An der HAB wurde gemeinsam mit den Konsortialpartnern unter anderem die DARIAH-DE Collection Registry inhaltlich weiterentwickelt. Dabei ging es um das Ausloten der Möglichkeiten und Grenzen einer standardisierten, interoperablen, menschen- und maschinenlesbaren Beschreibung von Forschungsdaten und wissenschaftlichen Sammlungen. Hierzu besteht auch eine Kooperation mit MWW. Weitere Schwerpunkte sind die Anbindung der Fachcommunitys und Vermittlung der DARIAH-DE-Angebote durch Vorträge und Workshopbeiträge.

Außerdem wurde an der HAB das Stakeholdergremium „Wissenschaftliche Sammlungen“ verankert, das eine Brücke zwischen dem digitalen Forschungsinfrastrukturprojekt und externen ExpertInnen bildet und sich mit dem Stand der Kulturgutdigitalisierung beschäftigt hat.

DARIAH-DE wurde nach Auslaufen der Förderung im Rahmen einer Betriebskooperationsvereinbarung der Partner weitergeführt. Die Services und Aktivitäten können somit dauerhaft angeboten werden. Die HAB engagiert sich unter anderem durch Schulungen und Beratungen sowie durch das Angebot von Services wie das Hosten von Sammlungsbeschreibungen. Parallel erfolgte die Zusammenführung mit CLARIN-D im Rahmen des Projekts CLARIAH-DE.

PURL: http://diglib.hab.de/?link=067

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: September 2014 – März 2019
Projektbeteiligte: Dr. Johannes Mangei (Kontakt), Andrea Opitz (Kontakt)