partner ergeben sich Synergieeffekte hinsichtlich der Verbindung von Erschließungs- und Forschungskompetenzen. Während die Bibliothek das Know-how bezüglich der Katalogisierung, der Entwicklung der Datenbank und deren nachhaltiger Pflege einbringt, steuern die Abteilung Architekturgeschichte der Kölner Universität und das MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin eine praxisrelevante Inhaltserschließung und ihre erprobten Kategoriensysteme bei. Zur Disposition steht zudem, wie mit beschränkten Ressourcen Primärquellen aus bundesweiten Sammlungen überhaupt für eine Grundlagenforschung bereitgestellt werden können.
Durch die Digitalisierung und die zunehmend entstehenden Meta-Fachportale wird überdies die Zusammenführung verschiedener, aber auch thematisch gleicher Medien von der Druckgrafik über die Handzeichnung bis hin zum Traktat möglich. Datenbanken führen so nicht nur Zeichnungen eines Künstlers und Objekte zusammen, daneben werden auch
Provenienzen und ursprüngliche Sammlungskontexte abrufbar. Zudem können komplexe geographische Bezüge durch einen direkten datenbankgestützten Zugriff auf "Google Maps" abgebildet werden.
Aus methodisch-inhaltlichen Gründen ist daher zu fragen, in welcher Weise in modellhafter Zusammenarbeit Primärquellen recherchiert und als Korpus in Datenbanken nicht nur sichtbar gemacht werden können, sondern wie diese nachhaltig inhaltlich und formal zu erschließen und systematisch zu verzeichnen sind. Der Beitrag möchte somit die Potentiale und Herausforderungen der von Ihnen zur Debatte gestellten "Kooperativen Erschließung als Modell?" aufzeigen und zur Diskussion stellen.

 

Dr. Arianna Meucci (Nederlands Instituut voor Kunstgeschiedenis, Florenz)
Watermark Portal: an on-line database for watermarks and papers used for prints and drawings

Since 2005, researcher at the Dutch University Institute for Art History in Florence. Principal
projects: Watermark Portal ; NIKI Photo Study Collection Database.

Powerpointpräsentation

The Watermark Portal is an on-line international database, which provides a new study subsidy for the art historians, giving technical and historical information about the paper, which can help supporting and integrating art critics and historic research. By now, the WP is unique in its genre, as it is the first database on watermarks and papers created with the specific aim at giving a support on dating, authenticating and locating the provenance of the anonymous graphics and of uncertain attribution. It is the first database on artistic papers to join an international consortium of databases: it develops into the Consortium Bernstein - The Memory of Paper who combines four different databases, Piccard-Online, Wasserzeichen des Mittelalters (WZMA), Watermarks in Incunabula printed in the Low Countries (WILC), and Watermark Portal for Prints and Drawings. The Consortium, promoted by European Union in 2006, trusts the extraordinary communicative capability of the internet. It wants to optimize the information collected by every single database, promoting a centralized system which gathers huge quantity of separate information through one only search engine.
The WP was created by the Dutch University Institute of Art History in Florence to collect the results of a project started in 2001 under the guidance of the Director Prof. Bert W. Meijer. The project focused on watermarks and papers used for artistic purposes from XV to XIX century. More than 2000 watermarks have been x-rayed and digitalized from several international institutes (British Museum, Uffizi, Louvre, Herzog Anton Ulrich-Museum, Hermitage Museum, …). More than 1500 of those watermarks come from prints of artists such as Lucas van Leyden, Rembrandt, Jan Muller, and others.
Therefore, the paper will focus on:
1. project Bernstein - The Memory of Paper : partners, goals, website and tools;
2. NIKI's Watermark Portal : goals, website and specific characteristics:
a. through an application form everyone possessing watermarks can join the cataloguers
creating new cards and developing the database
b. command key called "permalink" which optimize furthermore the information creating
a link to the print/drawing's digital catalogue card (from already existing digitalized
collections);
3. study cases : examples of achievable results (fakes, copies, reprints, chronology of states, artists' modus operandi, collaborators and scholars, clues for a cultural setting's reconstruction);
4. NIKI's Watermark Portal : resulting knowhow and future perspectives.

 

Dr. Elke Allgaier (Staatsgalerie Stuttgart)
Das vernetzte Museum - Rechtsfragen zur Präsentation musealer Inhalte im Internet

Studium der Kunstgeschichte in Freiburg im Breisgau und an der Universität Zürich. 1996-2000 Wiss. Mitarbeiterin, Privatsammlung, Zürich. 2000-2002 Forschungsstipendiatin am Centro Tedesco di Studi Veneziani, Venedig. 2004-2007 Staatliche Kunsthalle Karlsruhe; seit 2007 Staatsgalerie Stuttgart.

Powerpointpräsentation (pdf)

Museen verlagern die Publikation ihrer Sammlungsbestände zusehends in das Internet und nutzen damit die Möglichkeiten und Chancen des vernetzten Arbeitens. Mit der Veröffentlichung von urheberrechtlich, leistungsschutzrechtlich oder persönlichkeitsrechtlich geschützten Materialien ist im Vorfeld der Publikation ein Aufwand erforderlich, der insbesondere bei Sammlungsdatenbanken mit Kunstwerken der modernen oder zeitgenössischen Kunst zu einer organisatorischen Herausforderung wird. Der Vortrag beleuchtet anhand von Praxisbeispielen die Thematik der Rechtsfragen. Zentrale rechtliche Aspekte werden aufgezeigt - am Beispiel des Umgangs mit der "Katalogbildfreiheit", dem Thumbnail-Urteil (2010) oder den aktuellen Lösungswegen für sogenannte "verwaiste" Werke. Hinweise auf weiterführende Fachliteratur und Neuerscheinungen vermitteln einen Überblick zur Thematik.

 

Michael Buchkremer M.A. (Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg)
ICONCLASS und PND - Erschließung von bildhaften Kulturgut durch Normdaten in den DFG-Projekten 'Virtuelles Kupferstichkabinett' und 'Digitaler Porträtindex'

Studium der Kunstgeschichte, Neueren deutschen Literatur und Philosophie in Marburg und Köln. Seit 01.04.2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg, Koordination des DFG-Projekts "Internationalisierung und Ausgestaltung des ‚Nationalen Bildarchivs der Kunst und Architektur' als Instrument netzbasierten Forschens und Überlieferns". Seit 01.10.2009 Koordinator des DFG-Projekts "Digitaler Porträtindex druckgraphischer Bildnisse von 1450-1850".

Powerpointpräsentation

Wer in Datenbanken nach Bildern sucht, ist in der Regel an deren Darstellungsinhalten interessiert und möchte sich mithilfe entsprechender Schlagwörter bei der Recherche orientieren. Natürlichsprachige Suchbegriffe haben den Nachteil semantischer Unschärfe und mehrdeutiger Konnotationen. Für die europäische Kunstgeschichte ist 1944 von Henri van de Waal das Iconographic Classification System (ICONCLASS) erdacht worden, das seitdem stetig weiter entwickelt wurde. Es unterteilt die Themen der abendländischen Kunst in hierarchisch organisierte Haupt- und Untergruppen und codiert jedes Konzept mit einer alphanumerischen Zeichenfolge, der Erläuterungen und Schlagwörter in fünf Sprachen zugeordnet werden. Am Beispiel des "Virtuellen Kupferstichkabinetts" sollen die Vorzüge der Erschließung mit ICONCLASS aufgezeigt werden: Die durch das Bildarchiv Foto Marburg vorgenommene normierte Verschlagwortung von Inhalten durch ikonographische Notationen in Datensätzen zu 40.000 graphischen Blättern des VKK ist eine wirksame Grundlage, um die Themen bildhaften Kulturguts für eine breite Nutzerschaft zugänglich zu machen.
Die Effizienz normdatengestützter Erschließung von historischem Bildmaterial soll an einem weiteren Gemeinschaftsprojekt, dem "Digitalen Porträtindex druckgraphischer Bildnisse der Frühen Neuzeit von 1450-1850", gezeigt werden. Während ICONCLASS in idealer Weise geeignet ist, auf wissenschaftlicher Grundlage Druckgraphiken nach Themen und Motiven recherchierbar zu machen, wird für die Ansetzung von dargestellten Personen im "Digitalen Porträtindex" die Personennamendatei (PND) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) genutzt. Sie garantiert die Rückführung der Namensvarianten einer Einzelperson auf eine Hauptansetzungsform ebenso wie die Unverwechselbarkeit bei gleichlautenden Namen. Rund 100.000 Namen von Porträtierten können ab Sommer 2010 in einer frei zugänglichen Online-Datenbank gesucht werden. Darüber hinaus bietet der PND-Datensatz häufig Informationen, die sozialen Rang, Beruf, Lebensdaten und Wirkungsorte einer Person umfassen. Sie werden ebenfalls für eine kombinierte Recherche aufbereitet und bilden die Basis für die interdisziplinäre Erforschung von Personen, Dynastien und Ständen der frühen Neuzeit im Rahmen der Bildniskunst.
Der Vortrag schließt mit einem Ausblick auf die Möglichkeiten der Vernetzbarkeit von Internetportalen über Normdaten, am Beispiel der PND. Sie erlaubt qualifizierte Verlinkungen auf Webangebote mit biographischer Zuatzinformation, wie "Wikipedia" oder "ADB online" (Allgemeine Deutsche Biographie), die ebenfalls über die PND referenzieren. So erfolgt im "Porträtindex" eine Anreicherung um kontextbezogene Inhalte.

 

Sheila Perry M.A., Graeme Gollan M.A. (National Galleries of Scotland, Edinburgh)
All Change in the Print Room

Sheila Perry
Documentation Officer for 20 years following a successful computer programming career
with a break for child care. She has now been responsible for implementing 3 incarnations of the NGS collections database.

Graeme Gollan
Senior Paper Conservator
Conferences: Chaired the Techniques, History, and Conservation of Printed Media', run by Northumbria University and the AIC (American Institute of Conservation), held at The Sage Gateshead, 5-7 September 2007.
Steering group member and conference chair for 'Printed on Paper, the Techniques, History, and Conservation of Printed Media', Northumbria University and the AIC (American Institute of Conservation), held at The Sage Gateshead, 5-7 September 2007.
Roles within professional bodies: Assistant Coordinator of Modern Materials in Collections, Scotland (MMIC:S).

Vortrag Gollan - Vortrag Perry

At the National Galleries of Scotland we are in the process of refurbishing the Scottish National Portrait Gallery, a late 19th century Gothic style building, in order to provide more modern facilities and a better visitor experience. An important part of this refurbishment is to replace the outdated Print Room with one that provides better environmental conditions for the prints and drawings as well as an improved system for accessing them. We hope to use modern technology to help us to store more prints and drawings in a smaller space but with better access than before as part of the new Resource and Learning Centre. Our paper will discuss the conditions and circumstances in which prints and drawings were kept before the move-out from the Portrait Gallery building, and the issues arising from both the physical environment and from the way in which the Print Room was organised and managed. The numbering of prints and of the solander boxes they are stored in was found to be particularly problematic, but the fact that the works on paper were widely dispersed through the Portrait Gallery building was also not ideal. There were prints in the basement and in the attic, prints and drawings were stored in cabinets in one of the public galleries, and the photography collection was stored separately from other works on paper. All this will change.

The paper will consider the move itself and issues of storage, retrieval and management during the time the prints and drawings are outside the Portrait Gallery. They are currently stored in boxes on shelves in a paintings store at the National Gallery of Scotland. It will then highlight the different situation which will exist when they are moved back into the new storage facility.

This last section is central to the paper, and will cover the new method of physical storage currently being sourced and its potential benefits in terms of conservation and access. All prints, drawings and photographs will be stored together as part of the Resource and Learning Centre. Miniatures and small portraits will also be kept nearby. This arrangement will increase opportunities for public access to the works, as well as improving environmental conditions and providing a safer way for staff to work with them.
The type of system to be installed is an automated vertical storage facility manufactured by Kardex, with three metal tower units, designed to hold as much material as possible efficiently in the space available, and providing access to individual boxes using related software. The paper will include a review of the advantages and disadvantages of the system from the points of view of both conservators and documentation specialists. The equipment is due to be installed in June 2011 and the prints, drawings and photographs will be moved into it during July. We are currently finalising procedures for using the units, and during April and May we will be adding barcodes to the boxes and possibly to the objects to facilitate inventory control. The paper will mention the issues around these methods of tracking objects.

 

Dr. Stephan Brakensiek (Graphische Sammlung, Universität Trier)
Dr. Georg Schelbert (Universität Trier / Bibliotheca Hertziana, Rom)
Graphik vernetzt

Stephan Brakensiek
Geb. 1968, Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Magister Artium 1996. Stipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst (1997-2000) und der Aldegrever-Gesellschaft, Münster/Westf. (1997). Promotion 2001 mit einer Arbeit über das Sammeln von Druckgraphik im frühneuzeitlichen Deutschland (Prof. Dr. Reinhart Schleier, Prof. Dr. Monika Steinhauser). Zwischen 1995 und 1997 wissenschaftliche Mitarbeit im Rahmen des von der VW-Stiftung geförderten Forschungsprojektes "EDV und Kunstwissenschaft" am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität. Von 2000 bis 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kulturstiftung Ruhr, Villa Hügel, Essen. Parallel dazu Lehraufträge an der Ruhr-Universität Bochum. Seit Oktober 2004 Kustos der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier.

Georg Schelbert
Geb. 1966, Studium der Kunstgeschichte, mittelalterlichen Geschichte und Philosophie in München und Bonn. 1995 Magister Artium an der Universität München mit einer Arbeit über die Architektur des Chores des Freiburger Münsters im 14. Jahrhundert. 1995 und 1996 Mitarbeit am Dehio-Handbuch Sachsen und Tätigkeit am Landesamt für Denkmalpflege Sachsen in der Baudenkmälererfassung. Von 1997 bis 2003 persönlicher Assistent bei Christoph Luitpold Frommel an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom. Seit 2001 Mitarbeit am von Elisabeth Kieven initiierten Projekt Lineamenta - eine Forschungsdatenbank für Architekturzeichnungen und anderen Datenbankprojekten an der Bibliotheca Hertziana. 2004 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit einer Dissertation zu römischen Kardinalspalästen des 15. Jahrhunderts. Seit Oktober 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%) des Fachs Kunstgeschichte an der Universität Trier mit besonderen Aufgaben im Bereich Digitalisierung und Datenbanken und weiter Mitarbeit an der Bibliotheca Hertziana per Kooperationsvertrag.

Zusammenfassung - Powerpointpräsentation

Graphische Sammlungen sind bis heute, bedingt durch ihre analogen Zugangssysteme (Zettelkataloge, Katalogbücher etc.) weitestgehend eindimensional erschlossen. Aufgrund der Beschränkung des der Graphikkunde des 19. Jahrhundert geschuldeten Blicks sind ältere Nutzungszusammenhänge druckgraphischer Kabinette (Bildarchive, Wissensspeicher) weit-gehend in den Hintergrund getreten. Die neuen Technologien eröffnen nun Möglichkeiten, ältere Funktionszusammenhänge wieder zu beleben und die umfangreichen Sammlungsbestände einer vielfach neuen Nutzung zuzuführen (Bildarchive, realienkundliche Bildsammlungen, Darstellung von Rezeptionsstufen und -zusammenhängen bei Reproduktionsgraphik, sammlungsgeschichtliche und graphikkundliche Aspekte: Kolorierungen, Varianten, Zustandsdrucke).
Fragestellungen dieser Art sind vielfach nicht einmal in den großen Sammlungen allein zu realisieren, da zum Einen normalerweise keine Bestände an Doubletten existieren und somit über Varianten wenig auszusagen ist. Zum anderen aber auch, da nur eine überinstitutionelle Struktur der Erschließung die Verbreitung einzelner Blätter wirklich zu belegen vermag.
Das an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom, in Entwicklung befindliche Datenbanksystem Zuccaro versucht, diese Aspekte zu berücksichtigen. Da es dabei ein besonderes Augenmerk auf die bei der Druckgraphik relevante Unterscheidung zwischen der Druckplatte, ihren verschiednen Zuständen und den einzelnen Abzügen legt, wird dabei sammlungsübergreifendes Arbeiten möglich und notwendig.
In unserem Beitrag sollen neben allgemeinen theoretisch-strukturellen Grundüberlegungen Beispiele aus der praktischen Arbeit mit dem Datenbanksystem Zuccaro in der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Tier und der Rara-Digitalisierung an der Bibliotheca Hertziana präsentiert werden.

 

Jeroen De Meester (Museum Plantin-Moretus / Stedelijk Prentenkabinet, Antwerpen)
Print rooms online: the end of the reading room as we know it

Registrar Museum Plantin-Moretus/Prentenkabinet, Antwerp. Adlib Administrator for the museums of the city of Antwerp, Belgium.

Link zur Präsentation von Jeroen De Meester.

Datenbank: Printroom of Antwerp online (Nov. 2011)

The city of Antwerp's Museum Plantin-Moretus/Prentenkabinet collects prints and drawings of predominantly Antwerp artists from the 16th to the 18th century. In addition, also the leading local artists are represented in its modern and contemporary collections. Housing a collection of more than 75000 objects, the Museum Plantin-Moretus/Prentenkabinet features amongst the top fifty on the list of the world's most important print rooms.
In order to manage such a vast number of prints and drawings, great efforts are being made for the digitalization of the collection into Adlib Museum. This database contains the collections of all the museums of the city of Antwerp and therefore also includes the prints and drawings of the other city museums, such as the Mayer van den Bergh Museum. Once the digitalization is completed, our database will comprise the entire collection of prints and drawings available in the museums of the city of Antwerp. Meanwhile, visitors have to consult the filing cards when they want to see what the collection has to offer … like in the good old days.
However, digitalization is only the first but yet essential condition for improved access to our collection. The next step is to take the print room online. The Museum Plantin-Moretus/Prentenkabinet already has a website, but it is mainly informative. You may get a picture of what a print room is, what you can find there, … but you can't search the collection.
For ultimate access to our collection, print rooms online need to offer perfect searchability, quick and reliable results, key metadata and zoomable high resolution images. This ambition is perfectly achievable as shown by a few websites, for example the 'virtuelles-kupferstichkabinett'.
Once such website has been developed, the traditional working of the reading room will change completely. It is not essential anymore for interested individuals to actually come to the reading room because all the prints, drawings, etc. are easy to study online, often under better conditions than in the reading room itself (the need to use a magnifying glass, some prints may be on display elsewhere, unavailable because of restoration, etc.). The print room should provide the opportunity to consult this website in the reading room, for example on some eReaders like the iPad. This way, the objects won't suffer from unnecessary or recurrent manipulation which will greatly benefit their conservation.
Still, the most important reason for visiting the print room itself will always be to see and examine the prints and drawings, either 'virtual' or 'real', as well as to get professional advice from the scholarly staff, to consult the available reference books, catalogues, inventories, … As a consequence, the print room becomes a true centre of knowledge.

 

Workshops

Dr. Thomas Stäcker (Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel)

Workshop: Entwicklung und Implementierung des Datenbanksystems des Virtuellen Kupferstichkabinetts

Study of the History of Philosophy and Latin Philology. 1997-1998: Librarian at the Johannes a Lasco Library in Emden. Since 1998: Librarian at the Herzog August Bibliothek in Wolfenbuettel (department of rare books and digitization). Since 2009: Deputy Director at the Herzog August Bibliothek in Wolfenbuettel.

Powerpointpräsentation

 

Dipl.-Math. Regine Stein (Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg) und Axel Vitzthum (digiCULT)

Workshop: LIDO - Lightweight Information Describing Objects: eine praktische Einführung in die Zusammenführung von Sammlungsdaten in Portalen
Teil I: Grundlagen
Teil II: Mapping-Übungen anhand eigener Datenformate der Teilnehmer oder anhand von Beispieldaten

Regine Stein, Leiterin der Informationstechnik am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg
Axel Vitzthum, System- und Anwendungsentwickler der digiCULT-Verbund eG

Powerpointpräsentation (pdf)

Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen können Informationen über ihre Bestände heute in vielen Portalen verfügbar machen: thematische, spartenübergreifende, regionale, nationale wie internationale, die beiden letzteren werden aktuell mit der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Europeana realisiert.
Eine Schwierigkeit ergibt sich daraus, dass die Objektinformationen in unterschiedlichsten Sammlungsmanagementsystemen und entsprechend in unterschiedlichsten Metadatenformaten vorgehalten werden. Es ist zugleich zeitaufwändig und kostenintensiv, die Daten aus den verschiedenen Einrichtungen in eine gemeinsame Portaldatenbank zu integrieren. Um diese Situation zu überwinden, wurde LIDO - Lightweight Information Describing Objects - als XML Schema zur Bereitstellung von Sammlungsdaten in Portalen entwickelt. LIDO ist eine internationale Weiterentwicklung des in Deutschland bereits etablierten museumdat-Formats.
Der Workshop bietet eine umfassende Annäherung an die Thematik: Das LIDO-Format wird ausführlich vorgestellt und seine praktische Anwendung in verschiedenen Projekten gezeigt. Daran anknüpfend werden Mapping-Übungen anhand eigener Datenformate der Teilnehmer oder anhand von Beispieldaten ganz praktisch durchdiskutiert.

 

Kontakt: vkk@hab.de