Als eines von bislang 19 geförderten Konsortien (Stand 04/2022), hat Text+ im Oktober 2021 seine Arbeit aufgenommen. Text+ zielt auf den Aufbau einer auf Sprach- und Textdaten ausgerichteten Forschungsdateninfrastruktur für die Geisteswissenschaften und weitere textbasierte Wissenschaften. 34 Institutionen sind als Partner beteiligt, sodass eine breite Repräsentation unterschiedlicher Fachdisziplinen gewährleistet ist. Darunter finden sich neben Hochschulen und Forschungsbibliotheken auch Datenzentren, Mitglieder der Akademien sowie Rechenzentren. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der (Weiter-)entwicklung von Standards und Best-Practises im Umgang mit Forschungsdaten, die in enger Zusammenarbeit mit den Forschungscommunities, Fachverbänden, -verbünden und Fachinformationsdiensten stattfinden, und somit auch die Integration von Daten aus der Community ermöglichen soll.

Text+ ist aktuell in den drei Datendomänen Sammlungen, lexikalische Ressourcen und Editionen organisiert. Die HAB ist als Daten- und Kompetenzzentrum in der Datendomäne Editionen (koordiniert von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste) in den beiden Clustern „Antike und Mittelalterliche Texte“ und „Frühe Neuzeit, Moderne und Zeitgenössische Texte“ beteiligt. Damit einher geht die Bereitstellung von Daten, Werkzeugen und Diensten, beispielsweise der WDB als Publikationsplattform, aber auch ein umfassendes und abgestimmtes Beratungsangebot, in welches die HAB ihre Expertise einbringt. Weiterhin trägt die HAB u.a. zum Aufbau eines kuratierten Verzeichnisses von Editionen (sog. Registry) bei, das Nutzerinnen und Nutzern von Editionen aber auch Editorinnen und Editoren einen strukturierten Zugang zu der großen Anzahl an vorhandenen Ressourcen bieten soll. Dieses wird sich nicht auf digitale Editionen beschränken, sondern auch gedruckte Editionen miteinbeziehen. Neben allgemeinen Zugängen nach Kategorien sollen hier auch die FAIRness von Editionen berücksichtigt werden.

Auch in die Bearbeitung Konsortien-übergreifender Querschnittsthemen ist die HAB durch die Mitarbeit in Sektionen des NFDI e.V. sowie durch die Mitgliedschaft im Verein „Geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsinfrastrukturen e.V.“ (ehemals TextGrid e.V.) fest eingebunden.

 

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Laufzeit: Oktober 2021 – September 2026
Projektbeteiligte: Daniela Schulz (Bearbeiterin), Dr. Hartmut Beyer (Kontakt)