Personen

Dr. Joëlle Weis

Forschungsplanung und Forschungsprojekte

Forschungsprojekte

„Weltwissen. Das kosmopolitische Sammlungsinteresse des frühneuzeitlichen Adels“ im Rahmen des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel

 

Forschungsschwerpunkte

  • Wissensgeschichte der Frühen Neuzeit
  • Digitale Methoden der Sammlungsforschung: Datenmodellierung, Prosopographie, Netzwerke
  • Historiographiegeschichte und Geschichtstheorien, Historische Praxeologie
  • Sammlungs- und Buchgeschichte
  • Kirchengeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts

 

Curriculum Vitae

Seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Weltwissen. Das kosmopolitische Sammlungsinteresse  des frühneuzeitlichen Adels“

2019 Promotion im Fach Geschichte mit einer Arbeit zum Netzwerk des Historikers Johann Friedrich Schannat (1683–1739)

2015-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte an der Universität Luxemburg

2010-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Monastische Aufklärung und die Benediktinische Gelehrtenrepublik“ an der Universität Wien

2008-2014 Studium der Geschichte, Komparatistik und Religionswissenschaften an der Universität Wien

 

Tätigkeiten

  • Leitung der MWW-Forschungsgruppe „Sammlungsökonomien“
  • Co-Vorsitzende der DARIAH_EU Arbeitsgruppe „Community Engagement”
  • Lehrauftrag an der Universität Düsseldorf, Lehrstuhl Geschichte der Frühen Neuzeit
  • Working Group Member der COST Action 18140 People in Motion: Entangled Histories of Displacement across the Mediterranean
  • Vorstandsmitglied, Verein zur Erforschung monastischer Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit

 

Preise und Drittmittel

  • 2021 Josef Leinweber-Preis (Theologische Fakultät Fulda)
  • 2020 Grete-Mostny-Dissertationspreis (Universität Wien)
  • 2019 Award of Excellence – Österreichischer Staatspreis für die besten Dissertationen (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung)
  • 2015-2019 AFR PhD Individual PhD Grant für das Dissertationsprojekt Johann Friedrich Schannat und die europäische Gelehrtenrepublik (Fonds National de la Recherche Luxembourg)

 

Publikationen

Monographie (im Druck)

  • Johann Friedrich Schannat (1683-1739). Praktiken historisch-kritischer Gelehrsamkeit im frühen 18. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter 2021.

 

Herausgeberschaft

  • Fabrikation von Erkenntnis: Experimente in den Digital Humanities. Sonderband ZfdG/Melusina Press im Rahmen der vDHd 2021. Gemeinsam mit Manuel Burghardt, Lisa Dieckmann, Timo Steyer, Peer Trilcke, Niels Walkowski und Ulrike Wuttke. (Im Erscheinen)
  • Achtzehntes Jahrhundert digital: zentraleuropäische Perspektiven. – Digital; Eighteenth Century: Central European Perspectives. – Dix-huitième siècle numérique: perspectives de l’Europe centrale. Gemeinsam mit Thomas Wallnig – Marion Romberg. Wien u. a.: Böhlau Verlag 2019.

 

Aufsätze

  • The Genealogy of a Collection: The Augustean Catalogues in Wolfenbüttel. In: José María Fernández (Hg.), Approaches to the Paper Revolution, The Registration and Communication of Knowledge, Value and Information (= Cromohs 24, 2021).
  • Rehabilitierung der Identität? Die Anwendung der Social Identity Approach am Beispiel der frühneuzeitlichen Gelehrtenrepublik. In: Sašo Jerše (Hg.), Die Wege zur historischen Erkenntnis. Die Paradigmata der Geschichtswissenschaften bei der Erforschung der Vormoderne (2020).
  • Johann Friedrich Schannat und die europäische Gelehrtenrepublik. Praktiken historisch-kritischer Gelehrsamkeit zwischen Kommunikation, Wissenserzeugung und Identifikation. Ein Forschungsbericht. In: Hémecht 73 (2020), 215-220.
  • VIA – Virtual Itineraries of Academies – A Digital Exploration Tool for Early Modern Academic Travels. In: 34. Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts. Wien u. a.: Böhlau Verlag 2019, 13-30. Gemeinsam mit Mikkel Munthe Jensen und Marco Quaggiotto.
  • Bevor das Buch Buch wird. Die Entstehung der Historia Fuldensis. In: Markus Friedrich, Jacob Schilling (Hg.), Praktiken frühneuzeitlicher Historiografie. Berlin: De Gruyter 2019 (= Cultures and Practices of Knowledge in History 2).
  • Jean Frédéric Schannat – un historien „luxembourgeois“ ou européen? In: Actes du Dixième Congrès de l’Association des Cercles Francophones d’Histoire et d’Archéologie de Belgique, Bd. 2 (2019), 179-190.
  • Johann Friedrich Schannat erlernt die Praktiken der (kirchen)historischen Gelehrsamkeit. In: Revista de historiografía 21 (2015) 135-150. Gemeinsam mit Thomas Wallnig.
  • Johann Friedrich Schannats „Historia Fuldensis“ und der Gelehrtenstreit mit Johann Georg von Eckhart. In: Cornelia Faustmann, Gottfried Glaßner, Thomas Wallnig (Hg.), Melk in der barocken Gelehrtenrepublik. Die Brüder Bernhard und Hieronymus Pez, ihre Forschungen und Netzwerke (Thesaurus Mellicensis 2, Melk 2014) 197-204.