Beldan Sezen beschäftigt sich mit dem Thema Isolation. In ihrer Projektskizze heißt es: »Räumliche Beschränkungen können freiwillig sein und sind oft unfreiwillig. Gefangenschaft und Isolation als Form der Bestrafung. Isolation als eine Form des Rückzugs – entweder als Raum zum Nachdenken und Lernen oder als Raum, in dem einer als der »Andere« unter vielen leben soll.« Als Beispiel dient eine Auseinandersetzung mit Anton Wilhelm Amo, der zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Kindesalter an den Hof der Herzöge von Braunschweig-Wolfenbüttel kam und als erster europäischer Philosoph afrikanischer Herkunft gilt. Ihr Werk präsentierte die Künstlerin in einer Performance anlässlich der Preisverleihung in der Augusteerhalle.

Das begehbare Buch ist noch bis zum 3. Oktober in den musealen Räumen der Bibliotheca Augusta zu sehen.

 

Programm

Begrüßung

Prof. Dr. Peter Burschel
Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Grußwort

Katharina Kuri
Vorstandsassistentin, Curt Mast Jägermeister Stiftung

Laudatio

Dr. Jule Hillgärtner
Direktorin des Kunstvereins Braunschweig

Buchperformance

Beldan Sezen
Preisträgerin

Empfang