1. September 2023

Der zwischen 1450 und 1600 international bestimmende und an allen Fürstenhöfen zur herrscherlichen Prachtentfaltung gepflegte Musikstil war die frankoflämische Polyphonie. Ein bedeutender Vertreter dieser Stilrichtung wird in der Herzog August Bibliothek aufbewahrt, das Chorbuch mit der Signatur D-W Cod. Guelf. A Aug. 2°. Dieses ist nicht nur inhaltlich, sondern auch durch seine Abmessungen von 60,5 × 42 cm ein „Riese von einem Buch“ und wurde um 1520 für den bayerischen Kurfürsten Wilhelm IV. niedergeschrieben und künstlerisch hochwertig illustriert – denn auch die Buchmalerei war ein wichtiger Teil der höfischen Repräsentation.

Der Chorbuch enthält insgesamt sieben Messordinarien u.a. von Josquin Desprez, Pierre de la Rue und Matthaeus Pipelare. Alle diese Messen sind auch in anderen – z.B. in Jena, Wien und in der Vatikanbibliothek in Rom aufbewahrten – Handschriften überliefert. Diese Parallelüberlieferungen (sog. Konkordanzen) legen in ähnlicher Weise ein Netz über die europäische Landkarte, das den Reisewegen der Musiker entspricht, die diese Kompositionen seinerzeit gespielt haben.

Capella de la Torre mit Katharina Bäuml (Schalmei und Leitung), Hildegard Wippermann (Altpommer), Annette Hils (Bassdulzian), Bernd Ibele (Posaune), Frank Pschichholz (Laute), Ralf Waldner (Orgel) und Margaret Hunter (Sopran) zählt zu den weltweit führenden Ensembles für Bläsermusik des 14. bis 17. Jahrhunderts. Aktuelle historische und musikwissenschaftliche Erkenntnisse, insbesondere die Arbeit mit Quellen und Originaltexten, finden ständig Eingang in die Programme von Capella de la Torre, um die Musik vergangener Jahrhunderte für heutige Ohren lebendig werden zu lassen. Seit vielen Jahren begeistert das Ensemble sein Publikum in den Konzerten stets aufs Neue und überrascht immer wieder mit ungewöhnlichen Konzertformaten. Hinzu kommen zahlreiche CD-Einspielungen und eine Vielzahl von Live-Mitschnitten, für die das Ensemble mehrfach ausgezeichnet wurde. Zuletzt 2023 mit einem OPUS Klassik für die CD Monteverdi:Memories.

Die Veranstaltung wird durch die Förderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz sowie der Stiftung Niedersachsen ermöglicht.

 

Weitere Informationen unter www.hab.de

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro

Beginn: 18 Uhr

Eine Reservierung ist per E-Mail an ed.ba1712931113h@grp1712931113rutlu1712931113k1712931113 oder telefonisch unter 05331/808-203 möglich.


Bild: Capella de la Torre. © Marek Kruszewski