Wolfenbüttel, 11.01.2024

Was ist Schreiben? Ist es Arbeit? Ist es Beruf? Oder Berufung? Oder ist es all das? In „Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit“ untersucht Carolin Amlinger dieses Spannungsfeld und betrachtet das Bücherschreiben als eine in gesellschaftliche Beziehungen und Strukturen eingebettete Tätigkeit. Mit dem Augenmerk auf die jüngere Geschichte des Buchmarktes leistet sie  eine umfassende Bestandsaufnahme ästhetischer Ökonomien, die auch einen Blick in die Zukunft des Buchgeschäfts erlaubt. Im zweiten Teil des Buches beleuchtet Amlinger anhand von 20 Interviews die vielfältigen Arbeits- und Lebenswelten von Gegenwartsautor*innen und erlaubt so einen Blick auf nahezu alle Facetten der Arbeit mit dem geschriebenen Wort.

Nach der Lesung gibt es Gelegenheit zu einem Gespräch mit der Autorin und einem gemeinsamen Glas Wein. Das Buch „Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit“, sowie auch Carolin Amlingers neueste Veröffentlichung „Gekränkte Freiheit“ können bei dieser Gelegenheit natürlich auch erworben werden – die Wolfenbütteler Buchhandlung Bücher Behr wird mit einem Büchertisch vor Ort sein.

Dr. Carolin Amlinger, geboren 1984, ist Literatursoziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Departement Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Basel. Sie studierte Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Universität Trier. „Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit“ ist ihre Dissertation, mit der sie an der TU Darmstadt und dem Institut für Sozialforschung Frankfurt a. M. promoviert wurde. Die Arbeit wurde 2022 mit dem Dissertationspreis der Freunde der TU Darmstadt und dem Dissertationspreis der DGS-Sektion Arbeits- und Industriesoziologie ausgezeichnet.

Eintritt: 7 €

Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19 Uhr

Veranstaltungsort: Gartensaal im Lessinghaus, Lessingplatz 2, 38300 Wolfenbüttel

Reservierungen nehmen wir per E-Mail an ed.ba1708710468h@grp1708710468rutlu1708710468k1708710468 sowie telefonisch unter 05331/808-203 entgegen.


Bild: Carolin Amlinger. © Kostas Maros