Für die Neukatalogisierung dieser Handschriften hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft ein auf 3 Jahre angelegtes Projekt bewilligt. Ziel ist es, einen modernen Katalog zu allen Manuskripten zu erstellen und den Katalog Gustav Schmidts (1878/81) zu ersetzen. Die Tiefenerschließung folgt den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die Publikation der Projektergebnisse erfolgt bereits im Laufe der Projektarbeit und stützt sich dabei auf die Ergebnisse des MASTER-Projekts.

Die bei der Beschreibung und Bestimmung der spätmittelalterlichen Einbände erhobenen Daten fließen in die ebenfalls von der DFG geförderte Einbanddatenbank ein.

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektbeteiligte: Dr. Patrizia Carmassi (Bearbeiterin)