Leonhard Christoph Sturm war Architekturtheoretiker, Professor für Mathematik und Baukunst und streitbarer Theologe. Die Erschließung seiner privaten Bücher, seiner Ausleihen aus der herzoglichen Bibliothek in Wolfenbüttel und seiner Korrespondenz mit Zeitgenossen (August Hermann Francke, Gottfried Wilhelm Leibniz, Gottfried Kirch) bildet die Grundlage dafür, den Wissenskosmos zu rekonstruieren, der Sturm intellektuell prägte und in dem er interagierte. Die Präsentation berichtet über den Stand der Projektarbeit, konturiert das Profil von Sturm und akzentuiert den Begriff des Netzwerks im Zusammenhang intellektueller Karrieren.

 

Dr. Jörn Münkner hat im Fach „Ältere deutsche Literatur“ promoviert. Seit 2015 ist er im Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel tätig. Die Fallstudie, die er gemeinsam mit Katrin Schmidt, Rebecca Sperl und Maximilian Görmar bearbeitet, trägt den Titel „Intellektuelle Netzwerke: Frühneuzeitliche Gelehrtenbibliotheken als Wissens- und Kommunikationsräume“.

Anmeldung bis zum 22.10 an E-Mail: ullmann@hab.de oder Tel.: 05331/808-244