Das Projekt »Handschriftenportal« wurde ins Leben gerufen, um ein neues nationales Web-Portal für Buchhandschriften des Mittelalters und der Neuzeit in deutschen Kultureinrichtungen zu schaffen. Weniger bekannt ist, dass zum Programm des Projekts eine groß angelegte Datenverbesserungsoffensive gehört. Unter anderem sollen über 200 gedruckte Handschriftenkataloge in recherchierbaren Volltext umgewandelt werden, bestehende Altdaten bereinigt und alle Daten für verbesserte Suchmöglichkeiten aufbereitet werden.

Nach einer kurzen Skizze der Ziele und Hintergründe des Projekts konzentriert sich der Vortrag auf die im Rahmen der Datenredaktion konkret erfolgten Arbeitsschritte. Der Blick von unten gewährt Einsichten in Bandbreite wie Komplexität der angegangenen Arbeiten und gibt einen Ausblick auf die zu erwartenden Verbesserungen.

Mark Schneider hat einen M.A. in Japanologie und einen Master in Bibliothekswissenschaften. Seit September 2018 ist er als Datenredakteur im Projekt »Handschriftenportal« an der Herzog August Bibliothek tätig.

Anmeldung erforderlich unter: ullmann@hab.de oder Tel.: 05331/808-244

Ort: wird per E-Mail und auf der HAB-Homepage bekannt gegeben