Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 244245.

Cod. Guelf. 82 Weiss.

Martinellus

Pergament — 145 Bl. (3 Vorbbll. und 3 Nachbll.) — 22,7 × 17 cm — Tours — IX. Jh., 1. H.

Lagen: Quaternionen, darunter 5 Ternionen. Lagenbezeichnung auf der unteren Mitte des letzten Bl.; einige gingen durch Beschneiden verloren, erhalten sind q II (16v) – q VII (56v), q XIII (100v) daneben stets in tironischen Noten requisitum est. An den ersten Bll. alter Mäusefraß (vor dem letzten Binden, denn die Vorbll. sind unberührt). Schriftraum: 16 × 11 cm. 18 Zeilen. Karolingische Minuskel. Überschriften und Abschnittsanfänge in roter Unzialis. Anfangsbuchstaben in roter Capitalis. 1v Incipitseite in großer Capitalis, Rot und Schwarz zeilenweise abwechselnd. 7r Incipit, davon zwei Zeilen Goldbuchstaben auf Purpurgrund. Darunter große Initiale J, golden und silbern mit Flechtbandknoten. 36r Incipit in roter und schwarzer Unzialis, darunter Initiale H, rote Capitalis mit ausgesparten Schlangenlinien auf den Schäften. 52v und 53r Schmuckzeilen Gold und Purpur. 88r Schmuckzeilen mit Initiale Q, silbern mit goldenen Bändern und Geflecht. Das Silber ist überall schwarz geworden, das Gold trübe und unansehnlich.

Vom Einband des XV. Jhs. 6 Vor- und Nachbll. aus einem Orationar des XI. Jhs. übrig; daraus auch die Schutzbll. bei Weissenburg 84.

Herkunft: 2r Signaturbuchstabe .F. 1r oben Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wissenburg. Darunter Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli in Wisßenburg ordinis sancti Benedicti Spirensis diocesis.

Heinemann 4166. — E. Lesne, Les livres „Scriptoria" et bibliothèques du commencement du VIIIe à la fin du XIe siècle, Lille 1938, S. 707.

1r ohne Text.

1v Incipit-Seite Martinellus.

2r Sulpicius Severus: Vita s. Martini. PL 20, 159 bis 176. CSEL 1, 158-51.

57r Sulpicius Severus: Dialogi. PL 20, 185 bis 222. CSEL 1, 152-216. Vor jedem der drei Bücher Capitula.

129v Dem Sulpicius Severus zugeschrieben. Versus in foribus primae cellae sancti Martini. PL 74, 671–74.

134v Beschreibung der Basilica sancti Martini in Tours. Basilica sancti Martini Abbatis est e civitate passos quingentos fere et quinquaginta … — … hoc si feceris et in presenti saeculoetinfuturo, patrocinia illius promereberis. Lege ut credas. Crede ut vivas in aeternum..

134v Auszüge aus den Schriften des Gregorius Turonensis über das Ende des hl. Martin und über den hl. Briccius . Siehe Bibl. hag. lat. 2, S. 825, Nr. 5618 und 1, S. 216, Nr. 1452.

135r Gregorius Turonensis: Historia Francorum 1, cap. 48. Epistola de obitu sancti Martini episcopi. MG Scr. rer. merov. 1, S. 55-56. Ed. 2, 1951, S. 32-34.

137r Gregorius Turonensis: De virtutibus s. Martini 1, cap. 4–6. Sermo sancti Severini de transitu sancti Martini episcopi. MG Scr. rer. merov. 1, S. 590–92.

142r Gregorius Turonensis: Historia Francorum 2, cap. 1. Vita sancti ac beatissimi Briccii episcopi et confessoris.. MG Scr. rer. merov. 1, S. 59-60. Ed. 2, 1951, S. 57–58.


Abgekürzt zitierte Literatur

Heinemann O. v. Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abt. 1–4. - Wolfenbüttel 1884 ff.
PL Patrologia latina ed. J. P. Migne. - Paris 1844ff.

Abgekürzte, aber nicht nachgewiesene Literatur